DIE ZEIT

Schumachers nationaler Sozialismus

Niemand war berechtigt, zu erwarten, daß mit der Pariser Außenministerkonferenz, mit dem Besuch Achesons in Deutschland, mit den Verhandlungen zwischen der Bundesregierung und den Hohen Kommissaren nun plötzlich alle deutschen „Blütenträume“ reifen könnten.

Maulkorb für den Rundfunk

Der Nordwestdeutsche Rundfunk berichtete kürzlich über eine Sitzung des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages. Dieser Bericht, der sich auf eine knappe, nicht weit über die Wiedergabe der Tagesordnung hinausgehende Mitteilung beschränkte, wurde offiziell dementiert und später sogar von einem Regierungssprecher scharf kritisiert, obgleich manches dafür spricht, daß er nicht so sehr von den Tatsachen abwich, wie behauptet wurde.

Der Henker von Ostpreußen

Gauleiter Erich Koch, Reichskommissar für die Ukraine, Oberpräsident und Reichsverteidigungskommissar von Ostpreußen, einst einer der großen politischen Schergen des Dritter.

Prozeß Blohm & Voß

Das Uteil im Blohm & Voß-Prozeß ist gesprechen. Ein gewiß maßvolles Urteil – maßvoll jedenfalls insofern, als die Durchführung der verhängten Strafen (fünf bis zwölf Monate Gefängnis) bis zur Entscheidung über die eingelegte Berufung ausgesetzt wurde.

Kuli statt Kumpel

wie Radio Warschau gemeldet hat, in Gleiwitz eingetroffen ist, haben wir ein neues Beispiel dafür, daß der die östliche Welt umspannende Bolschewismus weder Kosten noch Mühen scheut, die Menschen recht tüchtig durcheinander zu bringen.

New York wählt links

Zum zweitenmal hat Truman über Dewey gesiegt. Der durch den Rücktritt des demokratischen Senators Robert F. Wagner frei gewordene Sitz des Staates New York im amerikanischen Senat wurde wieder von einem Demokraten besetzt.

Balkan-Generale

Wie aufnahmebereit die westliche Welt im Augenblick für die Belgrader Propagandathesen auch immer sein mag, Tito kann sich damit nicht begnügen.

Die Huks und ihr Führer Luis Taruc

Auf den Philippinen haben Wahlen stattgefunden, Präsident Quirino wurde in seinem Amt bestätigt. Während der Wahlhandlungen kann es zu blutigen Zwischenfällen.

Saragats „Jungtürken“

Die italienische Krise begann, als der stellvertretendeMinisterpräsident Saragat, Industrieminister Lombardo, OEEC-Minister Tremelloni und drei sozialdemokratische Unterstaatssekretäre ihre Posten zur Verfügung stellten.

DIE WOCHE

Die zweitägige Deutschlandkonferenz der Außenminister Großbritanniens, Frankreichs und der USA wurde in Paris beendet. Ihr Ergebnis ist eine „grundlegende Änderung der Deutsch landpolitik der Westmächte“.

Der Papst an die Richter

In einer Rede vor katholischen Rechtsanwälten hat Papst Pius XII. zu dem heiklen Problem der Verantwortlichkeit des Richters, bei der Anwendung ungerechter Gesetze Stellung genommen.

"Bernadette" – im Theater

Den Best-Seller-Erfolg von Buch und Film hat sich die Bühne natürlich nicht entgehen lassen dürfen. Ein gutes Zugstück gegen die Theaterkrise – so haben die Dramaturgen gewiß gemeint, als sie das Textbuch der von Tanjo Skau besorgten Dramatisierung in die Hand bekamen.

Frater Petrocs Wiederkehr

Des Amerikaners Emmet Lavery Schauspiele „Die erste Legion“ und „Monsignores große Stunde“ wurden und werden in Deutschland viel gegeben.

