DIE ZEIT

Der Weg zum Demontagefrieden

Die westlichen Besatzungsmächte sollten sich keiner Täuschung darüber hingeben, daß in der unseligen Demontagefrage ein Friede zwischen ihnen und uns noch nicht geschlossen ist.

Gute Botschaft

Die italienische Regierung hat als erste beschlossen, einen diplomatischen Vertreter an den Sitz der neuen deutschen Bundesregierung zu entsenden.

Manstein-Prozeß

In Hamburg begann der Prozeß gegen Fritz Erich von Lewinski, genannt von Manstein Dem 62jährigen Feldmarschall werden Kriegsverbrechen während der Feldzüge gegen Polen und die Sowjetunion zur Last gelegt.

Recht ist, was dem Kreml nützt

Der Kreml hat eine scharfe Note nach Belgrad gesandt, Sie endet mit einer Drohung, die von Tito nicht überhört werden kann. Über die Art der gegen die jugoslawische Regierung vorgesehenen Aktionen allerdings schweigt sie sich aus.

Zweierlei Saarpolitik

Außenminister Schultern hat vor der deutschen Presse den heutigen Zustand des Saargebiets als Provisorium bezeichnet, das nur ein zukünftiger Friedensvertrag endgültig regeln könne.

DIE WOCHE

In keiner anderen Verfassung sei die Stellung des Bundeskanzlers so gefestigt wie im Bonner Grundgesetz, erklärte Dr. Adenauer.

Flüchtlingsministerium

Der Organisationsausschuß der Ministerpräsidentenkonferenz, der Vorschläge für die Gliederung der obersten Bundesbehörden ausarbeiten sollte, hat sich bekanntlich mit Stimmenmehrheit gegen die Errichtung eines Flüchtlingsministeriums ausgesprochen, vor allem deshalb, weil es keinen eigenen Geschäftsbereich hätte.

Italien ohne Streiks

Seitdem der italienische Arbeitsminister Amintore Fanfani zwischen den Streikenden einerseits und den Fabrikherren und Gutsbesitzern andererseits, vermitteln muß, hat man ihm den Spitznamen „Antistreik“ beigelegt.

Theodor Heuss

Am 12. September um 16 Uhr wird in Bonn die Bundesversammlung zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammentreten, tun den Bundespräsidenten zu wählen.

Die Goethe-Feiern

Der zweihundertste Geburtstag Goethes wurde in aller Welt festlich begangen. Im ganzen läßt sich sagen, daß es sich dabei nicht um die mehr oder minder wichtige Einlösung einer Anstandsverpflichtung oder um die selbstgefällige Repräsentation längst fragwürdig gewordenen Bildungsstolzes handelte, sondern, daß die ungenunderte Lebenskraft jener geistigen Macht, die wir unter dem Namen Goethe verstehen, und ihre anscheinend niemals zu erschöpfende aktuelle Wirksamkeit den Menschen unserer Tage wieder einmal zu Bewußtsein kam.

Hamburger Filmtage

Der zielstrebige Geschäftsgeist der Hamburger Real-Filmgesellschaft ist der Hansestadt würdig. Zur Uraufführung von drei Spiel- und drei Kulturfilmen veranstaltete sie drei wohlorganisierte „Hamburger Filmtage“, die von Kultursenator Ludwig Hartenfels eröffnet wurden und auf denen Senator a.

Notizen

Dem Präsidenten der Physikalisch-Technischen Anstalt in Braunschweig ist im Auftrage der amerikanischen Militärregierung ein Radiumstandardsatz überreicht worden.

Titos schmale Verteidigungsbasis

Die Frontberichte vom kalten Krieg zwischen Jugoslawien und der Sowjetunion beginnen allenthalben ernste Besorgnisse hervorzurufen.

Warum Bramuglia ging

Ein hoher Beamter des argentinischen Außenministeriums, dem die Nachricht von Bramuglias Rücktritt von Presseleuten mitgeteilt wurde, wollte sie zuerst nicht glauben, so überraschend traf sie ihn.

Zwischen Hennecke und Goethe

In den vergangenen Wochen ist in der Sowjetzone Deutschlands eine Serie von Veranstaltungen abgelaufen, die die Scheinfassade des sowjetischen Kulturgebäudes mit grellen, neuen Farben aufzutünchen suchte.

