DIE ZEIT

Es gibt Wichtigeres als Hedler

Der erste Sturm um Hedler ist vorüber. Aber weder die zahlreichen Protestaktionen in ganz Deutschland noch die erregte Debatte im Bundestag haben uns dem Kern dieser Angelegenheit irgendwie nähergebracht.

Scharfer Wind vom Petersberg

Kein Zweifel: Es weht ein steifer Wind vom Petersberg. Und er rührt nicht allein von antiquierten Strömungen in der französischen Besatzungspolitik her, nicht nur von Versuchen des britischen Elements der Hohen Kommission, das Seine zum englischen Wahlkampf beizutragen, oder von dem Einfluß einiger subalternen amerikanischer Beamten aus der New-Deal-Ära.

Maos großer Sieg

Alle waren sie enttäuscht im Westen, als nach den langwierigen Verhandlungen in Moskau der Wortlaut des Vertrages zwischen Moskau und Peking veröffentlicht wurde: diejenigen, die in Mao Tse-tung einen potentiellen Tito zu sehen glaubten, ebenso wie der amerikanische Außenminister, der China das Schicksal der europäischen Satellitenstaaten prophezeit hatte.

Englands Sehnsucht

Der Strand in London verbindet Westend und City, das Regierungsviertel und die Hochburg von Handel und Finanz. Wer sich vom Westen her diese Straße entlangtreiben läßt, wird nicht nur von Kinoreklamen und Hotelfassaden, von billiger Konfektion und exquisit-teuren Feuerzeugen angezogen.

Drückeberger

Die Herren Richter in Köln wollen nicht nach Berlin“, erklärte Bundesjustizminister Dr. Dehler auf einer Berliner Pressekonferenz, als er gefragt wurde, wie es denn mit der Verlegung des Obersten Bundesgerichtes von Köln nach Berlin stehe.

DIE WOCHE

Die USA richteten gewissermaßen eine Einladungan die Sowjetunion, sich an neuen Verhandlungen über die Atomkontrolle zu beteiligen, als in der vergangenen Woche der Unter-Staatssekretär im State Department, John Hickerson, vor der Presse sagte, daß Amerika jeden, neuen sowjetischen Vorschlag zur Kontrolle der Atomenergie wohlwollend prüfen würde.

Die Wahrheit über Skorzeny

Der frühere SD-Offizier Otto Skorzeny, bekannt als der "Befreier Mussolinis", hat neuerdings wieder von sich reden gemacht. Er war in Hamburg, um seine "Erinnerungen" dem "Stern" anzubieten, dessen Redaktion sie allerdings aus politischen und aus Gründen des guten Geschmacks abgelehnt hat.

Der erste Reichspräsident

Die heutige Situation in Deutschland zeigt, leider, verwandte Züge auf mit der Zeit, da der erste Reichspräsident, Friedrich Ebert, starb.

Homunculus und die gute Laune

Ich weiß wohl, daß ich keine dramatische Natur bin“, sagt Ernst Penzoldt selbst und nimmt den Haupteinwand gegen seine Zauberkomödie „Der gläserne Storch“ vorweg.

USA-Gewerkschaften gegen Truman

Während bisher im allgemeinen die Zusammenarbeit der amerikanischen Gewerkschaften und insbesondere die der beiden großen Dachorganisationen; American Federation of Labour (APL) und Congress of Industriell Organization (CIO) mit der Regierung Truman ausgezeichnet war, deuten Ereignisse der letzten Zeit erstmalig auf eine Trübung dieses Verhältnisses hin.

Östlicher Kirchenkampf

Die Aktion gegen die katholische Kirche, die in den Vorhangländern nie aufhört, ist in den letzten Tagen besonders in Polen und der Tschechoslowakei sehr verstärkt worden.

