Der Außenministerrat trat in Paris in seine vierte und wahrscheinlich letzte Sitzungswoche ein. Nachdem auch über die Berliner Frage keine Einigung erzielt werden konnte, schlug Wyschinski vor, die Außenminister sollten einen Friedensvertrag mit Gesamt-Deutschland ausarbeiten, nach dessen Inkrafttreten die Besatzungstruppen aller vier Mächte abziehen sollten. Die westlichen Außenminister erhoben Einwände gegen den Vorschlag, aber es wurde beschlossen, ihn den Außenministe stell Vertretern zur sofortigen Bearbeitung zu überweisen.

Außenminister Acheson sagte auf einem Frühstück, er könne über Erfolg oder Mißerfolg seiner Pariser Mission nicht viel sagen. „Sie wissen aus den Zeitungen ebensoviel wie ich.“

In London, Washington und Paris wurden die Vorschläge Wyschinskis als „Propagandamanöver“ bezeichnet. Von amtlicher französischer Seite wurde zur Konferenzlage erklärt, als Ergebnis könnten nur noch zwei Vereinbarungen erwartet werden: Eine, die die New Yorker Abmachungen über die Blockadeaufhebung bestätigte, und eine zweite über ein ost-westliches Handelsabkommen.

In Berlin behauptete ein hoher amerikanischer Beamter, „innerhalb von zwölf Stunden“ könne ein Abkommen über den Interzonenhandel geschlossen werden, sobald der Westberliner Eisenbahnerstreik beigelegt sei.

Die Westberliner Eisenbahnarbeiter entschieden sich in einer Urabstimmung gegen die Fortführung ihres Streiks.

Die Wirtschafts- und Transportsachverständigen der vier Besatzungsmächte in Berlin haben ihre Beratungen über eine Beseitigung der bestehenden Verkehrsbeschränkungen ohne Erfolg beendet. Die Berichte der Sachverständigen wurden dem Außenministerrat getrennt zugeleitet.

Präsident Truman erklärte anläßlich der Einweihung eines Denkmals für gefallene amerikanische Soldaten: „Wir müssen angesichts unruhiger Verhältnisse und gegen den kommunistischen Druck für den Frieden tätig sein ... Wir haben bei der Durchführung dieser Politik jedoch erst den halben Weg zurückgelegt ... Wir müssen in der Zuversicht arbeiten, daß wir mit der Mission, die uns die göttliche Vorsehung bestimmt hat, Erfolg haben werden.“