Nach § 9 der Durchführungsbestimmungen zum Kontrollratsgesetz Nr. 15 ist Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuervergütungen bei Ausfuhrgeschäften bis zur Wiedereinführung von Durchschnittssätzen für die Umrechnung ausländischer Werte der tatsächlich vereinnahmte DM-Gegenwert. Die Bemessung der Umsatzsteuervergütungen nach vereinbarten Entgelten (Solleinnahmen), die für die Ausfuhrunternehmen in der Piegel weitaus rentabler und an sich auch gesetzlich zulässig ist, war demnach bis auf weiteres nicht mehr möglich. Nunmehr ist jedoch bestimmt worden, daß zuverlässigen Ausfuhrunternehmen unter dem Vorbehalt jederzeitigen Widerrufs die Bemessung der Umsatzsteuervergütungen auch wieder nach vereinbarten Entgelten gestattet werden kann. Für die Umrechnung der ausländischen Werte sollen in diesen Fällen die der Bekanntmachung der VfW vom 4. Juni 1949 (Mitteilungsblatt der VfW I, 1949, 5. 98) festgesetzten Kurse maßgebend sein. Danach beträgt der Umrechnungskurs für die Geschäfte auf Dollarbasis 0,30 US-$ = 1 DM. Bei Geschäften in anderer ausländischer Währung muß die Landeswährung über US-$ in DM umgerechnet werden. Fi.