Von Hellmul Holthaus

Äakus (Totenrichter): „Ich habe dich rufen lassen, Charon, um von dir Rechenschaft zu fordern über den schlechten Geschäftsgang. Du weißt, daß du mir das Fahrgeld abzuliefern hast, das die Abgeschiedenen beim Transport über das stygische Gewässer bezahlen müssen. Weshalb bekomme ich so wenig? Hast du etwa Unterschlagungen gemacht?“

Charon (Fährmann der Toten): „Keineswegs, Äakus, auf Heller und Pfennig halb ich dir alles abgeliefert. Die Neueingänge haben abgenommen, und dementsprechend sind auch unsere Einnahmen geringer geworden, das ist alles.“

Äakus: „Was ist denn los? Sterben weniger Menschen auf der Oberwelt?“

Charon: „Das nicht, sie sterben weiter wie bisher, und Hermes liefert sie immer noch pünktlich ab, aber sie können nicht hinein in den Hades. Tausende warten am Ufer, es ist ein Gedränge wie im letzten Krieg, und einige stehen schon bis an die Hüften im Sumpf. Sie sind durch Formalitäten aufgehalten.“

Äakus: „Formalitäten? Charon, ich mache dich darauf aufmerksam, daß du dem Reiche Plutos Schaden zufügst! Du bist mir verantwortlich für reibungslosen Transport!“

Charon: „Was soll ich denn machen? An allem ist dieser Becker schuld, ein Deutscher, den wir vor einiger Zeit bekamen. Er hält den ganzen Betrieb auf.“