DIE ZEIT

Ungläubiger Thomas

Die Geheimnisse von Paris", so hieß einst ein dicker Schmöker von Eugen Sue. "Die Geheimnisse von Bonn", so müßte der Titel jenes Sammelbändchens lauten, in dem die politischen Kabinettstücke der ersten deutschen Bundesregierung zusammengetragen werden.

Straflose Unmenschlichkeit

Gleichheit vor dem Gesetz ist eine der Grundregeln des modernen Rechtes, mindestens in den demokratischen Staaten. Wenn die auf dem Kontrollratsgesetz Nr.

Deutsche Aufrüstung – ja oder nein?

Soll die Deutsche Bundesrepublik im Rahmen einer europäischen Armee Truppen oder gar ein eigenes Kontingent aufstellen? Soll also Westdeutschland in naher oder absehbarer Zukunft mit Genehmigung oder auf Wunsch der westlichen Alliierten ganz oder teilweise aufrüsten oder besser gesagt: sich aufrüsten lassen? Darüber ist im Ausland seit einem Monat lebhaft diskutiert worden, und deutsche Politiker haben sich hierdurch, gefragt und ungefragt, zu Feststellungen verleiten lassen, die nicht immer glücklich formuliert waren.

Kurze Freude

Einstimmig faßt der Bundestag immer nur dann seine Beschlüsse, wenn er ausnahmsweise vor den Wählern mehr Angst hat als vor den Fraktionschefs.

Ärger in Lake Success

Bei seiner Abreise aus New York hat Wyschinski sein Mißfallen über die Bilanz der vierten Vollversammlung der Vereinten Nationen ausgesprochen, obgleich von 72 Punkten der Tagesordnung immerhin 68 einigermaßen geregelt.

Trumpf der Gewerkschaften

Zur Zeit, als er noch Chef der Regierung war, lehnte der General de Gaulle es einmal ab, Leon Jouhaux, den Präsidenten der damals noch nicht gespaltenen Conféderation du Travail (C.

Der Spezialist Puschkin

Er soll unter die Linden ziehen: dorthin, wo sich in Berlin das herrschende Rußland am vornehmsten repräsentiert. Schon ist der Bereich hinter dem Bauzaun auf dem Gelände der zerstörten russischen Botschaft zum "Befehlsbau erster Ordnung" erklärt worden.

Spione, Agenten und biedere Kaufleute

In Turin und Rom gibt es zwei ganz vorschriftsmäßig ins Handelsregister eingetragene Gesellschaften, die sich mit Ex- und Import befassen: die eine, die "Nord-Export", wild von Signor D’Oro – einem eingeschriebenen Mitglied der KPI –, die andere, die "Simes", von Pan Heller geleitet, einem Polen, der im römischen KP-Hauptquartier frei ein- und ausgeht.

DIE WOCHE

Bundeskanzler Dr. Adenauer wies in einem Interview, das er dem Londoner Observer gab, auf die Bedeutung der deutsch-englischen Beziehungen hin.

Lern russisch Genosse

In den Volksdemokratien ist im laufenden Schuljahr, dasim Herbst begonnen hat, die russische Sprache Pflichtfach geworden. Im offiziösen Szabad Nep begründete der ungarische Staatssekretär für Unterricht, Nandor Szavai, dies damit, daß Russisch "die Sprache Lenins, Stalins und Gorkijs" sei und daß "die beispiellosen Errungenschaften des fortschrittlichsten Landes der Welt, nämlich der Sowjetunion, auf allen Gebieten des sozialen Lebens" mir nutzbar gemacht werden könnten, wenn man die russische Sprache beherrsche.

Auch Sowjetzone plant Schauprozesse

Die Ostrepublik hat in der letzten Sitzung ihrer "Volkskammer" einen "Obersten Gerichtshof konstituiert. Dieser Akt, der einmal, Schon vor einem Monat auf der Tagesordnung Stand, konnte diesmal glatt über die Bühne gehen, denn die LDP, die sich noch vor vier Wochen in der ersten Sitzung dieses ernannten Scheinparlaments gerade von dieser Institution eine gewisse Kontrolle über die Ostdiktatur erhofft hatte, war inzwischen eindeutig belehrt worden, daß diese juristische Spitze der Ostrepublik kein Kontrollorgan der Demokratie, sondern ein Organ zur Sicherung der Diktatur sein solle.

