Eine Faust-Aufführung in portugiesischer Sprache mit Thekla Ahrens in der Titelrolle brachte Dr. Wolfgang Hoffmann-Harnisch, der ehemalige Oberspielleiter des Berliner Staatlichen Schauspielhauses, in Rio de Janeiro heraus. Damit begannen die Ehrungen Goethes im Goethe-Jahr 1949 auch in Brasilien. Ein Komitee, dem die namhaftesten Persönlichkeiten des geistigen Lebens in Brasilien angehören, hat die Vorbereitungen für weitere Veranstaltungen übernommen. Den Vorsitz dieses Komitees führt der ehemalige Außenminister Dr. Joab Neves da Fontoura, einer der bedeutendsten brasilianischen Schriftsteller und Mitglied der Brasilianischen Akademie. In Rio und in São Paulo werden-Festspielwochen stattfinden, in denen die größten Bühnenwerke Goethes in deutscher und portugiesischer Sprache aufgeführt werden. Zahlreiche Vorträge und Konzerte sollen das Programm vervollständigen.

Eine Sammlung der geläufigsten Goethe-Zitate wurde von Dr. Hoffmann-Harnisch übersetzt und herausgegeben, ein zweisprachiger Goethe-Almanach wird vorbereitet. Am 28. August, Goethes Geburtstag, soll dann als Höhepunkt eineStraße in Rio in „Rua Goethe“ umgetauft werden.

Auch im übrigen Südamerika und in Mexiko sind Vorbereitungen zur Feier des Goethe-Jahres getroffen worden: in mehreren Haupt- und Großstädten sind im Laufe der letzten Zeit Goethe-Gesellschaften gegründet worden, von denen die in São Paulo unter dem Ehrenvorsitz des „Faust“-Übersetzers Professor Dr. Abrahao Rebeiro führend ist. Diese Gesellschaft will auch, drei Goethe-Medaillen verleihen, darunter eine für die beste Übersetzung eines Goethischen Werkes ins Portugiesische. Die Auszeichnungen sollen am 28. August anläßlich eines Festaktes vom Rektor der Universität São Paulo – die auch eine Goethe-Ausstellung vorbreitet – überreicht werden. –er