Von unserem Züricher Korrespondenten

Die schweizerische Mustermesse, die vom 7. bis 17. Mai in Basel stattfindet und das erstemal im Jahre 1917 abgehalten wurde, trägt der alten Bedeutung der Stadt als wirtschaftliches Zentrum Rechnung. Tatsächlich hat die Lage der Stadt am Rhein und an der „Dreiländerecke“ die Basler Messe von Jahr zu Jahr erfolgreicher gemacht. Hat sie 1917 etwa 300 000 Besucher angezogen, so waren es 1948 schon mehr als eine halbe Million, und je deutlicher sie sich zur Einheitsmesse der schweizerischen Industrie und zur repräsentativen nationalen Leistungsschau entwickelte, um so rascher stieg auch ihre Ausstellerzahl, die in diesem Jahre 2000 erreicht.

So ist heute die Basler Messe weit über nationale Bedeutung gewachsen und als Spiegelbild der schweizerischen Leistungskraft ein Informations- und Einkaufszentrum von internationaler Bedeutung geworden. Der diesjährige Messekatalog ist ein Bezugsquellennachweis aller international bedeutender schweizerischer Branchen geworden. Und das Land ließ es sich angelegen sein, durch seine Vertretungen im Ausland (in Deutschland durch seine Konsulate in Baden-Baden, Bremen, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart und die Konsularagenturen in Düsseldorf, Freiburg, Konstanz und Hannover) Interessenten mit den notwendigen Hannover) über die Mustermesse zu versehen.

Gegenüber dem Vorjahr erwartet die Schweiz einen vermehrten Besuch deutscher Einkäufer, wenn sie sich auch über deren Möglichkeiten keinerlei Illusionen macht, sondern eher erhofft, daß die deutschen Besucher von den gebotenen Informationsmöglichkeiten Gebrauch machen und Beziehungen anknüpfen werden, die erst in der Zukunft zu Realisationen führen können, Die Krisis der schweizerisch-deutschen Handelsbeziehungen, hervorgerufen durch die überrigorose und in der Schweiz höchst verstimmende Lizenzpraxis der JEIA, droht jetzt zu einem vertragslosen Zustand zwischen Westdeutschland und der Schweiz zu führen. Vielfach wird befürchtet, daß die alliierten Stellen eine dem schweizerischen Standpunkt entgegenkommende Lösung der schwebenden Fragen davon abhängig machen werden, daß Bern in der Liquidierung der deutschen Vermögenswerte in der Schweiz bei den darüber in Aussicht genommenen Washingtoner Verhandlungen dem alliierten Standpunkt entgegenkomme.

Zusammenfassend läßt sich jedenfalls sagen, daß die zerrissenen Handelsfäden zwischen der Schweiz und: Deutschland erst neu geknüpft werden müssen, ehe die Basler Mustermesse im Verkehr zwischen den beiden Ländern auch nur annähernd ihre Vorkriegsrolle wieder spielen kann. R. K. N.