Das Goethe-Bild der Gegenwart

die Wissenschaft zugänglich geworden war, arbeitete eine Generation von Philologen das ungeheure darin enthaltene handschriftliche Material auf und schuf ein historisches Bild der Goetheschen Werke, ihres Werdens und ihrer Zusammenhänge.

Das war Paul Wiegler

Wer außer ihm konnte das fertigbringen: mit beiden Beinen im Zeitungsbetrieb zu stehen und zugleich ein ebenso fruchtbar nobler Literat zu sein? Seine Persönlichkeit prägte alles, was er schrieb, und alle, die von ihm lernten.

Pan im Land

Geht die Sonne unter, fern, hinter den hohen Weideflächen, dann stehen in dunklem Feuer die Tannenhecken wie brennendes Reisig.

Schiller ruft über die Grenzen

Mit zwanzig Veranstaltungen erprobte eine kleine Eibelstadt ihren Anspruch, zu den deutschen Sommerspielstätten zu zählen. Ihr Programm wäre vielleicht in dem bisweilen etwas forcierten Festspieltrubel dieses Jahres eine bescheidene, wenn auch liebenswürdige Randbemerkung geblieben, wenn nicht die besondere Lage dieser Kleinstadt ihren Bemühungen einen besonderen Impuls verliehen hätte.

Zwiegespräche mit der Vergangenheit

Professor Dr. Wilhelm Flitner, der Ordinarius für Erziehungswissenschaft und Direktor des Pädagogischen Instituts der Universität Hamburg, wurde 60 Jahre alt.

Apollo von Bellac

Natürlich: Hauptperson ist auch bei diesem, hierorts leider in weitesten Kreisen noch, unbekannten Giraudoux die Antike; doch greift der Autor noch weiter als bisher zurück, sozusagen bis zu Adam.

Bilanz einer Festspielzeit

Die Salzburger Festspiele 1949 waren ausverkauft. Dieser Publikumserfolg ist um so bemerkenswerter, als die meisten der über deutsche Reisebüros verkauften Eintrittskarten zurückgeben, die notgedrungen freigewordenen Plätze aber dennoch besetzt wurden.

Zwiegespräche in der Vergangenheit

krieg stellte er sich zunächst ganz in den Dienst der Volksbildungsarbeit, die ihn mit einigen seiner ehemaligen Universitätslehrer zur Gründung der Volkshochschule in Jena führte.

Bedrohliche Lage

Als die Schiffbaubestimmungen des Washingtoner Abkommens im April 1949 bekannt wurden, konnte man bei einem Vergleich mit den Vorschriften des Potsdamer Abkommens annehmen, daß viele deutsche Reeder Schiffe nach den neuen Richtlinien in Auftrag geben würden.

Das hieße, Wasser im Sieb tragen...

Für die Entbehrlichkeit der Rationierung spricht, daß der Fettverbrauch heute 60 v. H. des Durchschnittsverbrauchs von 1936 überschritten hat (die zusätzlichen weißen, grauen und schwarten Mengen eingerechnet: monatlich etwa 1350 g gegen 2250 g 1936).

Kölner Messe

Als erster Teil der diesjährigen Kölner Herbstmesse fand vom 28. bis 30. August die Haushaltsmesse statt, die in der Hauptsache dem Haus- und Wohnbedarf gewidmet war.

Unser Handel mit dem Pfund-Block

Die Nachricht vom Abschluß eines neuen Handelsabkommens wird heute in den Kreisen der davon Betroffenen, der Außenhandelskaufleute und Industriellen in beiden Ländern, zumeist mit Gelassenheit aufgenommen.

Nürnberg zeigt neue Bau-Planung

Wenn am 1. September die Pforten der Deutschen Bauausstellung in Nürnberg sich geöffnet haben, wird eine solche Fülle von Eindrücken auf jeden Besucher einstürmen, daß es sich jetzt schon lohnt, auf dies oder jenes hinzuweisen.

Nur ein Not-Sortiment

Bisher ist der Warenaustausch zwischen Westdeutschland und Österreich immer hinter den Vereinbarungen zurückgeblieben. Deshalb müssen auch zu dem Abkommen, das jetzt bis zum 15.

Weizenpakt und Weizenpreis

War Organisierung des Mangelt Aufgabe des Welternährungsrats, so wird Organiierung des Überflusses. Aufgabe des neuen Weltweizenabkommens sein, wobei sich erst erweisen muß, ob Überfluß leichter zu heilen ist als Mangel.

