Da sieht man – je nach Temperament mit Staunen oder mit Begeisterung – was ein Machtmensch, der nicht nur die Macht, sondern auch Humor hätte, auf dieser Welt alles anfangen könnte! Doch die kleine Filmhexe endet bemerkenswerterweise auf eigenen Wunsch in einem spießbürgerlichen Glück, und Papa, der Zauberer, ist in einer verkorkten Flasche zum Nichtstun verurteilt. René Clair ironisiert das Leben, aber er tut es mit Geist und Herz. Dieser Film eines großen Könners war – leider nur drei Tage – in Hamburg in der „Kurbel“ zu sehen,

E. M.