In einem Zeitraum von kaum 50 Jahren haben die chemischen Fasern, die der menschliche Erfindungsgeist entwichene, zu einer Revolutionierung der gesamten Textilversorgung in allen Ländern der Welt geführt. Längst entsteht durch die industrielle Erzeugung textiler Fasern nicht mehr ein „Ersatz für Seide“. Heute ist das, was wir bisher mit „Kunstseide“ bezeichneten, ein-gleichberechtigtes Erzeugnis neben den übrigen tierischen und pflanzlichen Textilrohstoff en. Und man kann sagen, daß damit die Berechtigung der ursprünglichen Bezeichnung Kunstseide nicht mehr besteht.

Dieser Auffassung entsprach jetzt die bisherige Arbeitsgemeinschaft Kunstseide- und Zellwolle-Industrie, die an die Stelle des Wortes Kunstseide die Bezeichnung „Reyon“ einführte und damit den übrigen Erzeugerländern USA, Großbritannien und Frankreich folgte. Als Oberbegriff für die Erzeugnisse „Reyon“, „Zellwolle“ und die „synthetischen Fasern“ (Nylon und Perlon) wurde der Begriff „Chemiefasern“ gewählt, der auch in dem neuen Namen der Arbeitsgemeinschaft zum Ausdruck kommt; sie nennt sich jetzt „Industrievereinigung Chemiefaser“ (Frankfurt a. Main, Arndtstraße 18). we.