DIE ZEIT

Berliner Sorgen

Die ersten Deutschen, die der neue amerikanische Oberkommissar McCloy sprach, waren Berliner: der Berliner Oberbürgermeister Reuter und der Parlamentsvorsteher Dr.

Erfüllte Aufgabe

Unsere Aufgabe ist erfüllt“, sagte das „Westecho“ und stellte sein Erscheinen ein. Diese in Konstanz gedruckte Zeitung hieß vordem „Nouvelles de France“, und wenn sie auch die Gepflogenheiten der anderen Besatzungsblätter darin teilte, daß sie sich „überparteilich“ nannte, so hatte sie ihnen in einem Punkte viel voraus: ehrlicherweise erschien sie in zwei Sprachen: in Französisch und Deutsch.

Kanadas Beispiel

Der guten Grundsätze sind es viele in der Demokratie; der guten Beispiele schon weniger, doch im Ausland lassen sie sich immer noch finden.

Rattenfänger Wyschinski

Ein autoritäres Regime hat es nicht nötig, das Staatsvolk über Ergebnisse und Absichten seiner Außenpolitik zu unterrichten.

Das Risiko des Funktionärs

Als kürzlich das ungarische Parlament nach der Neuwahl zusammentrat, fehlte der Außenminister Laszlo Rajk unter den anwesenden Volksvertretern, obwohl er in seinem Wahlkreis Listenführer gewesen.

DIE WOCHE

Das New Yorker Wallstreet Journal schrieb, es sei jetzt klar, daß die Sowjets nicht die Absicht hätten, Westeuropa anzugreifen.

Kein Friede in Jerusalem

Der Staat Israel stent. Aber ihm fehlen noch Grenzen, Hauptstadt, eine lebensfähige Wirtschaft und wohlgesinnte Nachbarn. Dafür wächst seine Bevölkerung durch erwünschte und ermunterte Einwanderung um monatlich 20 000 Köpfe.

Prozeß Vitianu

Die schweizerische Insel des Friedens hat neben diesem ehrenvollen Vorzug auch den Nachteil, Tummelplatz dunkler Elemente aller europäischen Länder zu sein, die die friedlichen Eidgenossen mit ihren heimischen Revolvermethoden ängstigen.

Zweifrontenkrieg der vierten französischen Republik

Der klägliche Verlauf der Vier-Minister-Konferenz im Palais Rose und der bisher mißglückte Versuch, mit Hilfe des Exkaisers Bao Dai von Annam in Indochina zu retten, was zu retten ist – zwei Ereignisse, die für Frankreich deswegen wichtig sind, weil sie früher oder später in unangenehmer Weise von außen auf das Land einwirken, können –, sind bei der französischen Öffentlichkeit auf große Indifferenz gestoßen.

Babel in Bonn

Zeitstück wie seine vielgespielten „Illegalen“ ist im Grunde auch Günther Weisenborns Schauspiel „Babel“. Daß es nach der Konstanzer Uraufführung nicht dieselbe Resonanz bei den Bühnen fand, mag weniger an der Qualität als in der Struktur liegen.

Er starb im Bett

Mit dem Tode Georgi Dimitroffs, der dieser Tage in einem russischen Krankenhaus sechsundsechzigjährig an einem durch Zuckerkrankheit komplizierten Leberleiden gestorben ist, hat eine klassische Revolutionär- und Abenteurerkarriere ihr Ende gefunden.

Film und Schnauze

Wie Österreich die spezifische Gemütstönung des „Wiener Films“ wieder auf den Markt bringt, so verspricht sich die Berolina-Filmgesellschaft von der Zusammenführung einiger im volkstümlichen Sinne berlinischer Schauspieler offensichtlich nicht nur die Zugkraft der Namen, sondern auch den Erfolg jener „Schnauze“, durch die der Berliner unter den Deutschen zwar nicht immer angenehm auffiel, sich aber unweigerlich durchsetzte.

Goethe- Interpretationen

Dichtung ist Offenbarung menschlicher Existenz; – das ist die grundlegende Ansicht, von der aus der Literaturhistoriker der Universität Hamburg, Professor Pyritz, in zwei Vorträgen vor der Jungiusgesellschaft Goethe interpretierte.

Grenzkampf m Norden

Vor einigen Monaten hat die britische Regierung Dänemark vorgeschlagen, die deutschdinischen Grenzschwierigkeiten durch direkte Verhandlungen mit der Schleswig-Holsteinischen Landesregierung zu lösen.

