DIE ZEIT

Zur Kenntnis genommen

Selige und Heilige. Die Seligsprechung der Maria Desolata Torres Acosta erfolgte in der St. Peters Kirche in Rom in Anwesenheit des Präfekten der Ritenkongregation, Kardinal Micara und des Erzpriesters von St.

Der vorläufige Bundesetat

Der Haushaltsausschuß des Bundestages, dem der Bundesetat seit Wochen zur Stellungnahme vorliegt, steckt noch mitten in der Arbeit.

Die moskowitische Drohung

Die Außenpolitik des Kreml ist seit dem Bestehen Sowjetrußlands immer aggressiv gewesen. Allerdings hat das Politbüro in dem Kalten Krieg, der von ihm begonnen wurde und den es verbissen durchführt, sich bisher sorgfältig gehütet, vollendete Tatsachen zu schaffen, die so unwiderruflich sind, daß der Streit über sie ohne offenen Krieg nicht beendet werden kann.

Koalitions-Gewackel

Die starke Stellung des Kanzlers in der Bündel regierung beruht nur zum Teil auf den Bestimmungen des Grundgesetzes. Zum andern aber lastet die überragende und eigenwillige Persönlichkeit Dr.

Seltsamer Urlaub

Wirberichteten kürzlich an dieser Stelle von den 51 Lagern und Gefängnissen, die General von Falkenhausen in fünfjähriger Gefangenschaft durchwandert hat.

Verräter unter uns

Drei Tage, nachdem Präsident Truman die Herstellung der Wasserstoffbombe als ein Monopol der Vereinigten Staaten verkündet hatte, wurde Klaus Fuchs, einer der führenden englischen Atomphysiker, wie ihn der Staatsanwalt nannte, verhaftet, weil er seit 1942 laufend Atomgeheimnisse an die Sowjets verraten hat.

Aktivere Berlin-Politik

Am Ende dieser Woche werden vier Bundesminister in Berlin sein: Schaeffer, Dehler, Kaiser und Wildermuth. Diesem kleinen Bundeskabinett wird von den Berliner Instanzen ein reichhaltiger Katalog von Wünschen präsentiert werden; Die Minister werden sich auf Berliner Boden überzeugen können, daß das üppige Sorgenpaket, das ihnen in Berlin überreicht werden wird, durch die in diesen Tagen Gesetz gewordene Berlin-Hilfe der Bundesrepublik keineswegs-stark verringert worden ist.

DIE WOCHE

Die Vernichtung jeglichen Lebens auf der Erde liege im Bereich der technischen Möglichkeiten, falls die Wasserstoffbombe weiterentwickelt werde, erklärte Professor Albert Einstein.

„Joho“ verhandelt in Paris

Seit voriger Woche verhandelt in Paris jener Mann über das Schicksal der Saar, vor dem Bundeskanzler Dr. Adenauer unverhohlen warnte, als er das Saarvolk aufforderte, „auf seine Regierung achtzugeben“: Ministerpräsident Johannes Hoffmann, genannt „Joho“.

Kominform in Daueroffensive

Die Sozialistische Partei Frankreichs hat ihre Minister aus der Regierung zurückgezogen; das geschah in dem gleichen Augenblick, da das so hart umstrittene Lohnproblem eine für die Sozialisten annehmbare Lösung fand.

Casals ehrt Bach

Seit dem Ende des spanischen Bürgerkrieges lebt Pablo Casals zweifellos der größte Cellist unserer Zeit, in der abgeschiedenen kleinen französischen Pyrenäenstadt Prades.

Das Gold auf dem Grund

Jean Giono hat einen Roman geschrieben, Jean le Bleu (er ist unter dem Titel „Der Träumer“ unlängst bei Suhrkamp neu aufgelegt worden), und sein Freund Marcel Pagnol hat aus ihm eine zehnbildrige Komödie, La femme du boulanger, herausgefiltert, die soeben in den Münchner Kammerspielen, zum erstenmal in Deutschland, unter dem Namen „Madame Aurélie“ gespielt worden ist.

Der nächste Vertraute Roosevelts

Eine der bemerkenswertesten Gestalten des zweiten Weltkrieges war Harry Hopkins ein Mann im Zwielicht der Korridore des Weißen Hauses, von den meisten Amerikanern als „ränkevoller Intrigant, als eine Mischung aus Macchiavelli, Svengali und Rasputin“ angesehen, gehaßt und attackiert; ein Mann gleichzeitig von höchster Intelligenz und Improvisationskunst.

Modernes Drama als Mythos

Zwei Dramen des britischen Nobelpreisträgers T. S. Eliot sind bisher in Deutschland aufgeführt worden: „Mord im Dom“ und jetzt (übersetzt von R.

