Nun grinsen sie wieder. Von allen Zeitungskiosken und auch aus den Fenstern der kleinen, nach Bleistiftabfall und Schulheften riechenden Papiergeschäfte. Alle die süßen und smarten, die glattgebürsteten und titusköpfigen Damen jüngerer Jahrgänge nebst zu ihnen passenden sogenannten Gentlemen. Die Gentlemen mit verführerischem new look-Lächeln, die Damen jüngerer Jahrgänge mit tollen keep smiling-Schenkeln in Nylon, Gitterseide oder Naturglanz, glatt geschabt mit Rotbart Extra. Denn – und dies läßt unsere Herzen hoffnungsfroher schlagen – Zellulose wird nicht mehr über unseren Haupten und Dächern zerknallt, sondern hübsch friedlich zu Druckpapier verarbeitet.

Bestimmt wäre es schöner, wenn das Volk die Maßstäbe an der Venus von Milo und nicht am dreist dargestellten Busen eines pin up-Fräuleins gewönne. Jedoch würde das wohl erst sein, wean unsere Banknoten den Aufdruck bekämen: "Jeder Mißbrauch dieses Geldes zum Zwecke des Erwerbs nicht mit dem amtlichen Kulturstempel versehener bedruckter Zellulose wird mit Zwangslektüre von keep smiling-Bildliteratur nicht unter sieben Jahren bestraft."

Da es an solchen Gesetzen – vorläufig – noch mangelt, grinsen sie wieder und weiter. Und wer weiß, ob dies am Ende nicht immer noch besser ist als das sattsam bekannte dräuende Auge, das vor gar nicht langer Zeit von allen Kiosken, und über sinnig Blumen kredenzende Kindlein hin sogar, glotzte.

Wie könnten wir wünschen, daß ihnen das Grinsen vergehe! Denn dann verginge uns wieder Hören und Sehen. M–l