Theaterkrise findet nicht statt

Während alle Welt von einer drohenden oder schon effektiven Theaterkrise als Teil der Kulturkrise spricht und Untersuchungen darüber anstellt, wie dem todkranken Patienten aufzuhelfen sei, legt die Stadt Freiburg im Breisgau einen Optimismus an den Tag, der auf den ersten Blick schon an Tollkühnheit grenzt: Am 30.

Notizen

Professor Dr. Max Madlener wurde zum Nachfolger von Professor Sauerbruch als Leiter der Chirurgischen Klinik der Berliner Charité ernannt.

Und nun Uniscan...

Seiten ist der verbissene Charakter der handelspolitischen Selbstbehauptung Englands so deutlich zutage getreten wie jetzt, da London in den Hauptstädten des Nordens einen Vorschlag überreichen ließ, eine Vereinigung Uniscan zwischen Großbritannien und Skandinavien, als Gegenstück zur Benelux, zu gründen.

Ei, du liebe Eisenbahn

Das Schnellzugpaar mit Namen "D 73/74", das zwischen Hamburg und Stuttgart verkehrt, ist mit einer Neuerung versehen worden; mit Musik.

Das achte Dominion

Aus Südrhodesien kommt die Nachricht, daß dort eine Volksabstimmung propagiert wird, in der die weißen Einwohner von Südrhodesien, Nordrhodesien und Nyassaland aufgefordert werden, darüber abzustimmen, ob sie einen engeren Zusammenschluß dieser englischen Teile Zentralafrikas wünschen – mit dem Endziel, ein neues Dominion entstehen zu lassen.

Kostows fanatische Opposition

Der Prozeß gegen den früheren stellvertretenden Ministerpräsidenten Traitscho Kostow hat nicht den Verlauf genommen, den das Kominform für derlei Aktionen der volksdemokratischen Justiz vorgesehen hat.

Verfilmter Goethe

Nun, zum Ausgang des Goethe-Jahres, ist der Film "Die Begegnung mit Werther" auch in Hamburg (Urania-Theater) zu sehen. Man hat den Ernst gerühmt und die hohe Absicht, die den Regisseur Karl-Heinz Stroux und die Nova-Filmgesellschaft bewegt haben, diesen Film zu schaffen.

Wieder eine Spieloper

Es gibt wohl kaum ein zweites Werk der Musikbühne, das derart viele und interessante Wandlungen erlebt hat wie die "Beggar’s Opera", mit der John Gay und der gute Pepusch (dieser Frölich mehr als geschickter Arrangeur denn als Komponist) 1728 Händel und der italienischen Oper erfolgreich Konkurrenz machten.

Vergessene Volkskunst

Mit phrasenloser Innigkeit stellte der Hinterglasbildermaler aus dem österreichisch-böhmischen Grenzland sein religiöses Erleben ‚ dar.

Zweierlei Köpfe

Wie oft wird doch Klage darüber geführt, daß nicht mehr Männer, "Köpfe" die Welt, die Nationen, die Länder regieren, sondern Exponenten der Masse, wie sie sich in verschiedene Parteien und Programme aufspaltet, als deren Sprachrohre sie fungieren.

Elisabeth Bergner und der Stier von Westfalen

Der gebildete Mensch von heute weiß im allgemeinem, wer Elisabeth Bergner ist. Nicht so verhält es sich mit dem "Stier von Westfalen", von dem bestimmt die, die "die Bergner" kennen, bisher nichts gehört haben.

Äther-Sorgen um Theodor

Heftig brandete neulich in Hamburg die Kritik an einem Fels empor, jenem Feltz, der als Abteilungsleiter des Kölner Zweigsenders des NWDR für die Unterhaltung der Hörer verantwortlich ist.