Notizen

Die Festlichkeiten der amerikanischen Gesellschaft zur Feier des 200. Goethe-Geburtstages in dem kleinen Bergstädtchen Aspen (Colerado) wurden durch den ehemaligen Präsidenten der USA Herbert Hoover eröffnet.

Panorama neuer Musik

Bedenkt man, daß solche Veranstaltungen Ja nicht stapelweise vollgültige Neuheiten und druckreife Talentproben herausbringen können, sondern neben einigen starken Trümpfen bestenfalls einen vielseitigen Überblick geben, die Urteilsbildung anregen und schärfen sollen – dann dürfen der Hessische Rundfunk Frankfurt als Gesamtleiter sowie der NWDR Hamburg, der Südwestfunk Baden-Baden und die „Internationalen Ferienkurse für neue Musik“ in Darmstadt mit Genugtuung auf die diesjährige „Woche für neue Musik“ zurückblicken.

Südamerika in Angst vor der Krise

Die Nachrichten aus Nordamerika haben die Wirtschaftler in Südamerika sehr beunruhigt. Die große Konjunktur, die nach einer Zeit kurzer Schwankungen im Jahre 1945 seit Kriegsende von einem Höhepunkt zum anderen schritt, beginnt abzuflauen.

Das Goethebild bei Thomas Mann

Thomas Mann, im Begriff, den Boden Deutschlands zu betreten, nähert sich seinen ehemaligen Landsleuten nunmehr mit der Geste der Versöhnung.

Die Aussprache

Der Redner hatte seinen Vortrag beendet. Das gedämpfte Geräusch von markiertem Händeklatschen und Trampeln bezeugte die wohlwollende Aufnahme bei den Zuhörern.

Meine erste Liebe

Wir standen auf dem Bahnsteig und hielten uns an der Hand; ihr kurzes Kleid flatterte leicht im Windzug, der die überdachte Halle durchstreifte.

„Der Wünsche Morgen und Abend“

„Keiner lebt für sich allein“ war Titel und Thema eines Buches, das Martin Stiebing mit einem Schlage in die erste Reihe der deutschen Autoren gerückt – hätte, wäre die Zeit nur günstiger gewesen.

Im Zeichen von Hammer und Sichel

Der vielgepriesene sozialistische Realismus, den man bei dieser Schau im Haus der Sowjetkultur vorgesetzt bekommt, kann trotz phrasenhafter Verbrämungsversuche selbst den Einfältigsten kaum über die Ausweglosigkeit eines penetranten Eintönigkeitsgefühls hinwegtäuschen.

Ursprung, Existenz und Romantik

Martin Heidegger ist ohne Zweifel der euro- – päische Philosoph der Gegenwart,-über den am meisten – aber nur wenig Richtiges – geschrieben worden ist.

Bauern sollten Buch führen

Vom Hauptverband für landwirtschaftliche Buchführung und Betreuung, der in Goslar eine betriebswirtschaftliche Tagung mit 400 Teilnehmern aus den Westzonen und einigen mitteldeutschen Gästen veranstaltet hat, geht die Feststellung aus, daß die allgemeine Beratung der Bauern durch die Behörden und die Intensivberatung des Einzelbetriebes durch Fachkräfte auf dem Gebiet der landwirtschaftlichen Buchführung gefördert werden müsse.

Die künftige Verfassung des Welthandels

Wo immer es in der nicht-sowjetischen Welt grundsätzliche handelspolitische Auseinandersetzungen gibt – erinnert sei an die jüngste britisch-amerikanische Kontroverse um das britischargentinische Fünfjahresabkommen –, stehen sie im Zeichen der Welthandelscharta, der „Charta von Habana für eine internationale Handelsorganisation“ (ITO) vom März 1948.

Die Zuständigkeit

Ein ausländischer Geschäftsmann, der vor dem Krieg über 25 Jahre eine Filiale seiner Firma In Deutschland unterhalten hatte, zeigte die begrüßenswerte Neigung, sich jetzt wieder am Einkauf deutscher Exportware zu beteiligen.

Ein Loch muß gestopft werden

Eingaben, Resolutionen, Beschwörungen, Bitten – es hat alles nichts genützt. An der Ruhr wird weiter demontiert. Bevins „Wo“, diesmal nicht weniger deutlich als ein „Njet“ Molotows, hat die letzten Hoffnungen, die doch immerhin auf wirtschaftlicher Vernunft basierten, zunichte gemacht.

