Die Liquidation der nach Kriegsende beschlagnahmten deutschen Vermögenswerte ist soeben durch Beschluß des schwedischen Parlaments rechtskräftig geworden. Für diese Maßnahme gibt es nur eine zweifelhafte formaljuristische, und jedenfalls keine moralisch-rechtliche Begründung. Es ist kurz gesagt internationale Leichenfledderei. Dennoch hat der Reichstag in Stockholm mit überwältigender Mehrheit für das entsprechende Gesetz der Regierung gestimmt. Rund 370 Millionen Kronen, soviel dürften bei der Liquidation der deutschen Werte herausspringen, sind also den schwedischen Abgeordneten wichtiger als das Recht, die Freundschaft Deutschlands und der Ruf der schwedischen Neutralität, jener Neutralität, von der wir wirklich einmal glaubten, sie wachse aus der gleichen Menschlichkeit wie die Taten eines Grafen Bernadette, eines schwedischen Roten Kreuzes und so vieler namenloser Privatpersonen. Das ist bedauerlich. Und wir fürchten, daß der schwedische Reichstag nicht nur uns, sondern auch Schweden einen schlechten Dienst erwiesen hat. Ja–.