Der Glaube an das Abstrakte

Die Kestner-Gesellschaft in Hannover veranstaltet zur Zeit eine Ausstellung von Werken Rolf Neschs, dessen "Materialbilder", anfänglich heftig umstritten, heute in Norwegen bereits eine gewisse Popularität genießen (vergl.

Das schreckliche Ende Helenas

Es gab kein Mädchen, das so schön aussah wie Helena. Kein Satz, noch so kunstvoll ersonnen, könnte ihre Schönheit ausdrücken.

Unterhaltliche Gespenster

So weit wie "Alt-Heidelberg" in USA hat es Noel Cowards "Blithe Spirit" zwar noch nicht gebracht. Immerhin ist es in London allein zwei tausendmal hintereinander gespielt und mittlerweile in siebzehn Sprachen übersetzt worden.

Urfaust ewig neu

Die kleine verwachsene Hofdame Luise von Göchhausen, die die Erstfassung von Goethes Faust abschrieb und damit Erich Schmidt zu seinem berühmten Manuskriptfund verhalf, hat uns dennoch nicht den eigentlichen "Urfaust" vermittelt, denn den vermittelt uns allein das unsterbliche Puppenspiel, in welchem ein solider Teufel den unsoliden okkulten Abenteurer leibhaftig holt, während der Nachtwächter Hanswurst auf seinem Horn die späte Stunde tutet.

Alles für das hohe Ziel

Die Pläne der Sowjetwissenchaften Die alljährliche große Tagung der sowjetischen Akademie der Wissenschaften ist kürzlich in Moskau beendet worden.

Das Lebensbuch

Jeder Mensch findet einmal im Leben dasjenige Buch, das ihm die "geheimnisvolle Pforte" aufschließt und das zu seinem Lieblings- und Lebensbuch wird; jeder sollte solange suchen, bis er es findet.

Flüchtlinge und Pächter

Das Flüchtlingssiedlungsgesetz ("Gesetz zur Förderung der Eingliederung von Heimatvertriebenen in die Landwirtschaft"), das des Wirtschaftsrat noch verabschiedete, bevor er verschwand, enhält eine Reihe gesunder Gedanken.

Dritter Start zur Steuerreform

Allerdings wäre der Name einer dritten Steuerreform für dieses Gesetz etwas euphemistisch. Es ist nicht eben viel, was es an reformatorischen Taten bringt.

Kleider für das Frühjahr

Zum größten Kummer der Mitgliedsfirmen der NORBI, einer Organisationsgesellschaft der Norddeutschen Bekleidungsindustrie mbH.

Der rechte Mann...

Ein Professor der Universität Leipzig hat einmal, vor praeter propter fünfundzwanzig Jahren, ein bemerkenswertes Buch über die betriebliche Organisation geschrieben.

Nach dem Mangel die Fülle

Mitte Dezember steht in London die Aufnahme Westdeutschlands in den Weltweizenrat erneut zur Diskussion. Den ersten deutschen Antrag hatte man im Herbst gleichzeitig mit dem Antrag Japans zurückgestellt, weil für einen großen Teil der Mitgliedstaaten, so wurde argumentiert, es nicht mehr möglich gewesen wäre, vor Abschluß der Konferenz die Meinung der zuständigen Regierungen einzuholen.

Streben nach sozialen Preisen

Die Situation im Textileinzelhandel ist in den Wochen seit der Pfund Abwertung durch verschiedene Unsicherheitsfaktoren gekennzeichnet.

Eigenhändige Unterschrift

Die deutsche Bundesrepublik hat den Vertrag mit der Marshall-Plan-Verwaltung vorbereitet. Damit wird die Unterschrift unter ein Dokument gesetzt werden, das uns mehr Vorteile als Nachteile verheißt, Der Nachteil, den die sowjetische Zone in ihrer Propaganda für den Hausgebrauch überbetont, ist die – mögliche – Verschuldung an die USA.

