Herrenanzüge waschbar

Auf einer Modenschau in New York zeigte die Burlington Mills Corporation Kleider, die aus einer neuen Faser mit Namen „Orlon“ hergestellt waren. Orion, wie Nylon von dem amerikanischen Chemiekonzern Du Pont entwickelt, ist nach Auffassung der Fachleute „eine der bedeutendsten Errungenschaften der Textilproduktion in den letzten zehn Jahren“. Vorgeführt wurden Kleider, Abendtoiletten, Herrenanzüge, Damenkostüme, Badeanzüge. Diese Kleidungsstücke waren, wie Time berichtet, waschbar, knitterfrei, warm im Griff und, im Gegensatz zum Nylon, porös. Auf der Modenschau wurde erklärt, daß die amerikanischen Konfektionäre bald beginnen werden, Herrenanzüge aus Orlon zu verkaufen, die man ebenso wie die Wäsche in die Wäscherei geben kann. Überdies werde Orion zur Anfertigung von Autoverdecken, Markisen und so weiter verwendet werden, da es gegen Sonnenstrahlung und Feuchtigkeit gleich widerstandsfähig ist.

Du Pont hat für die Orion-Forschung 22 Millionen Dollar (etwa 100 Millionen D-Mark) ausgegeben. Eine Fabrik in Willmington (South Carolina) nimmt im kommenden Sommer die Erzeugung von Oriongarn mit einer Kapazität von 6 Millionen Pfund pro Jahr auf. Orlonkleider dürften gegen Ende des Jahres auf dem Markt erscheinen. Über ihre Preise ist vorerst noch nichts bekannt. W. F.