Professor Richard Hamann 70 Jahre alt

Zeichnungen und Stiche waren lange das einzige Hilfsmittel, das der Kunstfreund und Wissenschaftler von seinen Reisen für künftige Arbeiten mit nach Hause nehmen konnte. Und er mußte nehmen, was angeboten wurde; besondere Wünsche und Bedürfnisse fanden keine Erfüllung. Große Herren konnten sich natürlich anderes leisten; wenn auch nicht das, was sich heute jeder mit dem eigenen Photoapparat beschafft. Die Leica, mit der Goethe auf die Italienreise ging, hieß Philipp Hackert; der gewissenhafte Künstler kopierte und zeichnete, was der Olympier in seiner Weimarer Sammlung zu besitzen wünschte.

Auch die Photographie war in den ersten Jahrzehnten ihrer Entwicklung keine Allerweltsware. Noch Jacob Burckhardt hütete die Reproduktionen von Kunstwerken, über die er lehrte, wie einen kostbaren Schatz, und als der Großherzog von Hessen ihm einige Photos aus der eigenen Sammlung überließ, war dies ein nicht genug zu schätzendes Ereignis. Wer heute Photos braucht zu Lehr- oder Forschungszwecken, zur Bebilderung von Büchern oder ganz einfach zur eigenen Freude, wer schwäbische Madonnen sucht oder die Architektur französischer Gotik oder mittelalterliche Malerei Oberitaliens, der wendet sich an das Kunsthistorische Intitut in Marburg an der Lahn, wo das Wichtigste aller Kunstschätze Europas in eigenen Aufnahmen konzentriert ist. Dieses unvergleichliche Unternehmen wurde von dem Marburger Kunstgeschichtler Richard Hamann geschaffen. Mit einer bewunderungswürdigen Vitalität unternahm er ungezählte Photoexpeditionen, seine schriftstellerische und Lehrtätigkeit sind ohne die Kamera nicht zu denken, und seine Schüler sind gehalten, im gleichen Sinne weiterzuwirken. Nur eine eigenwillige Persönlichkeit wie die seine konnte ein solches Werk durch Krieg, Inflation und neuen Krieg stetig entwickeln. Professor Hamann wird am 29. Mai 70 Jahre alt, und der leidenschaftliche Verfechter einer „Sachkultur“ wird es sich gefallen lassen müssen, daß seiner Person zu diesem Tage Dank und Anerkennung von vielen Seiten dargebracht wird.

Lz.