Es gibt ein Genre von Büchern, in dem am meisten gesündigt, zu werden pflegt – das ist die Literatur für die Zwölf- bis Fünfzehnjährigen und die noch ein wenig älteren Jahrgänge. Es scheint schwierig, für Backfische zu schreiben, und dornenreich, Bücher für Knaben gleichen Alters zu verfassen. Der Volker-Verlag, Köln, hat ein Buch übersetzen lassen, das in Norwegen viel Erfolg gehabt hat: May Höst "Das Mädchen Titt", eine frische, unsentimentale Geschichte von einem Landkind, das in eine städtische Schule kommt und sich dort durchbeißen muß. Der Verlag Dr. Wilhelm Spael K.G., Essen, hat den lobenswerten und gelungenen Versuch gemacht, die Geschichte eines Mädchenschicksals der heutigen Zeit in Deutschland für die Jugend erzählen zu lassen: Edeltraut Ricke "Resi und das Kinderhaus", die Geschichte einer jungen Schwester, die in einem Heim für Flüchtlingskinder zu einer mütterlichen Helferin wird.

Auch für die männliche Jugend gibt es wieder gute Bücher. Wenn man allerdings liest, daßeine neue Indianergeschichte im Herold-Verlag in Stuttgart-W. schon in der elften Auflage vorliegt, wird man zunächst mißtrauisch gestimmt, Doch ist sie vorzüglich: Zdenko von Kraft: "Sitting Bull". Das ist eine kraftvoll erzählte Geschichte, die nicht sentimental verlogen ist wie das, was wir in unserer Jugend zu lesen bekamen. Eine besondere Bereicherung für unsere Jugendliteratur ist ferner Friedrich Forsters "Robinson soll nicht sterben", das mit Bildern von Hans Meid im Verlag Kurt Desch, München, erschienen ist. Es ist seinem bekannten erfolgreichen Theaterstück nacherzählt und wird sicher ebenso beliebt werden wie dieses.

An ein etwas höheres Alter wenden, sich Jugendschriften, die neben dem erzählenden auch belehrenden Charakter haben oder in denen Stücke der Weltliteratur für die Jugend zusammengestellt sind. Da ist der "Jugend-Goethe" von Dr. Georg Gustav Wießner im Edmund-Gans-Verlag, Gräfelfing bei München, in dem schmalen Bändchen sind Gedichte, Stücke aus Dramen und Erzählungen zusammengestellt, die dem Verständnis der Jugend angemessen sind. Hierher gehört auch die Reihe "Erlesenesfür junge Menschen" aus dem Verlag öffentliches Leben, Göttingen-Hamburg, aus der uns die drei Bücher "Freiherr von Münchhausens wunderbare Abenteuer und Kriegsspiele", "Till Eulenspiegels Schelmenstreiche", beide von Kurt Karl Doberer erzählt, und ferner "Fridtjof Nansen, ein Held des Friedens" von Fritz Wartenweiler vorliegen. Einen Versuch endlich, der Hamburger Jugend die Geschichte ihrer Vaterstadt nahe zu bringen, hat der Verlag Heinrich Ellermann, Hamburg, unternommen mit dem Buch "Bilder aus dem alten Hamburg" von Helene Bettenmann und Carl Will. Die schönen Illustrationen, die in der Mahlau-Klasse der Landeskunstschule entstanden sind, können dem Buch auch außerhalb Hamburgs Interesse einbringen. M. R.

*

"Die Hochzeit im Walde", ein Bilderbuch von Hans Ulbrich und Armin Fett (Matth. Hohner A.G., Musikverlag, Trossingen/Württ.).

"Puella auf der Insel", ein Bilderbuch von Heide Luft mit Text von Friedrich Luft (Felguth-Verlag, Berlin).

"Der Trapper-Matrose", eine Jungengeschichte von Heinrich Eichen (Erich-Schmidt-Verlag, Berlin).