DIE ZEIT

Berliner Eisenbahnerstreik

Die Sowjetrussen hatten mit den drei westlichen Besatzungsmächten ein gentlemanagreement getroffen. Die deutschen Eisenbahner hatten sich daraufhin bereit erklärt, den Streik aufzugeben.

Gebt die Kriegsgefangenen frei!

Wir haben Waffenstillstand, seit vier Jahren. Die Waffen stehen still. In ihrem Schatten nahmen – in diesem Zwielicht oftmals sonderlich erscheinend – Recht und Politik anstatt des Krieges Platz.

Pariser Bilanz

Man hat der Pariser Konferenz vielerorts vorausgesagt, sie würde das dramatischste aller bisherigen Außenministertreffen werden, der bevorstehende Umschwung der ganzen sowjetischen Außenpolitik wurde im einzelnen begründet, die deutsche Einheit als greifbar möglich empfunden, und man sah bereits die alliierten Truppen sich in einige Häfen der Ost- und Nordsee zurückziehen.

Peinlicher Schildbürgerstreich

Der Gemeinderat des Dorfes Mützenich – der Name sei für die Geschichte festgehalten – hat mit Billigung der Mehrheit der Einwohner eine Petition an den belgischen Ministerpräsidenten Spaak gerichtet und um Aufnahme in den belgischen Staatsverband gebeten.

Wenn Gnade bei dem Recht steht

Shakespeare. Der Kaufmann von Venedig Seit dem Westfälischen Frieden war es in Europa eine wohlbeachtete Sitte geworden, Amnestieklauseln für im Kriege begangene Verbrechen in die Friedensverträge aufzunehmen.

Bundessitz: Fakten und Zahlen

Der Parlamentarische Rat war, wie General Hays kürzlich in einer Pressekonferenz bestätigte, lediglich berechtigt, den Ort der ersten Parlamentstagung zu bestimmen.

DIE WOCHE

In Paris wurde die Außenministerkonferenz über Deutschland beendet. Die „Großen Vier“ beschlossen einen modus vivendi über Berlin und eine Ausarbeitung des österreichischen Staatsvertrages bis 1.

Dorothy Thompson

Dorothy Thompson kam nach Deutschland. Die Gründerin der „Weltorganisation der Mütter aller Nationen“ (WOMAN), die Verfasserin des Buches „I saw Hitler“, eine Frau, die vielen als die bedeutendste Journalistin der Vereinigten Staaten gilt.

Fagerholm sitzt fest im Sattel

In Finnland hat die sozialdemokratische Minderheitsregierung des Ministerpräsidenten Fagerholm erneut eine ernste Krise überstanden.

Jugend jenseits der Elbe

In Berlin-Ost wurde der Leiter der Berliner Falken-Organisation, der zwanzigjährige Heinz Westphal, zu sechs Wochen Gefängnis verurteilt, weil er in einem Schauprozeß gegen seinen Freund Jürgen Gerull, den die ostzonale Justiz auf zweieinhalb Jahre ins Gefängnis schickte, einen Zwischenruf gemacht hatte.

Spazierfahrt nach Longchamp

Es gibt Schauspielerinnen, denen es gelingt, mit dem einfachen Vorgang eines stummen Eintritts auf die Bühne große Wirkungen beim Publikum zu erzielen; andere, wiederum verstehen es, durch gutstudierte Abgänge in die Kulisse, vor allem dem Ende einer Szene oder eines Stückes einen besonderen Akzent zu verleihen.

Chile: Links oder Rechts

Chile steht heute vor der Frage, ob es sich für eine gemäßigt konservative oder für eine sozialistisch-radikale Politik entscheiden soll.

Notizen

Eine Gesellschaft für den Austausch mit dem neuen Deutschland ist von einer Gruppe bekannter Persönlichkeiten in Paris ins Leben gerufen worden.

Professor mit dem Trommelschlag

Als der öffentliche Kläger im Gericht des Entnazifizierungsausschusses für Kulturschaffende zu Hannover betonte, der Angeklagte Nielebock habe durch seine Marschmusik den Nationalsozialismus gefördert, stellte er sich – ob er es wußte oder nicht – auf die Seite des großen Platon.

René Clairs Filmhexerei

Da sieht man – je nach Temperament mit Staunen oder mit Begeisterung – was ein Machtmensch, der nicht nur die Macht, sondern auch Humor hätte, auf dieser Welt alles anfangen könnte! Doch die kleine Filmhexe endet bemerkenswerterweise auf eigenen Wunsch in einem spießbürgerlichen Glück, und Papa, der Zauberer, ist in einer verkorkten Flasche zum Nichtstun verurteilt.

