Als letzte der großen Messen dieses frühjahrs – es folgt nur noch die Flensburger Messe – findet nun als zweiter Teil der Deutschen Industrie-Messe vom 3. bis 14. Mai in Hannover-Laatzen die Technische Messe statt. In allen Wirtschaftskreisen Westdeutschlands (aber auch in Ostdeutschland und besonders im Ausland) sieht man dieser Messe, die eine bemerkenswerte internationale Beteiligung aufweisen wird, mit starker Aufmerksamkeit entgegen. Westdeutschland und das Ausland setzen auf Hannover Hoffnungen, von denen erwartet werden kann, daß sie in den Bereich der erfüllbaren Möglichkeiten fallen.

Insgesamt werden 16 Hallen mit 75 000 qm Fläche und ein Freigelände von 30 000 qm nahezu alle Zweige der technischen Produktionsgüter-Industrie zu einer Schau vereinen, die die bedeutendste sein wird, die nach 1939 in Deutschland überhaupt gezeigt worden ist. Die Beteiligung des Auslandes als Aussteller bietet den deutschen und den ausländischen Einkäufern hervorragende Gelegenheiten, Vergleiche auf internationaler Basis anzustellen. Daß Deutschland solche Vergleiche nicht zu scheuen hat, kann für uns eine beruhigende Feststellung sein. Da wir aber viele Jahre vom Auslande hermetisch abgeschlossen waren und auch heute noch längst nicht wieder den notwendigen innigen Kontakt zum Auslande finden konnten (oder durften), können für Westdeutschlands Wirtschaft Leistungsvergleiche dieser Art wirklich nur von Vorteil sein, Wird Hannover das deutsche Mailand? we.