Am Budapester Donaukai sitzt ein Musikstudent auf einer Bank und liest aufmerksam die Partitur der Neunten Symphonie. Ein Polizeiagent, der ihn eine Weile beobachtet hat, tritt auf ihn zu und fragt:

„Sagen Sie mir, was Sie hier lesen!“

„Ich lese Noten“, antwortet der Student.

„Was für Noten?“

„Beethoven-Nöten!“

„Was schwatzen Sie da! Halten Sie mich für so dumm, nicht zu sehen, daß Sie chiffrierte Spionageberichte lesen? Kommen Sie mit!“

Der Student sitzt drei Tage im Gefängnis, dann wird er zum Chef gebracht. Der fordert ihn auf, zu gestehen, daß es sich um chiffriertes Material handelt. Aber der Student beteuert immer wieder, daß er Beethovensche Noten studiert halbe. Schließlich bringen ihn zwei Agenten in seine Zelle zurück, prügeln ihn gründlich, ohne aber ein Geständnis zu erreichen. Darauf erscheint auch der Chef noch einmal bei ihm und schreit ihn an:

„Hör zu, du Dummkopf, es hat gar keinen Sinn, daß du noch leugnest! Der Beethoven sitzt in der Nebenzelle, den haben wir gestern verhaftet. Und er sagt, daß er dir gar keine Noten gegeben hat!“