DIE ZEIT

Die leidige Stahlquote

Wie wenig europawirtschaftliche Einsicht in der französischen Nationalversammlung herrscht, zeigt der Beschluß ihres außenpolitischen Ausschusses: Westdeutschland solle keinesfalls eine Erhöhung der deutschen Stahlquote über die „gestatteten“ 11,1 Mill.

Quittung für Noack

Professor Noack, Gründer und Leiter des Nauheimer Kreises, hat von der SED, die er hartnäckig und mit der Blindheit des Verliebten umwarb, einen sehr deutlichen Korb erhalten.

Das Recht auf Pensionen

Nach Ansicht des Bundesfinanzministers ist die Frage, ob die vertriebenen Beamten, die ehemaligen Reichsbeamten und die früheren Wehrmachtangehörigen hinsichtlich ihrer Pensionen und Wartegelder den in der Bundesrepublik seit jeher heimischen Beamten gleichgestellt werden sollen, in erster Linie vom finanziellen Standpunkt zu beurteilen und nach den vorhandenen Mitteln zu entscheiden.

Kinderkrankheiten unserer Außenpolitik

Bevor der Bundestag in die Osterferien ging, billigte er mit großer Mehrheit den einstimmigen Beschluß seines außenpolitischen Ausschusses, wonach der Bundeskanzler aufgefordert wird, ein Bundesamt für Besatzungsfragen und Auswärtige Angelegenheiten einzurichten.

Vernunft wird Unsinn

Parlamentarische Demokratie schützt vor Torheit nicht. Wie hätte es sonst zu dem schulbubenhaften Beschluß des amerikanischen Repräsentantenhauses kommen können, Großbritannien so lange die Marshall-Gelder zu sperren, bis es eine Abstimmung über die Vereinigung von Nordirland mit der Republik Eire durchgeführt habe? Die tätige Beihilfe der Amerikaner bei der europäischen Integration in allen Ehren.

Er ist wahrhaftig auferstanden

Was sind eigentlich die Kirchen? Ich meine, sie sind eine Möglichkeit – und sie sind eine Wirklichkeit. Aber ihre Möglichkeit ist weit über ihre Wirklichkeit hinaus.

Der Antichrist in Polen

Der Kampf der polnischen Regierung gegen die polnische Kirche ist in den letzten Wochen immer skrupelloser geworden. Als kürzlich einer jener Geistlichen, die den Zusammenschluß der sogenannten „Priester-Patrioten“ herbeigeführt und große Kundgebungen abgehalten hatten, in Warschau vom Episkopat seines Amtes enthoben wurde, zeichnete ihn die Regierung mit dem „Grunwald-Kreuz“ aus und setzte ihn zum Leiter des zwar kirchlicherseits aufgelösten, aber vom Staate her weiterbestehenden „Caritas“-Verbandes ein.

Spricht Churchill für England?

Die amerikanische Form der „überparteilichen Außenpolitik“, wie sie von Senator Vandenberg so vorbildlich, aber anscheinend einmaligpersönlich praktiziert worden ist, kennt man in England nicht.

Gefährdetes Land zwischen Tito und Stalin

Ein Interview des früheren Königs von Albanien, Achmet Zogu, der heute in Alexandrien lebt, mit einem amerikanischen Journalisten, scheint die Bedeutung Albaniens stark zu aktualisieren.

DIE WOCHE

3,1 Milliarden Dollar einschließlich der ERP-Gelder wurden vom amerikanischen Repräsentantenhaus für Auslandshilfen verabschiedet.

Léon Blum †

Es mochte nahe liegen, ihn neben Herriot als den anderen grand old man des heutigen Frankreich zu preisen. Aber grand (was immer auch ein wenig den Beiklang von großspurig hat) war er gerade nicht.

St. Pauli als Gleichnis

Ein neuer deutscher Film hat den gefährlichen Absprung vom sicheren Gelände der Atelierroutine ins Ungewisse des Alltagslebens gewagt, Es ist der Rossellini-Sprung, der an die Wagnisse des russischen Stummfilms anknüpft: Menschen von der Straße, zufällig und doch mit Bedacht aufgegriffen, vor die Leinwand zu bringen, so wie sie sind, sich bewegen, reden – und auf diese extrem realistische Weise ein Gleichnis menschlicher Verlorenheit sichtbar werden zu lassen, St.

Der Cellist Cassado

Das Cello“, sagte Gasparo Cassado, „ist ein männliches Instrument.“ In der Tat spielte er das Cello-Konzert Dvořáks mit einer Kraft und einer Vitalität, die nichts Weichliches, ja beinahe nichts Weiches hatte.

