DIE ZEIT

Gefangene, die nicht heimkehren dürfen...

Auf die frivole Meldung der sowjetischen „TASS“, daß keine deutschen Kriegsgefangenen mehr nach Deutschland heimkehren würden, da sie bereits alle heimgekehrt seien, erhoben sich in der ganzen zivilisierten Welt Empörung und Entsetzen über die neue Moskauer Ungeheuerlichkeit; nur die kommunistische Partei, sowohl in Westdeutschland als auch in den anderen westlichen Ländern, schweigt natürlich.

Deutsche Demokratie am Scheidewege

Bei uns besteht wenig Sinn für Größenordnungen, für die Unterscheidung zwischen wesentlichen und unwesentlichen Dingen. Wenn irgendwo in Deutschland eine nationalistische Lokalgröße in einer nebensächlichen Versammlung alberne Phrasen drischt, so glaubt die gesamte deutsche Öffentlichkeit, entrüstet protestieren zu müssen, um so die Wachsamkeit der Demokratie zu beweisen.

Friedensoffensive des Kreml

Es gibt kein Ideal der Menschheit, das die Sowjetpolitiker nicht bedenkenlos für ihre lügenhafte Propaganda mißbrauchen Alle Menschen in der Welt sehnen sich heute nach Frieden.

Die Tore öffnen sich

Das deutsche Flüchtlingsproblem kann von der Bundesrepublik allein nicht gelöst werden. Ebenso primitiv wie diese Einsicht ist, ebenso mutterseelenallein stand Deutschland bisher mit ihr auf internationaler Flur.

Fußball-Politik

Es muß mehr gefußballt werden; nicht wegen des Totos, sondern wegen der Politik. Die erste Amerika-Reise einer deutschen Fußballmannschaft, der Elf des Hamburger Sport Vereins, läßt uns wünschen, daß auf der neuen Diplomatenschule in Speyer künftig nicht nur das Abfassen von Noten, sondern auch die Grundbegriffe des Dribbeins, Flankens und – wenn es denn nicht anders geht der Strafstöße gelehrt werden.

Lie reist ins Rote

Im kommenden Februar geht die Amtszeit des ersten Generalsekretärs der UNO zu Ende. In den Jahren seiner Tätigkeit hat sich Trygve Lie bis zur Selbstverleugnung darum bemüht, ein Friedensinstrument aus dieser internationalen Organisation zu machen, aber die Ereignisse waren stärker als er: Um die Anerkennung Rotchinas zu erzwingen, boykottiert die Sowjetunion seit Monaten den Sicherheitsrat und lähmt seine Arbeiten.

Wilhelm Kaisen

Es gibt nicht viele deutsche Politiker, die durch direkte Wahl in ihrem indirekt durch Verhandlungen im Parlament erworbenen Amte bestätigt werden würden.

Friede im Nahen Osten?

Vor einigen Monaten hat eine Studien-Kommission der UNO unter Leitung eines amerikanischen Bewässerungs-Ingenieurs von der Tennessee Valley Authority arabische Fluß-Regulierungsprojekte unter dem doppelten Gesichtspunkt der schnellen Arbeitsbeschaffung für arabische Flüchtlinge aus Palästina und der langfristigen Hebung des Lebensstandards geprüft.

Die Kirche muß kämpfen

Was kann die Kirche für den Frieden tun?“ – Dies ist die Frage, die unlängst auf den kirchlichen Tagungen in Berlin (dem Berliner Laientag, der Konferenz der Bekennenden Kirche und der Tagung der gesamtdeutschen evangelischen Synode) das bedeutsamste Thema anschlug.

DIE WOCHE

Präsident Truman erklärte, er sei über die Weltlage nicht beunruhigt und rechne damit, daß das amerikanische Verteidigungsbudget im nächsten Jahre bereits gesenkt werden könnte.

