War mit dem Ultimatum Europas ein politisches Gleichgewicht hergestellt worden, so verschwanden nun auch mehr und mehr die weltanschaulichen Spannungen zwischen den beiden bisherigen Großmächten. Im gleichen Maße, in dem Stalins Erbe demokratische Lockerungen einführte, nahm in Amerika die sozialistische Bürokratie zu. Aus Weiß und Schwarz wurde Dunkel- und Hellgrau. In Europa aber entwickelte sich unterdessen ein neuer Begriff der Freiheit Denn das herkömmliche Bild von ihr war das trügerischste aller Trugbilder gewesen. Die Geschichte hatte es bewiesen: Freiheit in dem alten Sinne hieß den geborenen Gegnern der Freiheit die Herrschaft überlassen. Nicht der Terror, sondern der leicht zu brechende Widerstand der Freiheit des einzelnen war immer wieder das wichtigste Hilfsmittel der Diktatoren für ihren Aufstieg gewesen. Und nicht die Gewalt, sondern der „Freiheitswille“ der Massen hielt sie an der Macht. In jener Wendezeit trat also an die Stelle der amerikanischen Freiheit des einzelnen und der sowjetischen Freiheit der Massen in Europa die Freiheit des Rechtes. Jener Freiheitsbegriff, von dem wir hoffen, daß auch das kommende Jahrtausend sich noch zu ihm bekennen wird.

So können wir denn, wenn wir heute, an der Jahrtausendwende, auf die fünfzig Jahre europäischer Politik zurückblicken, wohl sagen: Wir haben viel erreicht. Aber wir haben keinen Anlaß auszurufen: Consummatum est. Alles ist errungen. Denn das Problem des Zusammenlebens der Massen, das durch neugefundene Formen der Gesellschaft im Prinzip gelöst worden ist, hat durch die von Jahr zu Jahr steigende Übervölkerung der Kontinente dennoch drohend die Gefahr eines bewaffneten Konfliktes von bisher ungeahnten Ausmaßen heraufbeschworen. Es gilt, diese Gefahr endgültig zu beseitigen, die Eroberung neuer Lebensgebiete aber fortzusetzen Mit anderen Worten: Arktis und Mittelmeer müssen trocken gelegt, die Sahara und Sibirien urbar gemacht werden; Projekte hingegen wie die Überflutung Europas und Afrikas durch den Atlantischen Ozean, nachdem künstlich aufgestellte aufgestaute Eismassen am Südpol die Erde aus ihrem bisherigen Gleichgewicht haben kippen lassen, sind verbrecherisch. Es gilt nicht den anderen Kontinent, sondern den Kontinentalismus zu überwinden. Nur eine geeinigte Wdt ist unbesiegbar.“

Gegeben: Zu Europa am 1. Januar 2000.