Es gibt sicher nicht mehr allzu viele unter unseren Lesern, die den NWDR hören. Wer es zuweilen dennoch tut, der konnte am vergangenen Wochenende eine erstaunliche Bereicherung des Programms feststellen: Zum ersten Male sandte der NWDR aus Köln – wenngleich zur Gewöhnung noch in ein Wohltätigkeitsprogramm eingebaut – Werbetexte in den Äther.

Nur Böswillige können glauben, daß durch diese Reklame das Niveau des Programms sänke. (Was sollte schon wohin sinken?) Fest aber steht dieses: Durch die Sonnabendsendung hat der NWDR endgültig die Befürchtung widerlegt, daß er in einer Atmosphäre von behördlicher Bürokratie ersticken würde. Im Gegenteil: Man hat offenbar Ideen; sucht nach neuen Wegen zur Verwirklichung der angeblichen Hauptaufgabe des Rundfunks, der "kultur-politischen Erziehung". Nomen est omen! NWDR – Neue Wege durch Reklame. Ein vielversprechender Abschluß der "Sparmaßnahmen" und "Säuberungen".

So wäre denn alles in schönster Ordnung, wenn – ja, wenn sich die auf den NWDR angewiesenen Hörer ein sowieso schon saures Programm – für das sie bezahlen – auch noch auf Stottern – weil nämlich. durch Werbetexte unterbrochen – servieren ließen. Da das kaum der Fall sein dürfte, wäre es interessant zu erfahren, wie sich der NWDR zu der Sache stellt? Waren die Reklamesendungen ein einmaliger peinlicher faux pas oder waren sie grimmiger Ernst? –i.