Siegfried bei den Barbaren

In der vorigen Ausgabe („Die Zeit“, Nr. 18, Seite 2) haben wir zwei Engländer zu Wort kommen lassen, deren Urteil über Deutschland die Meinung vieler englischer Politiker und Journalisten widerspiegelt.

Zensur von unten

Jahrelang arbeitete David Low, der unter den Karrikaturisten unserer Zeit vielleicht der populärste ist, im Londoner Evening Standard des konservativen Presse-Lords Beaverbrook.

Notizen

DenJohann-Peter-Hebel-Preis des Badischen Unterrichtsministeriums erhielt dieses Jahr zum 190. Geburtstag des Dichters am 10.

Persien am Abgrund

In dem amtlichen Anzeiger der iranischen Regierung in Teheran wurde vor einiger Zeit eine Liste mit den Namen von 7971 Personen veröffentlicht, die in den letzten drei Jahren keine Steuern bezahlt haben und deren gegenwärtiger Wohnsitz unbekannt ist.

Singender Kontrabaß

In das Schmunzeln, mit dem man hier dieeuropäische Erstaufführung von Hindemiths neuestem Werk, der 1949 entstandenen dreisätzigen Sonate für Kontrabaß und Klavier, aus den Händen des Philharmonikers Otto Rühm und seines talentierten Sohnes Gerhard entgegennahm, mischte sich doch auch der Respekt vor der meisterhaften technischen Kenntnis, mit welcher der als Soloinstrument offenbar doch nicht ganz zu Recht oft belächelte Kontrabaß aus seiner Orchestereinsamkeit erlöst wird.

Die Irre von Chaillot

Es tut der Größe des Dichters Jean Giraudoux keinen Abbruch, wenn man feststellt, daß dies wundersame Nachlaßwerk – wie so vieles in der modernen Theaterdichtung – ohne Strindbergs Vorangang nicht denkbar wäre.

„Sturm über Asien“

In den Ostberliner Lichtspieltheatern ist in diesen Tagen einer der größten Filme der Stummfilmzeit als Tonfilm angelaufen. Vor 21 Jahren errang dieser Film im Capitol in Berlin in seiner deutschen Uraufführung einen ungeheuren Erfolg, heute ist er nun mit deutschen Sprechern zu einem Tonfilm synchronisiert worden.

600 Jahre Bestseller

Wir hatten jüngst das Goethe-Jahr, und geht es den Möllnern und den Schöppenstedtern nach Wunsch, so werden wir heuer das Eulenspiegel-Jahr haben.

DIESE WOCHE GEHÖRT DEM BUCH

Die Absatzkrise des deutschen Buchmar ktes hat mancherlei Ursachen, die nur schwer zu beseitigen sein werden: Schrumpfung des Absatzgebiets für deutsche Bücher (die Ostzone fällt als Käufer aus, ebenso der gesamte sowjetisch beherrschte Raum und manches andere Land), Minderung der Kaufkraft seit der Währungsreform, Überproduktion der Verlage.

Meine Bücher

Ich habe einmal gelesen, jede Bibliothek verrate den Charakter ihres Besitzers; seither lasse ich keinen Fremden mehr in mein Arbeitszimmer.

Bücher vom Westen in die Ostzone!

Die Einheit der deutschen Sprache ist in Gefahr. Ein Drittel unseres Volkes ist einer totalitären Propaganda ausgeliefert, die mit bolschewistischen Schlagworten und russischer Literatur nicht nur die Zeitungen, sondern auch die Buchläden, Schulen, Volkshochschulen und Universitäten der Sowjetzone beherrscht.

Geschichte als Sündenbock

Der Lauf der Gestirne ist nicht ein anderer geworden, weil und seitdem die Astronomie im zu berechnen begonnen hat... Wie aber ist es, wenn der Mensch über den Menschen nachdenkt?“ Mit dieser Frage führt Theodor Litt, der jetzt in Bonn lebende Philosoph (Wege und Irrwege geschichtlichen Denkens, R.

