Die "New York Herald Tribune" hat für ihre amerikanischen Leser einen Touristenführer durch das heutige Europa herausgegeben. Deutschland wird auf fünf Seiten behandelt, in denen nur von Bayern die Rede ist. Erwähnt wird lediglich noch das Heidelberger Schloß – die früher traditionelle Rheinreise der Amerikaner ist weggefallen. Dafür schließen die fünf Seiten mit einer den Amerikanern anscheinend besonders interessanten deutschen "Sehenswürdigkeit": es wird der Besuch des Konzentrationslagers Dachau den amerikanischen Reisenden dringend empfohlen.

120 deutsche Kinder aus Herford, Minden, Lage und Detmold sind zu einer dreimonatigen Erholungszeit in englischen Familien des kleinen Ortes Orpington bei London aufgenommen worden. – Fünfzehn englische Schülerinnen trafen in Hamburg ein. Sie sind die ersten englischen Kinder, die nach dem Krieg Gäste deutscher Familien sein werden.

*

Der Allgemeine Deutsche Automobilclub ADAC) wird seine Auslandsbeziehungen wieder aufnehmen. Er erhielt vom Zweimächtekontrollamt die Genehmigung, um die Mitgliedschaft in der Alliance Internationale de Tourisme in der Schweiz nachzusuchen.

*

Fahrscheinhefte für ermäßigte Urlaubsfahrten nach dem Westen können jetzt in den Westberliner Reisebüros gekauft werden. – Auch die postzonale Reichsbahndirektion tut was sie kann: ständige Sonderzüge verkehren auf den Grenztrecken Plauen-Hof, Nordhausen-Leinfelde und Schwerin-Herrnburg.