Die „Vierte Runde“

John Lewis, Führer der amerikanischen Bergarbeitergewerkschaft, hat am 4. März nach neun Monaten den Kampf um einen neuen Bergarbeitervertrag gewonnen.

Entschleierte Sowjetstatistik

Von Zeit zu Zeit haben die Bürger der Sowjetunion und anderer kommunistischer Staaten das Vergnügen, aus ihren Zeitungen oder den Reden ihrer Parteichef zu erfahren, daß die Produktion dieser oder jener Güter seit dem Vorjahr um soundsoviel Prozent gestiegen sei.

Als der Krieg zu Ende war

Das „Dramatische Kabinett“ des Baden-Badener Theaters hatte sich die deutsche Erstaufführung des Schauspiels „Als der Krieg zu Ende war“ von dem Schweizer Max Frisch gesichert.

Weinheber-Kantate

Die Lyrik Josef Weinhebers mit ihrer Formenstrenge, ihrem breiten Empfindungsstrom, ihrer in sich ruhenden Aussage mit Musik zu umkleiden, scheint kein geringes Wagnis.

Das Brot wird teurer

Es ist gar nicht leicht, sich heute noch zu vergegenwärtigen, daß man noch vor kurzem ein Paar Schuhe nicht einfach im Laden kaufen konnte, sondern daß man erst ein bis zwei Jahre auf einen Bezugschein warten mußte.

Notizen

Professor Dr. Rudolf Laun, der international bekannte Ordinarius für Staats- und Völkerrecht an der Universität Hamburg, wurde am 1.

Tischrücken

Am Anfang war ein Tisch. In der Weihnachtsnacht des Jahres 1926 erhielten fünf tischrückende Annamiten auf einer spiritistischen Sitzung in Saigon von ihrem Medium die Weisung eine neue Religion zu gründen.

Österreichs Staatspreis

Zu den bisher in Österreich vorhandenen Kunstpreisen – den Preisen der Stadt Wien für alle Gebiete des Kunstschaffens und der Volksbildung und dem vom österreichischen Industriellenverband kürzlich gestifteten Preis zur Förderung der bildenden Kunst – sind nun die österreichischen Staatspreise getreten, die in diesem Jahr erstmals verliehen werden.

Begegnung mit der Heimat

Die ungemischte Freude des Weihnachtsfestes spricht ein russisches Herz weniger an, als das Wunder des Osterfestes. Und Ostern ist für einen Russen ohne eine lange Vorbereitung überhaupt undenkbar.

Ideen wurden Bilder

Die einmal sehr treffend als die parabyzantinische Kunst des Europäischen Ostens bezeichnete Ikonenmalerei blieb bis heute völlig im Schattenwinkel dreier großer Forschungsgebiete: der christlichen Archäologie, der frühchristlichen und der byzantinischen Kunst.

Vollendung der Schöpfung

Da nun die unmittelbarste Bedrängnis von uns gewichen ist, hielt Victor Gollancz die Zeit für gekornirnen, auch in Deutschland etwas von seinem innersten Anliegen auszusagen.

Auf den Regen ist kein Verlaß

Schlicßlich brannte das Osterfeuer dann doch noch. Die Feuer der Nachbarn hatten den Himmel schon an vielen Stellen aufgehellt und nur unseres wollte und wollte nicht brennen, weil es am Nachmittag geregnet hatte.

Beinahe Theaterskandal

An dieser „Widerspenstigen Zähmung“ in den Kammerspielen der Städtischen Bühnen, Lübeck, ist alles dran: Synkopen und Rumbakugeln, Ringelsöckchen mit halblangen Slacks (wie man in Amerika die modernen Hosen für Damen nennt), eine Jazzband, Chansons, Armbanduhren,.

Ostersonne mit etwas Schatten

Diavolo! – Wen es Ostern wird, sieht man plötzlich wie schön, die quicklebendige, kleine, schwarzhaarige Rasse dieser Römer ist.

Jedermann braucht etwas Wüste

Erhart Kästner hat zwei ausgezeichnete Bücherüber Griechenland geschrieben: 1942 „Griechenland“ und 1946 „Kreta“. Nach 1945 verbrachte er zwei Jahre als Kriegsgefangener in der afrikanischen Wüste.

Ideen wurden Bilder

Verschwunden ist auch der Hintergrund als Trennwand zwischen dem sichtbaren Stück Wirklichkeit der D

Was ist Qualität?

Nichts gegen Kartoffelhändler, Molkereibesitzer oder Haarwasserproduzenten! Wer aber die Tagungen der einzelnen Sparten der Wirtschaft besucht, ohne einschlägig vorbelastet zu sein, der muß während der drei oder vier Stunden dauernden Sitzungen glauben lernen, daß die Welt wirklich nur aus Kartoffelessern, Milchbeziehern oder Haarwasserbenutzern besteht.

