Der Generalreferent der Abteilung für Wirtschaft des Berliner Magistrats, Otto Busack, stellte vor dem Verband Berliner Kaufleute und Industrieller fest, daß die Westberliner Exporteure mit den Gesamtleistungen der letzten beiden Jahre zufrieden sein könnten. Trotz der Blockade wurden 1948 für 7,8 Mill. $ Ausfuhrgeschäfte abgeschlossen. 1949 waren es für 17,2 Mill. Diese Ergebnisse wurden auf Grund einer besonders scharfen Kalkulation erreicht. Zur Steigerung der Ausfuhrleistung Berlins schlug er vor, den Exportbetrieben steuerliche und finanzielle Erleichterungen im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten zu schaffen, Auch das Ausland sollte der Berliner Wirtschaft noch mehr als bisher entgegenkommen. Notwendig sei für die Berliner Exportwirtschaft: vor allem eine Kurshilfe, da der gegenwärtige Umrechnungskurs von 23.8 cents für den Dollar vielen Berliner Firmen, die einen großen Nachholbedarf an Maschinen haben, vorteilhafte Ausfuhrgeschäfte vereitelt.

Einen nicht unwesentlichen Anteil an dem Exporterfolg Westberlins hat die Berliner Exportbörse, die seit Mitte 1949 zweimal im Monat tagt, Die ständig steigende Zahl der ausländischen Verkaufsangebote, denen in fast noch größerem Maße Kaufwünsche für Westberliner Erzeugnisse gegenüberstehen, ist auf die geschickte Leitung des Veranstalters, der Vereinigung Berliner Im- und Exporteure e. V., zurückzuführen. Während in den ersten Monaten, seit die Börse besteht, der Erfahrungsaustausch der teilnehmenden Berliner Firmen im Vordergrund stand, lehrten die Exportbörsen dieses Jahres, daß immer stärker effektive Abschlüsse zustande kommen. Die Exportbörsen haben verschiedene umfangreiche Geschäfte mit südamerikanischen Unternehmungen und mit Ländern des Fernen Ostens ermöglicht. Mit Westeuropa kommt der Warenaustausch vorerst nur langsam in Gang. Die Exportbörse verspricht sich jedoch aus der Erweiterung der Zusammenkünfte im neuen Hause in der Kaiserallee sowie durch die Unterstützung verschiedener ausländischer Luftverkehrsgesellschaften und der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer für die Zukunft einen roch lebhafteren Handel mit dem Auslande als bisher. K. W.