Heute ist der Kaufmann nicht lediglich Verteiler, sondern er ist – zumal die Ware wieder den Käufer sucht – ein Kaufmann, der unter dem eigenen Risiko und der Qualitätsauswahl selbständig im Einkauf disponieren muß. Unter diesem Leitgedanken stand ein Presseempfang, den die Wirtschafts Vereinigung Groß- und Außenhandel Schleswig-Holstein kürzlich in Kiel abhielt. Der Geschäftsführer des Wirtschaftsverbandes der britischen Zone, Dr. Dohrendorf, wandte sich in seinen Ausführungen gegen den oft erhobenen Vorwurf, daß der Großhandel ein überflüssiger Zwischenhandel sei. Dieses Vorurteil so sagte er, könne nur entstehen, weil die Leistungen des Großhandels für die Öffentlichkeit zu wenig in Erscheinung treten.

Er bezeichnete den Großhandel, der durch seine Aufgaben im Sortimentsgedanken, in der Kreditfunktion und in der Lagerfunktion unentbehrlich geworden sei, als eine Konzentration der Leistung. Das Sortiment des Großhandels umfaßt Erzeugnisse der verschiedensten Industriezweige. Es vermeidet den Geschäftsverkehr des Einzelhändlers mit den vielen Fabrikanten und macht den direkten Verkehr der Hersteller mit der Unzahl der Einzelhändler überflüssig. Heute hat auch die bewährte Kreditfunktion des Großhandels wieder die alte Bedeutung gewonnen. Sie wird maß- und sinnvoll ausgeübt, um die Lagerfunktion durch das Bereithalten aller gefragten Artikel als volkswirtschaftliche Aufgabe unter dem Druck des eigenen Risikos erfüllen zu können.

Die Besichtigung einer führenden Großhandelsfirma erläuterte deutlich die Funktionen eines Großhandelsbetriebes und machte die Forderung des Großhandels von Schleswig-Holstein, der mit vielen gebombten Gebäuden den Krieg überstand, nach ausreichenden Realkrediten und einem erträglichen Bauindex verständlich. ww.