kä ist kürzlich folgendes gesagt worden! "Industrie und Betriebsräte sind entrüstet darüber, daß mit den so knappen Devisen 18 000 Güterwagen im Ausland gekauft wurtbn, und daß nun die deutsche Güterwagenproduktion weitgehend beschränkt wurde. Soweit sekanntgeworden, handelt es sich umFehlentidKÜltmgen der zuständigen Verwaltung in Frankfurt " Daß dies eine ganz dumme Verdrehinjg der Tatsachen ist, "ä janz domm Jedöhns", wie der Kölner sagt, wird jedem auch nur halbwegs — aus den Tageszeitungen — informierten Menschen in den Westzonen klar sein "Soweit bekanntgeworden", sind wirtschaftliche Entscheidungen vor allem, soweit es sich um Einkäufe für deutsche Rechnung im Auslande handelte, noch stets von den Besatzungsbehörden verfügt worden, also keinesfalls der "zuständigen Verwaltung in Frankfurt" (welcher eigentlich? Der Verwaltung für Verkehr? Der Hauptverwaltung der Eisenbahnen? Der Verwaltung für Wirtschaft?) zur Last zu schreiben. Und was heißt eigentlich in einem solchen Zusammenhang, die Verlegenheitsfloskei "soweit bekanntgeworden 5 i—? War der Redner etwa nicht in der Lage, ehe er einen so schwerwiegenden Vorwurf ("Fehlentscheidungen") in der allgemeinen Richtung "Frankfurt" und nach dem Motto "die janze Richtung paßt mir nich K erhob, sich über den Sachverhak genau zu informieren?, Der Redner wsx- dazu in der (Lage. Venn er es dennoch verabsäumt <hat, sich genaue Kenntnis des Sachverhaltes zu beschaffen, so belastet ihn dies Versäumnis deshalb doppelt uid dreifach, weil es sich bei ihm nicht um einen oppositionellen Parteipolitiker handelt, sondern um ein in prominenter Stellung tätiges Mitglied einer Regierungskoalition, um einen Minister sogar s nämlich um den Düsseldorfer Arbeitsminister August Kalbfell. Er hätte es sich nn wahrhaftig ersparen könnea, gegen die Beschaffung von Güterwagen im Ausland bei seinen Hörern "Mißvergnügen ia bezug ätrf das ERP zu erregen. G. K.