Exterritoriale Unterwelt

Seit zwei Monaten mehren sich die beunruhi-– senden Ereignisse im russisch besetzten Teil der Alpen-Republik: Entführungen, Verhaftungen, Forderungen – ein monotones Lied! Die Atmosphäre wurde so gespannt, nachdem es den Amerikanern gelang, La ihrem Sektor einige Handlanger der Russen dingfest zu machen.

Notizen

Die Gefahr eines Zusammenbruchs der deutschen Filmwirtschaft erörterte der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Presse, Rundfunk und Film, Dr Rudolf Vogel, am 17.

Ende der Traumfabrik?

Schwarzer Adler“ wurde eine Räuberpistole, Armer verfilmter Puschkin! ‚Absender unbekannt“ wurde eine „Filmklamotte‘. „Eines Tages“ ist „alter Kintopp“ .

Spionage ohne Ende

In Budapest stehen zur Zeit der Amerikaner Robert A. Vogeler und der Engländer Edgar Sanders gemeinsam mit fünf ungarisches Staatsangehörigen wegen Spionage und Sabotage vor dem Volksgerichtshof.

Gefrorene Gebärden

Es ist sonst nicht üblich, daß ein gastierendes Ensemble sich, ehe es aufgetreten ist, seinen Vorrang vor anderen kritisch bescheinigen läßt.

Schulbücher vor 4000 Jahren

Im Januar wandte sich der Generaldirektor der archäologischen Forschungsstelle des Irak, Dr. Naji al Asil, an die führenden archäologischen Institute der USA mit der Bitte um Unterstützung bei der Übersetzung und Wissenschaftlichen Auswertung von etwa 2400 in mehreren Jahren ausgegrabenen Keilschrifttafeln, unter denen besonders 200, die in der letzten Saison gefunden wurden, von großer Bedeutung sind.

Verantwortlichkeit der Kritik

Im September 1946 schrieb der Londoner Vertreter von Metro-Goldwyn-Mayer einen Brief an die BBC, um gegen die Kritik einer Rundfunksprecherin zu protestieren, die Filme besagter Firma verrissen hatte.

Sinnlichkeit und Abstraktion

Paul Westheim war in den Jahren vor 1933 einer der führenden deutschen Kunstschriftsteller. Mit seiner Zeitschrift „Das Kunstblatt“ hat er viel dazu beigetragen, daß ein Verständnis für die eigentümlichen Werte der außereuropäischen Kunst aufkam, und in diesem lichte wurden damals schon die Bestrebungen der nachimpressionistischen deutschen Malerei und Plastik unbefangen gewürdigt.

Märchen von Raub und Mord

Eine wirklich bedrohliche Gefahr, der die Jugend in Amerika durch eine besondere Art von ausdrücklich zu ihrem Gebrauch bestimmter Literatur ausgesetzt ist, sind die bebilderten „Abenteuerbücher“.

Der Diktator

In einer südamerikanischen Hauptstadt war wieder einmal eine Revolution geglückt. Anedro, der neue Präsident, saß erschöpft in seinem goldglitzernden Sessel, die Massen jubelten, die Glocken läuteten, die Gefängnisse waren bis oben hin voll, und somit wäre alles in bester Ordnung gewesen, wenn nicht die Person des neuen Präsidenten ein wenig mehr Aufsehen erregt hätte als sonst üblich.

Der junge Zauberer

Dr. M. W. T. Bandy, Professor für französische Literatur an der Universität Madison im Staate Wisconsin (USA) hat eine Entdeckung gemacht, über die er sehr erschrocken ist.

Aktualität des Mittelalters

Die Kestner-Gesellschaft in Hannover hat die Folge ihrer Ausstellungen moderner Kunst unterbrochen, um für zwei Monate eine stolze Reihe von Hauptwerken der mittelalterlichen Kunst in Niedersachsen zu vereinen.

Heilmittel gesucht

Im Sekretariat der „Vereinten Nationen“ ist zur Vorlage beim Wirtschafts- und Sozialrat ein Bericht über die Weltwirtschaftslage im Jahre 1949 ausgearbeitet worden.

