Auf die frivole Meldung der sowjetischen „TASS“, daß keine deutschen Kriegsgefangenen mehr nach Deutschland heimkehren würden, da sie bereits alle heimgekehrt seien, erhoben sich in der ganzen zivilisierten Welt Empörung und Entsetzen über die neue Moskauer Ungeheuerlichkeit; nur die kommunistische Partei, sowohl in Westdeutschland als auch in den anderen westlichen Ländern, schweigt natürlich. Und Sowjetrußland schweigt. „Es ist die Sphinx in der Rolle der Katze“, so sagte ein soeben heimgekehrter Deutscher, „die mit den Kriegsgefangenen wie mit Mäusen spielt.“ – „So bedeutet die Meldung der ‚TASS‘ nicht auf alle Fälle, daß Rußland sämtliche noch dort vorhandenen Kriegsgefangenen einbehalten wird? Bedeutet praktisch nicht das Todesurteil für mindestens eine halbe Million deutscher Gefangener, die sich noch in der Sowjetunion befinden müssen?“ – „Nicht auf alle Fälle“, erwiderte der Heimgekehrte. „Die Katze spielt... Sie wartet, was die Gegenpartner sagen. Sie horcht auf den Protest, den vor allem Amerika, England, Frankreich erheben, und spielt... Es steht fest, daß die Sowjets keine Listen über die vielen, vielen Kriegsgefangenen besitzen, die in den Lagern starben, wenigstens keine vollständigen Listen. Rußland hat noch mehr Kriegsgefangene, als wir wissen; hat noch mehr Kriegsgefangene, als es selber weiß... Die Sowjets, wenn sie auch schweigen, horchen auf den Protest, horchen auf die Zahlen der Vermißten, die ihnen im Echo auf diese zynische ‚TASS‘-Meldung zurückschallen. Das ist ihre Strategie im ‚Kalten Krieg‘!“

Soweit der Heimkehrer, der seine Ansichten im einzelnen belegen konnte. Deshalb muß das Echo deutlich sein! Die Sowjets halten, wie ihre Praxis zeigt, viel von gesammelten Unterschriften –: Legen wir also die Listen an, die den Sowjets fehlen! Und setzen wir? unter den Namen des Familienangehörigen, des Kameraden, der nicht heimkehrte und den wir in Rußland wissen, unsere Unterschrift! Und laßt uns nicht müde werden, auch die Freilassung der verschleppten Frauen zu fordern! Die Freilassung der sogenannten „Verurteilten“, die Entlassung derer, die unter „Kollektivhaftung“ verurteilt wurden! Fordern wir alle Deutschen zurück, ob sie in West- oder in Ostdeutschland beheimatet sind, alle Deutschen, ob sie in heimlichen Lagern sitzen, in Bergwerken und unterirdischen Rüstungswerkstätten arbeiten oder als Troßknechte in China frohen müssen. Das hieße, der Katze das Spiel verderben. Gehen wir ins einzelne –: nur so werden wir im Dunkel Sowjetrußlands die Unsrigen wiederfinden! M.