Die USA richteten gewissermaßen eine Einladungan die Sowjetunion, sich an neuen Verhandlungen über die Atomkontrolle zu beteiligen, als in der vergangenen Woche der Unter-Staatssekretär im State Department, John Hickerson, vor der Presse sagte, daß Amerika jeden, neuen sowjetischen Vorschlag zur Kontrolle der Atomenergie wohlwollend prüfen würde. Einen Tag später erklärte Präsident Truman in einem Interview in der New York Times er habe auf Grund ausgiebiger Erfahrungen keine Hoffnung, daß die Sowjetunion irgendein Abkommen mit den Vereinigten Staaten halten werde.

In Washington beschuldigte das Mitglied des Repräsentantenhauses, John Rankin, Professor Albert Einstein kommunistischer Tätigkeit und erklärte, Einstein hätte schon längst aus Amerika ausgewiesen werden müssen.

Nach einer Mitteilung des Chefs der bundesstaatlichen Geheimpolizei in Washington gibt es in den USA 54 000 eingeschriebene Mitglieder der Kommunistischen Partei und etwa zehnmal so viele Mitläufer.

Trotz der Anwendung des Taft-Hartley-Gesetzes und trotz der Aufforderung ihres Gewerkschaftsführers Lewis lehnten die amerikanischen Bergleute es ab, ihren Streik aufzugeben. Die Kohlenvorrräte in den USA sind inzwischen bis auf einen Bedarf für etwa eine Woche zusammengeschrumpft.

Zwischen der Sowjetunion und Rot-China wurde in Moskau ein auf 30 Jahre bemessener Freundschafts- und Beistandspakt abgeschlossen. Mao Tse-tung und sein Außenminister, Tschau Enlai, traten die Rückreise nach China an. Der. amerikanische Außenminister Acheson erklärte, der Abschluß des Abkommens sei erst der Anfang von Ungelegenheiten für China. China stehe vor einer Hungersnot. Das in dem Abkommen versprochene 300-Millionen-Dollar-Hilfsprogramm der Sowjetunion sei im Vergleich zu den Bedürfnissen nur eine sehr unzureichende Unterstützung.

Die New York Times berichtete, die chinesischen Kommunisten hätten in einem Geheimabkommen versprochen, eine große Anzahl von Arbeitern in die Sowjetunion zu schicken und sich damit einverstanden erklärt, sowjetischen „Ratgebern“ Schlüsselstellungen in der chinesischen Armee, der Geheimpolizei und der Kommunistischen Partei zu übertragen.

Die Bangkok-Konferenz der amerikanischen Diplomaten in Ostasien wurde beendet. Wie von diplomatischer Seite verlautet, wurde ein Einverständnis darüber erzielt, daß die USA Waffen und wirtschaftliche Hilfe an alle die südostasiatischen Staaten geben müßten, die den Wunsch hätten, gegen den Kommunismus zu kämpfen.