Zweierlei Maß

Der Kontrollrat hat mit seinem Gesetz Nr. 5 nicht nur den deutschen Auslandsbesitz, sondern auch die im Ausland angemeldeten Patente und Warenzeichen enteignet.

Hamburger Gastlichkeit

Von jeher waren die Hamburger Hotels und Gasthäuser im In- und vor allem auch in Ausland dafür bekannt, eine gepflegte Gastlichkeit zu bieten.

Neuerscheinungen für die Wirtschaft

Seit Juni erscheint in monatlicher Folge im Konradin-Verlag Robert Kohlhammer, Stuttgart-S, Humboldtstraße 10, die industriell ausgerichtete Fachzeitschrift "Die Bekleidung".

Soziale Touristik

Die Reisesaison dieses Jahres hat nun doch mehr gehalten, als man nach dem schlechten Auftakt erwarten konnte. In der Rangfolge steht das Reisen zum Glück also nicht an letzter Stelle, ist doch die Erholungsreise ein wichtiger Faktor der Arbeitsleistung.

GESPONNEN – GEWEBT – GEWIRKT

So nützlich es bleibt, über unsere politische Ver-– gangenheit weiter nachzudenken, so unfruchtbar ist es, jetzt noch über wirtschaftliche Verhältnisse, wie sie vor dem 20.

Baumwolldrucke im Exportwettbewerb

Die Auswirkung der Abwertung fast aller Währungen auf die Preise für Rohbaumwolle und Baumwollfabrikate ist gegenwärtig für den deutschen Textilexport noch kaum übersehbar.

Das Einfuhrverfahren für Garne

Es ist bekannt, daß die Textilindustrie, besonsonders die einstufige, garnverarbeitende Industrie, unter dem Spinnerei-Engpaß leidet, und daß die Kapazität der Spinnereiindustrie bei weitem nicht ausreicht, um den echten Bedarf der Webereistufe zu decken.

Freier oder fairer Wettbewerb?

Mit den folgenden Ausführungen, die um von Dipl.-Ing. Dr. jür Carl v. Katzler (Wuppertal-Elberfeld) freundlichst zur Verfügung, gestellt worden sind, wird die Frage des Verbots von Wettbewerbsbeschränkungen unter speziellem Hinweis auf die Verhältnisse in der Textilwirtschaft behandelt.

Was nicht in der Preis-Statistik steht

Einet Taget gab es für den treuen Kunden im Uhrengeschäft an der Ecke eine kleine Sensation. Das war, als ihm die liebenswürdige Helferin des Meisters die reparierte Uhr zurückgab ("Generalüberholung, 14 Mark bitte") und ihm zugleich mit gewinnendem Lächeln einen Garantieschein überreichte: Für ein halbes Jahr gültig.

Teppiche gefragt

Die westdeutsche Teppich- und Möbelstoffindustrie, im Bundesgebiet über 12 Fabriken in Hannover, Hameln, Fulda und vor allem in Nordrhein-Westfalen verfügend, erlebt in diesen Monaten eine ausgesprochene Konjunktur.

Verbraucherschaft verlangt Qualitätsware

Seit der Währungsreform hat die Textilindustrie in Deutschland eine lebhafte Aufwärtsentwicklung zu verzeichnen. Wie stark sie auch bemüht ist, ihre Aufgabe im europäischen Neuaufbau zu erfüllen, zeigen die Handelsverträge, die erst in der letzten Zeit mit Nachbarstaaten abgeschlossen wurden und den Wegfall der Kontingentierungen erstreben.

"Tradition Hausvogteiplatz"

Die langsame Normalisierung des Wirtschaftlichen Lebens beginnt sich jetzt auch spürbar in der Berliner Bekleidungsindustrie auszuwirken.

Ost-Betriebe bauten neu auf

Ein kritischer Rückblick auf die Entwicklung der schleswig-holsteinischen Textilindustrie zeigt, daß sie sich auch im Jahre 1949 als ausgesprochen krisenfest erwiesen hat und alle Förderungsbestrebungen des Kieler Wirtschaftsministeriums beste Früchte zu tragen beginnen.

+ Weitere Artikel anzeigen