Vom Kasino aus

Wer als deutscher Soldat in Rußland gewesen ist, wer die russischen Winter kennt, wo man zwei Schritte neben der Rollbahn im Schnee versinkt, wer die Wälder kennt, die Sümpfe, die Partisanen und die ganze Verlorenheit des westeuropäischen Eindringlings in diesem Land, der wird sich über ein Buch, das ein ehemaliger deutscher Offizier unter dem Pseudonym Croixelles schrieb und das er „Das Antlitz ohne Gnade“ nennt (im Franz Schneekluth Verlag, Celle), zum mindesten wundern.

Epos der verlorenen Mitte

Ginge es in der Welt mit rechten Dingen ja, so wäre 1950 eine deutsche Ausgabe von E. M. Forsten 1910 erschienenem Roman „Howards End“ nur unter den selbstverständlichen Neuauflagen zu verzeichnen.

Der sanfte Riese

Er inaß fast zwei Meter und trug sehr lange, sehr weite Jacken, die ihn umschlotterten; kräftig wirkte er nicht. Fremde schüchterten ihn ein.

Weltgedicht für Kinder

Antoine de Saint-Exupery hat ein Märchen hinterlassen, das er zwischen seinen Saharaflügen zu Hause seinen Kindern nach und nach erzählt haben mag und zu dem sich dann auch ganz wie von selbst eine Begleitung aus simplen, schönen Zeichnungen gesellte: „Der kleine Prinz“ (jetzt deutsch von Grete und Josef Leitgeb im Karl Rauch Verlag, Bad Salzig).

In der Erscheinungen Flucht

Otto Braun, der heute als Achtundsiebzigjähriger in der Schweiz lebt, hat eines der Schicksalsprobleme der deutschen Politik, den Dualismus Preußen–Deutschland, von 1920 bis 1932 fast ohne Unterbrechung mit seinem Namen und seiner Funktion als preußischer Ministerpräsident verbunden.

„Kunst muß auf die Straße gehen!“

Spätgotisches Blattornament wie in den Druckstoffen der Präraffaeliten, ein wenig Botticelli mit einem Schuß Sentimentalität, etwas Rokoko wie in den französischen Möbeln des Salon Bing, viel Romantik in Form und Motiv und sehr viel Japanisches wie in den Linienschwingen bei van de Velde, in den Illustrationen Beardsleys, in den Plakaten von Toulouse-Lautrec oder in Keramiken von Delaherche: das sind die Kennzeichen der Kunst um 1900.

Die Messe: ein Schlager

Diesmal haben die Optimisten recht behalten; Hannover hat mit der jetzt laufenden Technischen Messe endlich jenes Messe-Fluidum bekommen, das immer noch vermißt worden war, das auch beim ersten Teil der diesjährigen Deutschen Industriemesse, der Allgemeinen Messe, nur in ganz bescheidener Dosierung festgestellt werden konnte, Diesen Schritt zur wirklichen Messe hat man der deutschen Industrie zu danken, die in immer zunehmendem Maße ihr Vertrauen der Messe in Hannover-Laatzen geschenkt hat.

Wirtschaft: Übersee-Tag 1950

Da die angekündigten, warmen Luftmassen aus dem Osten gegen die ozeanische Luftströmung nicht die Überhand gewannen, blieb es bei dem Maienwetter, das der Landmann mehr schätzt als der Städter („leise träufelt seinen Segen / jetzt ein linder Maienregen“).

Als Gäste an der Saar

Als erste Nachkriegsmesse im Saarland wurde am 29. April in Saarbrücken die „Saarmesse 1950“ eröffnet, die einen verhältnismäßig umfassenden Überblick über den Produktionsstand des heutigen Saarlandes vermittelt.

