Im Wettbewerb mit den führenden Weltmarken schuf die Martin Brinckmann KG., Bremen, eine neue 10-Pfennig-Zigarette unter der Bezeichnung „Texas“. Sie ist eine deutsche Zigarette, die in Qualität und Packung den Wettbewerb mit den amerikanischen Zigaretten jederzeit aufnehmen kann.

Die bisher in Dresden ansässige Zigarettenfabrik „Patras“ hat ihren Betrieb nach Marburg an der Lahn verlagert und die Produktion wiederaufgenommen.

Die Gollnow-Elektromechanik GmbH., Höxter (Weser), eine Tochtergesellschaft der J. Gollnow & Sohn KG, fabriziert ein vollkommen neuartiges Rundfunkgerät, dessen Herstellung unter der Bezeichnung „Echo“ auf den individuellen Geschmack eingestellt ist. Die Rundform-Gehäuse bestehen aus Kristallglas, Keramik, Porzellan oder Edelhölzern; den Lautsprecher enthält die obere Öffnung des Gehäuses, die in der Glas- oder Keramikausführung mit einer Vase vergleichbar ist.

In Bremen trafen 100 gebrauchte Strickmaschinen aus den USA ein. Diese aus ERP-Mitteln finanzierte Maschinenlieferung ist für Werke in Hamburg, Stuttgart, Wetzlar und für die erste Nylon-Strumpffabrik der Westzonen, die Strumpffabrik Uhlmann, Lippstadt, bestimmt.

Auf amerikanischen Cottonmaschinen stellt die früher in Sachsen ansässig gewesene Firma Arwa jetzt in Backnang Kunstseidenstrümpfe erster Qualitäten her.

Die Herstellung von Basaltwolle für Isolierzwecke hat die Vereinigte Fränkische Basaltwerke GmbH. in ihrem Volkacher Werk aufgenommen.

Die Arzneimittelfabrik Schering-AG. teilt mit, daß von Enteignungen nur die im sowjetischen Sektor Berlins gelegenen Betriebe berührt wurden. Die Arzneimittelfertigung stützte sich jedoch schon seit längerer Zeit ausschließlich auf die außerhalb des sowjetischen Besatzungsgebietes liegenden Betriebe des Unternehmens. Daher erleidet der Arzneimittel-Ausstoß keinerlei Einbuße, vielmehr konnte in den letzten Monaten die Produktion noch erheblich gesteigert werden.