René Clairs Filmhexerei

Meisterproben einer überschäumenden Phantasie liefert René Clair in seinem zu Hollywood gedrehten Film „Ich heiratete eine Hexe“ (I married a witch), Virtuos nützt er alle Chancen der Filmtricks, hext mit allen Mitteln und verclairt das Publikum, das vor Lachen über die zauberhaften Einfälle einem in deutschen Kinos nur selten noch erreichten Grad der Ausgelassenheit anheimfällt.

Schönbergs viertes Streichquartett

Schönbergs viertes Streichquartett op. 37 von 1939 kommt zur rechten Zeit zu uns. Gleich zweimal in zehn Tagen wird es zur „deutschen Erstaufführung“ gebracht; das seit zwei Jahrzehnten um die moderne Musik verdiente Peter-Quartett (Essen) spielte es erstmals auf dem Kontinent, anschließend bringen es die Amsterdamer auf dem Frankfurt-Darmstädter Musikfest.

Unruhen in Bolivien

Wie Vulkanausbrüche von Zeit zu Zeit Zeugnis geben von dem Brodeln und Arbeiten flüssiger Massen unter der erstarrten Erdrinde, so zeigen soziale und politische Unruhen an, wieweit unter der Oberfläche wirtschaftlichen Wohlergehens und staatlicher Ordnung Gefahrenherde sozialer Spannungen vorhanden sind.

Visionen der Vergangenheit

Einer gefährlichen Art des Vergessens zu begegnen, ist der Zweck, den sich der Autor der „Verschwörung" (Der 20. Juli) mit seinem Zeitstück gesetzt hat.

Zweifel am La Plata

In Buenos Aires laufen die verschiedensten Gerüchte um. Am eifrigsten verbreitet werden die Meldungen, daß es in absehbarer Zeit doch zu der großen Dollaranleihe in Amerika kommen werde.

Geheime Mäzene im Land

Auf einem Hügel, der „Steinberg“ heißt, bei dem Orte Plön, mitten in der Holsteinischen Schweiz, wurde ein Experiment gemacht.

Leverkühns Musikvorstellung

Bevor ich den „Doktor Faustus“ gelesen hatte, fragte ich einen ernsten, gründlich gebildeten Musiker nach seinem Eindruck von dem Buch.

Psychoanalyse der Kioske

Als ein Münchener Magazin neben anderen Nullitäten in antithetischer Gegenüberstellung auf einer Doppelseite einen Ganzakt neben einem leeren Metzgerladen mit der gemeinsamen Unterschrift „Angebot und Nachfrage“ publizierte, entschuldigte sich der Verleger des Auflageblattes mit dem Hinweis, daß er nur mit den erheblichen Überschüssen seines Magazins das anspruchsvolle literarische Niveau des übrigen Verlagsprogramms halten könne.

Die Geschlagenen

Nachdem das drängende Bedürfnis, sich von dem noch immer lastenden Grauen der KZ-Hölle zu befreien, nach 1945 sich in einer Flut von Büchern und Berichten geltend gemacht hatte, erschien als erstes Buch über den Hitler-Krieg Pliviers tragischer Bericht über Stalingrad.

Und die Wüste schweigt

Sie sind nicht mehr ganz junge Menschen, aber sie tragen neue Namen. Pierre heißt der eine und Leonard der andere. Pierre wählte sich Bastillon als Nachnamen, es ist etwas mehr als eine vage Erinnerung an den Geschichtsunterricht, die ihn dazu bewegt.

Wer heute ein Gedicht wagt

Zu Beginn des zerbrechenden, heute endgültig zerbrochenen Zeitalters schrieb Jacob Burckhardt 1870, wiewohl er, seinem Tage verhaftet, Emanuel Geibel für einen großen Lyriker hielt: „Was Dauerhaftes neu geschaffen werden soll, das kann nur entstehen durch eine ganz übermächtige Anstrengung der Poesie.

Alte Anleihen als Barometer

Deutsche und österreichische Anleihen aus den zwanziger Jahren, auch Vorkriegsanleihen einiger osteuropäischer Staaten, erleben in Zürich seit Dezember 1948 eine erstaunliche Aufwärtsentwicklung, die gegen Ende Mai zu einem (inzwischen wieder etwas abgebauten) vorläufigen Höchststand geführt hat.

Endlich DM-Eröffnungsbilanz

Endlich, nach sorgfältigen und auf der ganzen Linie gelungenen Vorarbeiten des Rechtsamtes und der Verwaltung für Finanzen in Frankfurt, steht der Entwurf eines „Gesetzes über DM-Eröffnungsbilanz und Kapitalneufeststellung“ auf der Tagesordnung der Plenarsitzung vom 22, Juni.