Pawelitsch redivivus

Ante Pawelitsch, 1941 bis 1945 kroatischer Staatschef, der nach dem Zusammenbruch spurlos verschwunden war, hat jetzt aus seinem Landhaus bei Buenos Aires ein erstes Lebenszeichen gegeben.

Trumans Schwierigkeiten

Die innenpolitischen Schwierigkeiten Präsident Trumans im Jahr der Kongreßwahlen sind größer, als dies auf den ersten Blick erscheinen mag.

Der Dichter als Werkzeug

Der Lyrikpreis der in Konstanz erscheinenden repräsentativen Literaturzeitschrift „Die Erzählung“ wurde in diesem Jahr dem vor etwa zwei Jahren aus seiner thüringischen Heimat an den Bodensee gezogenen Dichter Rudolf Hagelstange verliehen.

Die Galeere

Sind Bücher zum Rezensieren da? Oder zum Lesen? Obwohl ich weiß, daß es Rezensenten gibt, denen gelegentlich die Lektüre des Schutzumschlages genügt, und schon fangen sie mit dem Rezensieren an, so kenne ich doch auch Kritiker, die ernsthafte Leute sind.

Etwas Unmenschliches

Erzählung von Rudolf Hagelstange Als er, wie an jedem Letzten des Monats, das illustrierte Heft für die Manteltasche faltete, dachte er daran, daß er es hier, am Kiosk des Invaliden, zum letzten Male gekauft haben dürfte.

Die Entsinkenden

Die Biographien der Heiligen – aller Religionen und Konfessionen – häufen sich in den letzten Jahren, gleichsam als verordne sich eine kranke Zeit ihr Remedium.

Giordano Brunos heroische Leidenschaften

Leopardi schreibt in seinen Aufzeichnungen, daß das Gedenken von Geburts- und Todestagen etwas Geheimnisvolles habe: Mahnungen steigen aus der Geschichte, sobald man bei einer Gedenkfeier die Vergangenheit mit der Gegenwart vergleicht.

Humanität als Filmthema

Seit die Traumfabrik nicht mehr so gut geht, haben die Hollywooder Filmgewaltigen, inspiriert von dem neorealistischen italienischen Filmstil und dem Beispiel der Franzosen, sich ernsthaften Problemen des Lebens zugewandt.

Eine deutsche IHK-Bilanz

An großen. Tagen trägt das Gebäude der Internationalen Handelskammer (IHK) am Pariser Seine-Ufer den Flaggenschmuck aller in der IHK vertretenen Länder, einschließlich den der deutschen Bundesrepublik, Daß Westdeutschland in dieser Körperschaft als gleichberechtigtes Mitglied seit einem Jahr wieder mitarbeitet, zeugt von ihrer Unabhängigkeit von politischen Überlegungen.

Ein Wahlschlager

Im November des vergangenen Jahres hatte die Arbeitsgemeinschaft der Zigarrenherstellerverbände dem Bundesfinanzminister eine Denkschrift über die Notlage der westdeutschen Zigarrenindustrie vorgelegt und zugleich recht vernünftige Vorschläge über die erforderlichen Maßnahmen zur Linderung der Existenzkrise mit ihren 2600 Betrieben und 60 000 Arbeitnehmern gemacht.

Exportbörse in der Kaiserallee

Der Generalreferent der Abteilung für Wirtschaft des Berliner Magistrats, Otto Busack, stellte vor dem Verband Berliner Kaufleute und Industrieller fest, daß die Westberliner Exporteure mit den Gesamtleistungen der letzten beiden Jahre zufrieden sein könnten.

Falsch verbunden

Die Bundespost hat mit ihrer beabsichtigten Anleihe noch weniger Glück als die Bundesbahn, die immerhin eine Genehmigung, wenn auch nur sehr wenig Geld erhielt.

Geregelte Ausnahme

Nunmehr liegt der siebente deutsche Entwurf zu einem Kartellgesetz vor. Sein Tenor lautet? Monopole und Kartelle können, sie müssen aber nicht böse sein.

Liberalisierung nach Maß

Das allgemeine Interesse, das den vor kurzem abgeschlossenen deutsch-französischen Wirtschaftsverhandlungen in der Öffentlichkeit entgegengebracht wird, beruht auf einer Reihe besonderer Umstände, die sich zu dem politischen Aspekt jeder deutsch-französischen Manifestation gesellen: es ist das erste Handelsabkommen, das die junge Bundesrepublik in eigener Zuständigkeit ausgehandelt hat; Vertragspartner ist der größte Kunde; das Abkommen bewirkt eine weitgehende Liberalisierung des deutsch-französischen Warenverkehrs und bringt den Gedanken der europäischen wirtschaftlichen Zusammenarbeit seiner Verwirklichung ein Stück näher.