Hannover 1950

Ganz so einheitlich positiv, wie Frankfurt kürzlich beurteilt wurde, lauten die Berichte über die Ergebnisse der ersten in Hannover-Laatzen abgehaltenen Industriemesse nicht, Aber immerhin: die meisten Aussteller, wie auch die meisten Besucher, sind zufrieden, und die Messeleitung darf mit Recht ein reichliches Maß an Anerkennung für sich buchen.

Schnelleres Reisen

Der Sommerfahrplan 1950 wird nach den Beschlüssender Europäischen Fahrplankonferenz in Brighton auch für Westdeutschland eine Verbesserung der Zugverbindungen mit den Nachbarländern bringen.

Güterverkehr normalisiert sich

Ab 1. März ist der Fracht-Zahlungsverkehr zwischen Westdeutschland und allen benachbarten Ländern wieder auf friedensmäßigen Stand gebracht, insofern, als nun die Frachten nach allen Ländern durchgehend verrechnet werden.

Bezugsrecht als fairer Ausgleich

Die Erörterungen um die Bildung einer Deutschen Bundesbank mit Notenprivileg sind in den letzten Wochen weiter gediehen. Klarheit ist vornehmlich geschaffen in solchen Punkten, in denen die Geschäftsgrundlage der neuen Bundesbank in ihrer Abgrenzung zu den (nach der gleichzeitig angestrebten Banken-Neuordnung noch verbleibenden) Zentralbanken festzulegen wäre.

Ein Kartell zerbricht

Der Preisdruck bei Quecksilber, der jetzt in London zu einer Preissenkung um gut 40 v. H. geführt hat, ist nur aus dem Konkurrenzkampf zwischen den früheren Partnern des Kartells „Mercurio Europeo“ zu erklären.

Panne im Export

Im Sommer des letzten Jahres haben vier der maßgebenden bayrischen Holzbauunternehmungen in Italien eine Ausstellung mit ihren Erzeugnissen beschickt.

Ergebnisse des Monnet-Planes

Der letzte Bericht der Direktion des Monnetplanes stellt fest, daß Frankreich die größten Aufbauschwierigkeiten überwunden habe.

Kohle über Ziehungsrechte

Westdeutschland hat 1949 für knapp eine Viertelmilliarde Schilling Waren nach Österreich geliefert: Maschinen, Apparate, Chemikalien usw.

Geburtstagskinder

Bremens Senator für Wirtschaftsforschung und Außenhandel, G. W. Harmssen, ein vielseitiger Wirtschaftspolitiker, beging seinen 60.

Ein sonderbares Einfuhrbüro

Wenn man von der Existenz eines „Büros für Sondereinfuhren“ hört, glaubt man, daß es sich hier um die Einfuhrorganisation eines führenden Importeurs oder eins bekannten internationalen Handelshauses handelt.

Deutsche Gräber in Italien

Als Abgesandte des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. nahmen der Ehrenpräsident Staatsrat a. D. Wilhelm Ahlborn, der Präsident Landeshauptmann i.

Greuel der Verwüstung

Bei seiner Ankunft in Rom und unmittelbar vor seinem Besuch beim Heiligen Vater sagte kürzlich der Erzbischof von New York, Francis Kardinal Spellman: „Wir hoffen und streben nach Frieden, doch müssen wir als Katholiken stets bereit sein zu sterben, die Anzeichen, die den Greuel der Verwüstung ankündigen, mehren sich.

Elternlos im Sturm der Zeit

Daß für die Halbwüchsigen, die zum Oster-Termin aus den Schulen entlassen wurden, zu wenig Lehrstellen zur Verfügung stehen, ist eine der großen Sorgen von heute.

Zwischendurch: Wissenschaft

Der sowjetische Gelehrte Mitschurin liest an der Moskauer Universität über Insekten-„Ich habe hier einen Floh“, sagt er zu den Hörern, „er sitzt auf meiner rechten Hand.

Reisenotizen

Die Skandinavische Luftfahrtgesellschaft SAS setzt ab 16. April im innerdeutschen Flugverkehr viermotorige DC-4-Maschinen ein, die Raum für 44 Personen haben, nachdem die bisher verwendeten kleineren Maschinen den Verkehr nicht mehr bewältigen konnten.

Heiß und teuer – aber schnell

In dem halben Jahrhundert, das seit der Geburtsstunde des Automobils vergangen ist, hat eine gewaltige Entwicklung stattgefunden.

Zur Kenntnis genommen

Gehalt. Präsident Truman sei „einer der bestbezahlten, wenn nicht der am besten bezahlte Mann von heute“, erklärte ein Mitglied des Repräsentantenhauses.

+ Weitere Artikel anzeigen