Der Draht nach Wien

Mitte Juni hatte der Alliierte Kontrollrat für Österreich mit erstaunenswerter Einstimmigkeit den Beschluß gefaßt, den seit 1945 unterbrochenen Telegramm- und Fernsprechverkehr zwischen Österreich und Deutschland wieder aufzunehmen.

Endlich: das gute Bier!

Wenn das in aller Welt bestens beleumdete deutsche Braugewerbe nach vielen Jahren recht einschneidender Beschränkung endlich in der Lage ist, auch seinen inländischen Abnehmern, wieder friedensmäßige Erzeugnisse anzubieten, so ist das besonderer Erwähnung wert, Es ist durchaus ein Anlaß für Glückwünsche: für das Braugewerbe, für die Gaststätten und in allererster Linie für den Biertrinker.

Es wird gezahlt

Zu den in Nr................................................................................................................

Weizenpakt und Weizengreis

Ober sind. Liegt der Höchstpreis des baktes mit 180 cents je bushel doch bereUs Wesentlich unter dem maeramerikaaisdhen Stützungspreis von durchschnittlich 200 cents, (Andrerseits aber immer noch 133 v.

Die Leiche verschwindet im Baggerloch

So fuhren sie also gegen sechs Uhr zu einem Wald, der zwischen Benrath und Hilden liegt. Ein hübscher Weg führt dort zu einem Gasthaus, an dem um diese Stunde kaum jemals ein Mensch vorübergeht.

Ein Kriminalist tippt auf Mord

Bedeutung, so wird man bei weitem nicht den Preis erhalten, der ihrem Wert entspricht und von dem die klugen Einbrecher doch offenbar eine Vorstellung gehabt haben müssen.

Alles für die Kunst

Während in Paris Filmstars ihre Kleider auf Wohltätigkeitsveranstaltungen amerikanisch versteigern, um ihren notleidenden Kollegen zu helfen, versteigern nun in Hamburg Kabarettisten, um Maler und Bildhauer zu unterstützen, allabendlich Plastiken und Gemälde.

Andere Zeiten – andere Krankheiten

Wie jede Zeit durch ihre sozialen und politischen Formen, ihre philosophischen und religiösen Vorstellungen und Haltungen gekennzeichnet ist, so ist sie es auch durch ihre Krankheiten.

Scheinbare und wirkliche Neurose

Die Zunahme der Neurosen ist eine Tatsache, die sich unter anderem in der ständigen Zunahme der berufsmäßigen Behandler (Psychotherapeuten) und der Hochflut von Publikationen in wissenschaftlichen und anderen Zeitschriften kund tut.

Ein alter Kindervers: Z’ Basel steht e Herrehüs

Dem alten Kinderreim verdanke ich’s daß Basel mir schon früh so etwas wie eine Traumstadt wurde: „Dort in Basel steht ein Schloß“ – „e Schlosse“ hieß es des Reims wegen –, und dort steht „e Herrehüs“, und da sind die eifrig beschäftigten Jungfrauen, von denen besonders die erste, weil sie „Kreide schnitzelt“, überaus rätselhaft war.

Madame Vérité kam zu Besuch

Die Geschichte beginnt im Museum der kleinen Schweizer Stadt Solothurn. Außer ausgestopften Vögeln, Hausmodellen, den etwas angestaubten Gipsabgüssen von Michelangelos Sklaven und allerhand guten und natürlich auch unguten Beispielen moderner Schweizer Malerei enthält dieses Museum eine berühmte Madonna von Hans Holbein dem Jüngeren.

Reisenotizen

Auf einem eigenen Bahnsteig, dem „Regierungsbahnsteig“, werden die Mitglieder der zukünftigen deutschen Bundesregierung in Bonn aussteigen können.

Unterirdische Reichtümer auf Sylt

Die ersten Gerüchte, die ersten Gutachten, die ersten Messungen auf der Insel Sylt haben alarmierend gewirkt: Sind im Inneren der Insel Reichtümer verborgen? So mancher Besitzer eines kleinen Fleckchens Erde besieht sich nachdenklich den Boden .

Was außerdem geschah

Widerstand zwecklos ... Als kürzlich im Britischen Unterhaus Protest erhoben wurde, weil viele Abgeordnete die Sitzung vorzeitig verlasssen hatten, verteidigte der ehemalige Indienminister Lord Lawrence seine Kollegen mit der Erklärung, daß viele Lords wie andere Männer in England ihren Frauen beim Abwaschen helfen, müßten.

+ Weitere Artikel anzeigen