Ja-Sager in Pieckistan

Der zentrale Blockausschuß der „antifaschistisch-demokratischen Parteien“, dem die nun im Ministerrang stehenden Zonenvorsitzenden aller Parteien angehören,hat auf Druck der SED alle Blockausschüsse bis hinunter zu den Ortsausschüssen angewiesen, in den nächsten Jochen und Monaten ausschließlich gemeinsam das „Regierungsprogramm“ zu erörtern und in gemeinsamen Versammlungen zu verbreiten.

Notizen

Ein Manuskript von Ibsen, das eine Portsetzung des Schauspiels „Nora“ sein soll, hat einnorwegischer Literaturhistoriker in der dänischen Stadt Saeby (Jütland) gefunden.

Vom reichen und armen Skandinavien

Fast unbemerkt geschah es, daß in Paris Mister Harriman, der Marshallplan-Botschafter, Unden, Lange und Rasmussen empfing und mit ihnen den skandinavischen Zollunionsplan besprach.

Ein neuer Dramatiker

. Köln, im November Die Welle deutscher Erstaufführungenspülteeinen neuen Namen herauf, den mäh sich merken muß: Emmanuel Robles.

Wien und das zweigeteilte Deutschland

Das geteilte Deutschland bereitet nicht nur den Politikern in Bonn und Ost-Berlin Kopfzerbrechen. Auch in Österreich empfindet man das gleichzeitige Bestehen von zwei deutschen Republiken als eine prekäre Situation.

Die Winkende

Nach manchem Tag, da ich ihren Schritten, den stets wie flüchtenden, wenn sie den Bahnsteig verließ, nachgesehen hatte, erklomm ich eine Stiege matten Mutes und trat an sie heran.

Protest der Wahrhaftigkeit

Man denkt immer anders“ (on pense toujours autrement), sagt Montagne, und Thomas Mann stellt fest: „Man ist nicht mehr der, der man war, sobald man sich erkannt hat.

Lektüre von Gewicht

Daß C. W. Cerams „Götter, Gräber und Gelehrte“ soeben bei Rowohlt, Hamburg und Stuttgart, erschienen ist, brauchte an dieser Stelle eigentlich nur angekündigt zu werden, denn die „Zeit“ war es ja, die im voraus große Teile dieses Werkes veröffentlicht hat.

Begegnung mit Verlaine

André Gide ist dem Dichter Verlaine dreimal begegnet. Das erstemal, im Januar 1890, besuchte er ihn mit seinem Freunde Pierre Louys zusammen in Broussais.

Wenn die Blätter treiben. . .

Drei Faktoren haben sich vereinigt, den Beginn der Londoner Theatersaison in ein recht problematisches Licht zu tauchen. Nach einem glorreichen Sommer triumphierte ein selten warmer Herbst in reicher Schönheit.

Bundesbahn, stark umstritten

Die Binnenschiffahrt steht im Existenzkampf, die Straßen verfallen unter der Wucht der Ferntransporter, die Eisenbahn ist auf der Drehscheibe – wirtschaftlich und organisatorisch.

Gibt es den „Dritten Weg“?

Auf den Heidelberger Lehrstuhl, den bisher Alfred Weber innehatte, ist jetzt vor einigen Monaten, Alexander Rüstow berufen worden.

Parität, anders herum

Der Anspruch auf Parität in der Mitbestimmung über alle Angelegenheiten der Wirtschaft ist in den letzten Jahren mit mehr oder minder großem Nachdruck von Seiten der Gewerkschaften verfochten worden.

Pfundkrise ist auch Lohnkrise

Falls Englands Arbeiter für begrenzte Frist auf Lohnforderungen verzichten, in welcher Einheit soll diese „Frist“ bemessen werden, in Jahren – oder in den Gold- und Dollarreserven, die das nationale Polster für internationale Wirtschaftsstürme bilden? Das ist nur eine der verzwickten Fragen, die sich die britische Gewerkschaftsführung vorlegen muß, um ihre Gefolgschaft vom nationalen Interesse her richtig zu beraten, ohne die eigenen Anhänger in einer Vor-Wahlzeit vor den Kopf zu stoßen.