Konsolidieren tut not

Durch Dr. Pünder ist kürzlich der Militärregierung eine „Ausarbeitung über das Investitionsvolumen im Vereinigten Wirtschaftsgebiet für die Zeit vom 1.

Schwedische Klagen

Ausländische Geschäftsleute, die die deutschen Westzonen besuchen wollen, haben noch heute mit den gleichen Schwierigkeiten zu kämpfen, die uns als Bewohner der westdeutschen Zonen bei einem Besuch der sowjetischen Besatzungszone bevorstehen.

Zu schnell gewachsen

Jeder Krieg bringt bedeutende industrielle Umstellungen; der letzte Krieg scheint auch die Industrialisierung der Landwirtschaft kräftig gefördert zu haben.

Aufgestockte Reichsbahn-Anleihe

Die Anleihe der Reichsbahn hat zunächst wenig Gegenliebe gefunden. Als es dann zur Verlängerung der Zeichnungsfrist um volle vierzehn Tage kam, war der Ärger erst recht groß.

Die drei Dollar-Konferenzen

In London spricht man viel vom Dollar – und meint das Pfund. Und wenn man sich zu der Erkenntnis durchgerungen haben wird, daß man nicht das Pfund, sondern die Preise in Pfund meinen sollte, dann wird der erste Schritt zur Überwindung der „Dollar“-Krise getan sein.

50 Jahre Schwartauer Werke

Kunsthonig, Preißelbeerkompott und Pflaumenmus waren neben Bohnerwachs und Fußbodenöl die ersten Erzeugnisse der „Chemischen Fabrik“, die am 3.

Das Los der „Älteren“

Die Arbeitslosenzahl in Hamburg hat Mitte Juni mit 50 465 (8 v. H. aller Arbeitnehmer) den höchsten Stand seit der Währungsreform erreicht.

Problematische Vergleiche

Über die Ende Mai zur Zeichnung aufgelegt Reichsbahnanleihe ist – auch in der Presse – ein lebhaftes Für und Wider entstanden.

Ein Polizeistaat ohne Polizei

über Spanien wird viel geschrieben. Lob und Tadel halten sich die Waage. Einige behaupten, Afrika beginne bei den Pyrenäen, andere, Spanien sei die letzte Zufluchtsstätte Europas.

Dänemark atmet auf

Dänemark feiert. Ja, die Dänen kommen aus dem Feiern, gar nicht mehr heraus. Kaum ist das Hundertjahrjubiläum der von Frederik VII.

Die Herrgottsapotheke

Die Medizin ist wie ein Frauenzimmer, das mit der Mode wechselt“, sagte August Bier, der unlängst verstorbene Meister ärztlicher Weisheit.

Endlich hat die Saison begonnen!

In diesem Sommer werden die Badegäste nicht nur von der Nordsee und dem Wattenmeer – bei Flut – mit den liebenswürdigsten Wellen empfangen, nein, auch auf dem festen Lande strömt ihnen ein ganzes Meer von herzlicher Zuneigung, endlich erfüllter Sehnsucht entgegen.

Enttäuschung auf dem Mount Palomar

Mit Staunen und Spannung hat die Welt die Herstellung des Fünf-Meter-Riesenspiegels für das größte Spiegelteleskop der Erde auf dem Mount Palomar in Kalifornien verfolgt.

Tour de France

Am 30. Juni hat – zum 36. Male – das größte Radrennen Europas, die „Tour de France“, begonnen. 25 Tage lang werden die „Giganten der Landstraße“ über die Straßen rollen.

Was außerdem geschah

Auch Beethoven ... B. Saweliew, ein treuer Diener seines Herren Stalin, schrieb in Moskau über die Neunte Sinfonie von Beethoven: „Und es schwingt schon darin die Vorahnung jener großen Ideen, die zwanzig Jahre nach dem Tode Beethovens das geniale kommunistische Manifest von Marx und Engels in die Welt hinaussandte.

Wenn Zelluloidgötter reden...

Dem Menschen wohnt der Hang inne, die „Götter“ oder Pseudo-Götter, die er verehrt, von Angesicht zu Angesicht schauen zu wollen und mit ihnen in einen, und sei es auch nur vagen, persönlichen Kontakt zu kommen Dies natürliche Bestreben der Leute ist für viele „Götter“ verhängnisvoll.

+ Weitere Artikel anzeigen