Hat das Memorandum recht?

In dem an die Marshall-Plan-Verwaltung gerichteten Memorandum des ERP-Ministeriums findet sich die Angabe, daß eine Arbeitslosenzahl von rund 1,8 Mill.

Lastenausgleich-Denkschrift enttäuscht

Ein voluminöser Bericht des Bundesfinanzministeriums über den endgültigen Lastenausgleich liegt vor. Wer ihn gelesen hat, legt ihn beiseite mit den Worten, die da überall zwischen den Zeilen stehen: „Was nun?“ Ja, was soll nun geschehen, was muß geschehen und was kann gestehen? Eine Antwort gibt der Bericht ja nicht .

Vertragstechnische Feinheiten

Während sich die bisherige Stellungnahme zum deutsch-französischen Handelsvertrag in der deutschen Öffentlichkeit auf eine sachliche Darstellung der erreichten Ergebnisse beschränkt, haben französische Zeitungen bereits recht negative Kommentare gebracht.

Schießbudenfigur?

Eigentlich ist der Sachverhalt recht einfach. Die In Versorgung der Verbraucher mit Butter läßt seit einiger Zeit zu wünschen übrig.

Ist die Liberalisierung schuld?

Das deutsche Volk mästet sich, so heißt es, mit dänischem Speck und holländischen Austern, während Landwirtschaft und Industrie, von Importen bedroht, dem Ruin entgegengehen und die Arbeitslosigkeit von Tag zu Tag steigt.

Frankreich wandelt sich

Als Monnet vor einiger Zeit von einer französischen Zeitung über die Erfolge der Aufbauarbeit befragt wurde, konnte er mit Genugtuung darauf hinweisen, daß Frankreich vier Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkrieges den Standard des Jahres 1929, des elften Jahres nach dem ersten Weltkriege, erreicht habe, Und auf die weitere Frage, ob nicht der ursprüngliche Monnet-Plan der Industrialisierung des Landes so sehr verändert sei, daß man heute im Hinblick auf die Bedeutung, die von der Regierung dem Ausbau der Landwirtschaft beigelegt wird, von einer gänzlich verschiedenen Planung sprechen müsse, erwiderte er: „Es gibt nur einen Plan.

Vorschau auf die MM

Leipzig und Messe sind Begriffe, die voneinandernicht zu trennen sind. Längst nehmen die Vorbereitungsarbeiten für die kommende Frühjahrsmesse, die vom 5.

Argentinien-Geschäft

Nach anfänglichen Schwierigkeiten, die vor allem darauf zurückgeführt werden, daß Argentinien bei deutschen Lieferungen von 24 Mill.

Steuerpolitik gegen Arbeitslosigkeit

In der vorletzten Ausgabe der „Zeit“ wurde im Leitartikel auf die Möglichkeiten hingewiesen, die in der steuerlichen Sonderbehandlung zusätzliches Personal einstellender Unternehmen liegen.

Der Gutbrod-Atlas

Werke in Plochingen einen neuen Kleinlastwagen von 0,8 t entwickelt und ihn mit Jahresbeginn in Serienanfertigung herausgebracht.

Im Anfang war die Pferdebahn...

Dreizehn Jahre nach der Entdeckung des dynamo-elektrischen Prinzipes durch Werner von Siemens lief im Jahre 1879 auf der Gewerbeausstellung in Berlin die erste durch elektrischen Strom betriebene Bahn.

Zehn Anschlüsse auf hundert Einwohner

Hamburgs Postverwaltung, die vor dem Kriege etwa 112 000 Fernsprechanschlüsse in Betrieb hatte, hegt die Hoffnung, in absehbarer Zeit den Vorkriegsstand erreichen zu können.