Lieferwagen „Namenlos“

Das Wolfsburger Volkswagenwerk feierte am letzten Sonnabend den Geburtstag seines neuesten Erzeugnisses: der 3/4-t-VW-Lieferwagen erhielt die Taufe.

Bei uns wird ernst gemacht

Man hört in Deutschland immer noch, daß Apfelsinen nicht unbedingt wichtig seien (man ißt sie aber gern) oder holländische Zwiebeln und.

Die zweite Phase läuft an

Die UdSSR hat das Kollektivsystem aus zwingenden politischen Gründen eingeführt: Den hundert und mehr Millionen Bauern mußte das Eigentumsempfinden genommen, aus dem „reaktionären Feind“ der „fortschrittliche Freund“ der Macht geknetet werden, wenn sie existieren wollte.

Die andere „Schattenquote“

In gewisser Mr. Brown, offenbar linker Flügelmann im Stabe McCloys, hat neulich in München, als er da seinen Blumenstrauß zur Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes Überreichte, eine beachtliche Ansprache gehalten.

Im Jenseits von Oder und Neiße

Der aus Polen geschmuggelte Tatsachenbericht, den wir heute zu veröffentlichen beginnen, stammt von einem Manne, der noch heute in den Gebieten Jenseits der Oder-Neiße-Linie tätig ist und Gelegenheit hat, in beinahe alle Teile dieses Landes und des eigentlichen Polen zu kommen.

Atomkraftwerk von Quadrillionen Kilowatt

Sagen sind Erinnerungen an vorgeschichtliche Zeiten. Der Gegenstand der griechischen Sage von Prometheus, von dem Halbgott, der den olympischen Göttern Feuer stahl und es den Menschen brachte, ist einer der bedeutendsten Schritte in der Geschichte des Menschen: die Eroberung des Feuers.

Hochsaison der Wunder

Eine Invasion der Wunder ist in unseren Alltageingebrochen: Im August dieses Jahres erschien der zwölfjährigen Senta Roos aus Fehrbach bei Pirmasens eine Frau im weißen, gürtellosen Kleid mit einer Krone auf dem Haupt, die sich der kleinen Senta als die „unbefleckte Empfängnis“ zu erkennen gab; in Heroldsbach (Oberfraiken) geschah es, daß vier Mädchen im Alter von zehn bis vierzehn Jahren beim Laubsammeln eine „weiße Dame“ sahen; in der Reissach-Mühle in Kempten (Allgäu) vernimmt die 37jährige Hilde Weber, Mutter von zwei Kindern, seit einigen Wochen „Gottes Stimme“ (und nun sind schon Männer mit ihren Frauen und Kindern zur Mühle gezogen, um der „Priesterin“ als „erste Apostel“ zu dienen).

Seneca und der Bürgermeister

Die Beziehungen der Obrigkeiten zu Terpsichore, der Göttin des Tanzes, sind seltsamer Art. Es herrscht – abstrakt gesprochen – offensichtlich eine Art Haßliebe.

Taxi-Girls mit Gebrauchsanweisung

Taxi-Girls – dieser Begriff, vor kurzem frisch nach Deutschland eingeführt und in Hannover, in Hamburg und anderen Städten vorgestellt, ist nichts, was lustig stimmen könnte.

Echter Film-Schmuck

Wir sind nicht reich, wir sind arm. Vielleicht ist es deshalb, daß wir Menschen in einem verarmten Lande Glanz und Wärme lieben.

Zur Kenntnis genommen

Das Pflichtlied. Die von Johannnes R. Becher gedichtete Nationalhymne der Sowjetzonen-Republik – sie wurde anläßlich des 32.

+ Weitere Artikel anzeigen