Weihnachten auf andere Art In der Ostzone soll der Weihnachtsmann abgeschafft werden. Die SED hat die Schulleiter angewiesen, ihn den Kindern künftig als „Solimännchen“ vorzustellen, was eine Abkürzung von Solidaritätsmännchen sein soll. Desgleichen wurde der Nikolaus umgetauft; er hat den Namen „Herr Frost“ erhalten. An den Tannenbäumen darf kein Stern mehr blitzen, es sei denn, man wählt dafür den Sowjetstern, und das Weihnachtsfest selbst –: es soll künftig Lichterfest oder Fest des Weltfriedens heißen.

Heimkehrer. Wie die sowjetisch lizenzierte „Nationalzeitung“ mitteilt, sind in diesem Jahr mehr als 370 000 deutsche Kriegsgefangene aus der Sowjetunion entlassen worden. Achtzig Prozent davon seien in Westdeutschland zu Hause,

Kinderkleidung. Säuglingsausstattung und Kinderkleidung, die mit Eintrittsgeldern einer Ausstellung deutscher Gemälde in den Vereinigten Staaten eingekauft wurden, werden zu Weihnachten an bedürftige Kinder in der amerikanischen Zone verteilt. Angeregt wurde diese Aktion von dem ehemaligen amerikanischen Militärgouverneur General Clay. Der Ertrag aus den Ausstellungen belief sich auf 200 000 Dollar,

Kampf dem Krebs. Als erstes Land der Bundesrepublik will Schleswig-Holstein im Januar in vierzehn größeren Krankenhäusern Krebsberatungsstellen einrichten, die der Bevölkerung unentgeltlich zur Verfügung stehen sollen. Durch systematische Kontrolle und rechtzeitiges Erkennen hofft man, der weitverbreiteten Krankheit steuern zu können. Krebsspezialisten haben für diese neue Einrichtung ihre Mitarbeit zugesagt.

Der stärkste Sender. In Sutton Coldfield in der Nähe von Birmingham in England ist unlängst der stärkste Fernsehsender der Welt in Betrieb genommen worden. Dieser neue Sender hat eine Stärke von 35 Kilowatt und eine Reichweite von ungefähr achtzig Kilometer. Wie die BBC mitteilt, wurde das Hauptgewicht auf die fehlerlose Empfangsmöglichkeit gelegt, doch es wäre nicht ausgeschlossen, daß auch noch über den Umkreis von achtzig Kilometer hinaus die Sendungen empfangen werden, könnten.