In der Bewährung

Das neue, seit einigen Monaten exerzierte Importverfahren laut JEIA-Instruktion Nr. 29 wurde zwar als ein Fortschritt in der Entwicklung zu einer normalen Außenhandelswirtschaft begrüßt, konnte jedoch nur als eine mit vielen Mängeln behaftete Kompromißlösung gewertet werden, so daß eine sich allmählich verstärkende Kritik zu erwarten war.

Öl als Energiequelle der Wirtschaft

Wie auf vielen anderen Gebieten des wirtschaftlichen Lebens, so zwingen die U"mstAnde aucl In der europäischen Mineralölversorgung zur Zusammenarbeit mit Amerika tt nd zu Vereinbarungen innerhalb Europas.

Die Wirklichkeit an der Saar

Auch das Saarland hat seine Sorgen. In Reden und Veröffentlichungen führender saarländischer Persönlichkeiten kamen sie in jüngster Zeit wiederholt zum Ausdruck.

Konflikt um Fleisch und Öl

England atmet auf. Der Argentinienvertrag ist unter Dach und Fach. Selten hat „der Mann auf der Straße“ so viel über einen Handelsvertrag geredet.

Hamburgs Fischwirtschaft

Die deutsche Fischwirtschaft hat in den letzten Monaten infolge des ungünstigen Zusammentreffens hoher Frischfisch-Importe mit starken Eigenanlandungen eine schwere Krise durchgemacht, die auch jetzt noch nicht als überwunden gelten kann.

Neue Produktion

Im Wettbewerb mit den führenden Weltmarken schuf die Martin Brinckmann KG., Bremen, eine neue 10-Pfennig-Zigarette unter der Bezeichnung „Texas“.

Unsoziale Wohnungspolitik

Die Einführung der Wohnungszwangswirtschaft ist mit sozialen Erwägungen begründet worden, und wenn man sich heute weigert, auch auf diesem Gebiete Richtung auf die soziale Marktwirtschaft zu nehmen, so verweist man dabei wiederum auf soziale Notwendigkeiten, In Wirklichkeit ist dieses System so unsozial wie nur möglich.

Eine Partei, die dem Volk gleichgültig ist

„Nicht traurig sein, Gevatter“, sprudelt es aus ihm hervor. „Wollen wir eins aufs Limpchen gießen! Was willst du sonst machen? Nun, sage es doch selbst? Man kann nicht über seinen eignen Kopf wegspringen! Wir sind wie die Kälber! Wenn Evakuierung befohlen wird – gut, wandern wir aus, kommt der Befehl zum Dableiben – gut, bleiben wir hier! Aber warte einen Moment: Nowikow ist hier! Heut’ von der Front gekommen mit dienstlichem Auftrag.

Hoher Preis für den sozialistischen Aufbau

Ein Friseurladen. Die lange Reihe der Sessel ist leer, zwei Meister sitzen gelangweilt in der Ecke. Auf meine Frage, wo die anderen Mitarbeiter geblieben seien, zuckt der eine unbestimmt die Achseln: „Weggeschmolzen wie der Schnee in der Sonne! Zwei sind mobilisiert, die anderen haben sich verduftet.

Apothekengeruch in stärkster Dosis

Von dem Krankenhausgeruch, jenem Geruch nach Borwasser, Jod, Chloroform und Verbandzeug, unterscheidet sich der Geruch der Apotheken um ein Wesentliches: er ist weniger aufdringlich, sauberer, zurückhaltender und nicht so deutlich zu zerlegen in seine einzelnen Bestandteile.

Flugzeug-Gedanken

Die „Viking“ ist ein schönes Beispiel für Reedukation, vorgenommen von den Englindern an ihrem eigenen Material: Der Kriegsadler wurde Friedenstaube, der Wellingtonlomber wurde Passagierflugzeug.

Besitz, Neid, Regierung und Parteien

Wenn der Kampf um die Gerechtigkeit und die Wahrheit, der tatsächlich in den Tiefen der Volksseele ausgefochten wird, das verehrungswürdig Positive in der Durchschnittsmeinung der Deutschen ist, so ist der Neid die Kehrseite dieser glänzenden Medaille des Gerechtigkeitssinnes.

Der Kongreß tanzte englisch

Im reichgetäfelten Konzertsaal des schönen Regentenbaues zu Bad Kissingen gaben zwei Tage lang die internationalen Koryphäen des Gesellschaftstanzes im original englischen Stil, Mr.

Jean Jacques Rousseau und die Strandkörbe

Am Strande von Travemünde, Timmendorf oder Grömitz ist man erstaunt zu sehen, wie viele gutgewachsene Frauen dort im Wind; hin und her gehen, in der kühlen See hin und her schwimmen.

Was außerdem geschah

Staatsfeinde am laufenden Band. Seit der Gründung der „Pekinger Zeitung“ wurden über 1500 ihrer Herausgeber und Redakteure als Staatsfeinde geköpft.

+ Weitere Artikel anzeigen