Soforthilfelast – neu verteilt

In der Landwirtschaft, die sonst gerne, um ihre wirtschaftliche Bedeutung zu betonen, auf den hohen Anteil ihrer Produktionsleistung am gesamten Sozialprodukt hinweist, besteht neuerdings die Neigung zu einer Art „Tiefstapelei“.

Wer soll das bezahlen?

In diesen Tagen treffen sich die Sparkassen-Leute des Bundesgebietes in Hamburg zu einer repräsentativen Tagung – auf historischem Boden sozusagen, denn hier wurde (1778) von der „Patriotischen Gesellschaft“ die erste deutsche Sparkasse unter dem Zeichen des Bienenkorbs gegründet.

Fortschritt zur Farbphotographie

In Konsequenz ihrer erfolgreichen Fachmessen-Politik ist es der Kölner Messeleitung in enger Zusammenarbeit mit allen Zweigen der Photo- und Kinowirtschaft gelungen, die erste Photo- und Kinoausstellung nach dem Kriege vom 6.

Mailand: ein Erfolg

Am l. Mai hat die 28. Internationale Mailänder Mustermesse nach 20tägiger Dauer ihre Tore geschlossen. Die Beteiligung des In- und Auslandes war in diesem Jahre stärker als je zuvor.

Aus der neuen Produktion

Die bisherige „Philips Heimgeräte GmbH.“ ist in Philips Ton-Gesellschaft mbH. umbenannt worden. Der Sitz des Unternehmens ist Hamburg-Stellingen, Vogt-Kölln-Straße 30.

Krise bei BMW?

Verschiedene Vorgänge haben während der letzten Zeit zu einem „Fall BMW geführt. Die Amerikaner stellen schrittweise die Vergebung von Reparaturaufträgen für Militärfahrzeuge an das Werk Allach der Bayerischen Motoren-Werke ein, und damit besteht die Gefahr, daß den rund 6500 Arbeitern des Werkes nach und nach gekündigt werden muß.

Aus KZ-Lagern in alliierte Haft

Am Abend des 4. März wurden wir erneut verladen; 18 Personen in einem Gefangenentransportwagen, der für zehn Personen Platz hatte und noch voller Säcke mit Holz für den Betrieb war.

Wohnungselend forderte Menschenleben

Eine Bluttat als Folge des Wohnungselends wurde zum Höhepunkt eines menschlichen Dramas, das sich in einem mit Flüchtlingen überfüllten Dorf bei Lübeck abspielte und das in seiner unheimlichen Folgerichtigkeit das Thema für einen Film mit dem Titel „Bürokratie auf der Anklagebank“ sein könnte.

Zwischendurch:: Berechtigte Frage

Ein Amerikaner geht in Moskau spazieren und kommt schließlich zum Mausoleum Lenins. Ein älterer Beamter, der die Aufsicht führt, merkt gleich, daß dies ein Ausländer ist, und schließt sich ihm an, um ihm das Denkmal zu erklären.

Notizen für Reisende

Zu den neuen Einrichtungen der Deutschen Bundesbahn gehören Zugschaubilder, die in D-Zügen angebracht werden und die Reisenden über Ankunft und Abfahrzeiten sowie Zuganschlüsse unterrichten.

Bei den gastlichen Walsern

Das Walsertal, politisch ein Teil Österreichs, aber wirtschaftlich an Deutschland angeschlossen, ist eine Enklave. Und auf dem Wege in eine Enklave hat man als Reisender das überlegene und belustigende Gefühl Gullivers, der das Reich Liliput besucht.

Onkel Bräsig und die Yankees

Viele goldene Worte über die Bedeutung des Fremdenverkehrs wurden unlängst auf dem ersten deutschen Fremdenverkehrstag in Bonn gesprochen.

Hinter dem Vorhang der Pyrenäen

Dies also ist das geheimnisvolle Land jenseits der Pyrenäen, der Eckpfeiler Europas, von dem im Kreise der Westeuropäer nicht gesprochen wird.

+ Weitere Artikel anzeigen