Von Rudolf Schneider-Scheide

Zu jener Zeit, als Lemurien (es liegt hinter dem

Mond) dreißig Millionen Erwerbslose hatte, schlug der verblüffende Gedanke durch, daß die Massen allein es seien, welche die Schuld an dem unwürdigen, jede Konjunktur unterhöhlenden Zustand trugen. In einer glänzend besuchten Versammlung der obersten Finanzleute Lemurias führte Professor X. P. Dunhirne, der berühmteste Nationalökonom des Landes, aus, den Massen, diesen Biestern, fehle ganz einfach die Lust zum Kaufen, keineswegs die Kraft; sie hätten alles, und noch einiges dazu, und daher komme die ganze Dauerkrise, der ewige Schweinestall, mit einem Wort. – Wenn beispielsweise, dozierte Dunhirne unter dem aufflammenden Beifall seines erlesenen Publikums, die Massen, diese Biester, keine Stiefel hätten, um ihre ungewaschenen Füße darin, zu verstecken, dann würden sie – verdammt noch mal – trotz allem angeblichen Geldmangel morgen schon dahergerannt kommen, um sich Futterale für ihre Gehwerkzeuge zu beschaffen. – „Wenn beispielsweise“, trompetete er, „die Massen keine Unterhosen ...“, aber da hustete eine Dame in der vordersten Reihe, und Dunhirne führte seinen Vergleich nicht weiter durch. Es leuchtete trotzdem allen ein, was er hatte sagen wollen.

Dunhirne konnte jedoch auch praktische Vorschläge machen. Da leider angenommen werden mußte, daß die sture Masse nicht so ohne weiteres dahinzubringen war, ihre Stiefel in das Weltmeer zu werfen, um sich neue zu kaufen, mußte anders vorgegangen werden. Dunhirne schlug die Gründung eines Komitees vor, das unter dem Namen „Menschdichwerdenwirschonzumeinkaufenbringen komitee“ später zu so großer Bedeutung in der lemurischen Wirtschaft gelangte, und dessen Methoden etwa in dem überraschend einfachen Gedanken gipfelten: Würden nur solche Hemden verkauft werden, die beim Anziehen sofort aus dem Leim gehen, so wäre naturgemäß bei jedem Hemdenträger wieder das echte Bedürfnis nach einem neuen Hemd vorhanden. Das Komitee arbeitete unter Anleitung Dunhirnes einige Punkte aus, die als die Grundpfeiler der kommenden Wirtschaftsordnung lebhaftesten Anklang fanden. Sie lauteten:

1. Die Kauflust kann auf legale Weise geweckt werden durch Verschleiß.

2. Dem möglichen Verschleiß sind keine Grenzen gesetzt, sofern die Ware ausschließlich unter diesem Gesichtspunkt hergestellt wird.

3. Der Verschleißgesichtspunkt muß im Interesse der Wirtschaft von sämtlichen Produzenten aufgenommen und strengstens durchgeführt werden.