Zum größten Kummer der Mitgliedsfirmen der NORBI, einer Organisationsgesellschaft der Norddeutschen Bekleidungsindustrie mbH., kann Hamburg noch immer nicht mit der ersehnten Ausstellungshalle aufwarten. Ehe die allerdings bereits im Bau befindliche Halle benutzbar wird, dürften einige Monate vergehen. Und daher mußten, die 200 Firmen, die bis zum 15. Dezember in einer Verkaufs- und Modewoche der Norddeutschen Bekleidungsindustrie in Hamburg ihre Frühjahrs- und Sommerkollektionen zeigen, sich nochmals auf die Postsporthalle, auf Räumlichkeiten in "Planten und Blomen", auf das Hotel Esplanade und auf eigene Räume verteilen. Unter den 200 ausstellenden Firmen findet man neben einer führenden Gruppe der Bekleidungsindustrie Hamburgs und einem Dutzend Firmen aus Berlin sehr viele Aussteller aus Schleswig-Holstein, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Württemberg und Bayern.

Den aus ganz Norddeutschland nach Hamburg gekommenen Angehörigen und Einkäufern des Textil-Einzelhandels bietet diese Verkaufs- und Modewoche ungewöhnlich günstige Dispositionsmöglichkeiten für die bevorstehende Frühjahrs- und Sommersaison. Davon wird in allen Sparten der Bekleidungsindustrie reger Gebrauch gemacht, ganz gleich, ob es sich um Damenoberbekleidung, Herrenoberbekleidung, Kinderbekleidung, Berufs- und Sportbekleidung, Gummibekleidung Wäsche; Mieder, Krawatten oder Mützen handelt. Nach der ersten Veranstaltung dieser Art im vergangen nen Sommer und der sich im Herbst anschließenden 42. Hamburger Textil-Mustermesse ist bei den jetzt in Hamburg gezeigten Kollektionen noch ein weiterer Qualitätsanstieg bemerkenswert. Dabei sind Preiserhöhungen nicht erfolgt. Diese Feststellungen stellen ein erfreuliches Faktum dar für die rückliegende Entwicklung innerhalb der deutschen Textilwirtschaft und nicht zuletzt für die fortschreitende Festigung Hamburgs als Zentrum der norddeutschen Bekleidungsindustrie, Aber selbst das reichhaltige Angebot der Hamburger Verkaufswoche kann nicht darüber hinwegtäuschen, daß die besonders gesuchte gute Ware auch heute noch knapp ist. ww.