Zu Land nach China

Der China-Auftrag über 78 000 t Eisenbahn-Oberbaumaterial, den Klöckner und Werke des Stahlwereins erhalten hatten, wurde nicht genehmigt: Schienen sind Konterbande, wie die Hohen Kommissare feststellten.

Aussichtsreiche Verhandlungenmit dem Pfundblock

Von London aus gesehen, läßt sich dieProblematik der nun in Frankfurt anlaufendenHandelsvertragsverhandlungen mit folgendenStichworten zusammenfassen: Härte der D-Mark,Zurückhaltung bei der Erteilung von Generallizenzen, selbständiges Vorgehen der Kolonien in der Einfuhrpolitik und mangelnde Bereitschaft, Westdeutschland die Vergünstigungeneinzuräumen, die für andere ERP-Länder(ohne Belgien und die Schweiz) gelten.

Der deutsche Wunsch: Mehr freie Pfunde

Wenn etwas bei den nunmehr beginnenden englisch-deutschen Handelsbesprechungen zu gewissen Hoffnungen berechtigt, so ist es die Tatsache, daß beide Vertragspartner über das Ergebnis des vorjährigen Abkommens enttäuscht sind.

Rezepte zur Auswahl

Wie jeder Souverän, so hat denn auch das Parlament seine schwachen Stunden und seine besonderen Anwandlungen, besonders dann, wenn irgendwelche Beschlüsse im Stadium der Übermüdung zustande kommen, Diese weder gegen die allgemeine Staatsautorität noch speziell gegen das demokratische Prinzip gerichtete Vorbemerkung ist wohl am Platze, wenn man den Bundestagsbeschluß, wonach die Regierung ein Programm mit dem Kennwort „Vollbeschäftigung“ vorzulegen habe, in Parallele setzt zu manchen früheren Beschlüssen, wie etwa dem, daß Weihnachtsgratifikationen bis zu 300 DM steuerfrei bleiben sollten.

Wohnungen auf Aktien

Zur Linderung der auch in der Schweiz vorhandenen Wohnungsnot hat die Genfer „Société anonyme pour encourager la construction d’appartements“ einen originellen Weg gefunden, Heute befriedigt die Wohnbautätigkeit auch in der Schweiz wegen des zu geringen Ertrags des Kapitals und zu großem Risiko die Nachfrage bei weitem nicht, Zahllose Mietinteressenten wären bereit eine Wohnung zu kaufen.

„KA-2“ – Ein fliegendes Auto

Der an der Technischen Hochschule in Dannstadt arbeitende junge deutsche Konstrukteur Günther C. Kämpf hat nach jahrelanger Entwicklungsarbeit ein „Fliegendes Auto KA-2“ konstruiert, das in der Luftfahrt- und Automobilfachwelt als die bisher beste Konstruktion auf diesem Gebiet bezeichnet wurde.

Seefestungen noch von Belang?

Übrigens: Hat nicht der moderne Luftkrieg und die gewaltige Zerstörungskraft der neuesten Bomben die Seefestungen illusorisch gemacht? Dennoch verfügt Kronstadt nach wie vor über die gewaltige Feuerkraft von nicht weniger als 256 Geschützen, darunter zehn überschwere Batterien zu je vier 45,5 Zentimeter, und auch die Befestigungen, die sich an der estländischen Küste bei Kiviöli, dem Zentrum der für die Kriegsmarine wichtigen Ölschiefer-Industrie, nordwestlich von Narva beginnend, bis Reval hinziehen, haben eine größere Anzahl schwerer Batterien.

Karneval und Mummenschanz

Venezianer Karneval! Inbegriff des Mummenschanzes! Und noch heute sind wir, wenn wir uns dem Maskenzwang des Faschingsballes unterwerfen oder ins Kostüm des Harlekins schlüpfen, späte Nachkömmlinge des venezianischen Rokoko.

Das Deutsche Patentamt

Als Ende 1949 das Deutsche Patentamt in München seine Arbeit aufnahm, wurde ein langersehnter Schlußstrich unter die peinliche Nachkriegs-Rechtlosigkeit auf dem Gebiete des gewerblichen Rechtsschutzes gezogen.

Frauen mit Masken

Es ist noch gar nicht so viele Jahrzehnte her, da galt es auch in unseren Breiten noch für einigermaßen verrucht, wenn eine junge Frau oder gar das unverheiratete junge Mädchen sich die Lippen rötete, die Brauen nachzog, mit Puder und Stift Wangen, Nase und Wimpern zu Hilfe kam, von den Fingernägeln ganz zu schweigen.

Kein Privatleben mehr

Sich Indiskretionen zu wünschen, der vorwitzigen Neugier Einblicke zu gestatten – diese Gebote wurden dem Filmschauspieler anempfohlen, um sich im Konkurrenzkampf zu behaupten.

+ Weitere Artikel anzeigen