Neuordnung in der Stromerzeugung

Seit einiger Zeit wird von der Notwendigkeit gesprochen, die Elektrizitätswirtschaft neu „ordnen“ zu müssen. In der Vergangenheit hat dieser Zweig unserer Wirtschaft kaum je im Mittelpunkt der Tagespolitik gestanden.

Rohstoffe – aber zu Weltmarktpreisen

Die Bedeutung der Elektroindustrie als Schlüsselindustrie einer Volkswirtschaft wird erheblich dadurch gekennzeichnet, daß sie für alle Kreise der Wirtschaft und für die gesamte Bevölkerung der Hersteller und Zulieferer von Geräten und Anlagen ist, die maßgeblich den technischen und damit zu ihrem Teil den zivilisatorischen Stand eines Volkes bestimmen.

Unblutiges Operieren

De älteste, größte und an führender Stelle stehende Fabrikationsstätte auf praktisch allen medizinischen Anwendungsgebieten der Elektrizität sind die Siemens-Reiniger-Werke, deren Stammfirmen die Herstellung von elektromedizinischen Geräten bereits im Jahn 1847 und die Fertigung von Röntgenerzengnissen im Jahre 1896, unmittelbar nach der Entdeckung der Röntgenstrahlen, aufgenommen haben.

Liberalisierung und Zölle

Als exportorientierte Industrie hat die deutsche Elektroindustrie die Konzeption der Liberalisierung der Außenwirtschaft von vornherein im Grundsatz bejaht – bildet diese doch den Auftakt zur Aufgabe des bisher in bürokratischen Fesseln befangenen Außenhandelsverfahrens und eröffnet sie dem Unternehmer die Möglichkeit zur Entfaltung freierer Initiative hinsichtlich des Absatzes seiner Erzeugnisse außerhalb der Landesgrenzen.

Rationell im Transport

Rationalisieren – das ist nicht nur ein elegantes Schlagwort in der Diskussion, man kann es auch in die Tat umsetzen. Hilfsmittel zur innerbetrieblichen Leistungsverbesserung auf dem Gebiete des Transports bietet (neben wenigen kleineren Werken) die Hamburger Motorenfabrik Hans Still an.

Ölsardinen – infrarot

Die infrarote Bestrahlung scheint ihren revolutionierenden Einfluß jetzt auch auf die Fischindustrie ausüben zu wollen. In Kiel hat ein modernes Unternehmen dieses Industriezweiges ein neues Verfahren entwickelt, das an Stelle des bisher üblichen Räucherns oder Dämpfens die infrarote Bestrahlung setzt.

Unter der Parole: „Mehr Licht!“

Die Glühlampe gehörte noch lange nach dem Kriege zu den Waren des täglichen Bedarfs, deren mangelnde Lieferbarkeit zu den unangenehmsten Engpässen zählte.

Der Hörer hat die Wahl!

Das abgelaufene Jahr 1949 hat für die Rundfunkindustrie Westdeutschlands ein durchaus günstiges Ergebnis gebracht. Während die ersten vier Monate des Jahres zunächst einen heftigen Rückschlag zeigten, der hauptsächlich auf psychologische Momente auf Seiten der Käufer zurückzuführen war, gelang es ab Mai 1949 nach der Beruhigung des Publikums bezüglich der übertriebenen Befürchtungen im Zusammenhang mit der Kopenhagener Wellenkonferenz sowie durch großzügige Preissenkungen, Einführung der Teilzahlungsfinanzierung und einer freundschaftlichen Zusammenarbeit mit den Handelsverbänden dem Absatz wieder einen neuen Auftrieb zu geben.

Was die Berliner Industrie erwartet

Es wäre falsch, bei Beurteilung der Berliner Wirtschaftslage nur die Sorgen der Industrie zu sehen. Das wirtschaftliche Bild Berlins wurde sie allein von seiner Industrie bestimmt, so wichtig diese auch für die deutsche Gesamtwirtschaft war.

+ Weitere Artikel anzeigen