DIE ZEIT

Polizei-Gespräche

Als die USA, Großbritannien und Frankreich vor etwa 14 Tagen ihre Moskauer Botschafter mit, fast gleichlautenden Noten in den Kreml sandten, um dort gegen den „militärischen Charakter“ der Volkspolizei in der Sowjetzone zu protestieren, da konnte man in diesem Schritt nur schwer etwas anderes sehen, als den ersten Zug einer westlichen Gegenoffensive auf gleichem Terrain; die Demarche hat nun einmal im Kalten Krieg ihren ursprünglichen Sinn – die Änderung eines als nicht zulässig betrachteten Zustandes – fast gänzlich verloren, und dient heute mehr oder weniger als moralische Rechtfertigung für eine kommende Gegenaktion.

Zu viele Richtlinien

Der Wohnungsbau läuft nicht in dem erwarteten Tempo an. Für diese Verzögerung machte der Bundeskanzler vor einiger Zeit in einer stark parteipolitisch gefärbten Rede in Königswinter die zuständigen Länderminister verantwortlich.

Das Ziel: Arbeitsfrieden im Betrieb

Wer hätte je gedacht, daß man einmal mit einer gewissen Wehmut an die chaotischen Zeiten nach dem Zusammenbruch zurückdenken würde, an jene Tage, in denen es noch keine neue Bürokratie und noch nicht wieder die alten Parteien gab, sondern nur ein allgemeines Gefühl von Ratlosigkeit und Hilfsbereitschaft.

Totalitäres Kiel

Die Kieler Regierung hat vor einiger Zeit, gestützt auf ihre sozialdemokratische Mehrheit im Landtag, ein Wahlgesetz erlassen, das einseitig die SPD und die dänisch gesinnten Parteien begünstigt, indem es allen Parteien – mit Ausnahme denen der nationalen Minderheit – auferlegt, in allen Wahlkreisen eigene Kandidaten aufzustellen, wodurch Wahlbündnisse unmöglich werden.

Lebendige Politik an Rhein und Ruhr

Die Zeit: Es sind demnächst Wahlen in Nordrhein-Westfalen. In politisch interessierten Kreisen befürchten manche, daß im Wahlkampf Äußerungen getan werden könnten, die geeignet sind, um parteipolitischer Ziele willen wichtige außenpolitische Verhandlungen zu stören.

Ohne England...

Daß die kommende Pariser Konferenz der Länder, die gemäß dem Schuman-Plan gewillt sind, sich zu einer neuen europäischen Organisation zusammenzuschließen, ohne Vertreter Großbritanniens tagen wird, ist zwar noch nicht sicher, aber immerhin zu befürchten.

Dwight D. Eisenhower

In den Vereinigten Staaten lebt ein Mann, der, wenn er wollte, bei der nächsten. Wahl Staatsoberhaupt der mächtigsten Nation der Erde werden könnte: General Dwight D.

Die demokratische Königin

Daß Hofknickse nicht statthatten: das war – man glaube oder glaube es nicht – ein viel besprochenes Detail des Besuches der holländischen Königin in Paris.

Bayrischer Wald – "Deutsches Sibirien"

Passau gleicht einer kranken Schönen, die sich nicht erteilen kann, weil sie gar zu arm ist." Ein ähnliches Wort, nicht ganz so poetisch, hatte man auch donauaufwärts, in Regensburg, hören können.

Bauern streiken in Jugoslawien

Seit es kommunistische Staaten gibt, schlagensich deren Regierungen mit der Kollektivierung der Landwirtschaft herum. Lenin war keineswegs so dumm, nicht einzusehen, daß selbständige Bauern auf eigenem Boden mehr produzieren als staatliche Kollektivfarmen.

DIE WOCHE

Präsident Truman unterzeichnete im Weißen Hans im Rahmen einer feierlichen Zeremonie das vom Kongreß verabschiedete 3,1 Milliarden Dollar Auslandhilfegesetz für das Finanzjahr 1950/51.

Entmarxter Marx

Das Moskauer Marx-Lenin-Institut bringt jetzt eine neue Ausgabe des „Kapitals“ von Karl Marx heraus, und zwar „mit den notwendigen Korrekturen und Änderungen“.

Gewerkschaft siegt in USA

Die General Motors Corporation in Detroit bewegt sich in Superlativen. Sie ist das größte Massenfabrikationsunternehmen in den Vereinigten Staaten, setzte im Jahre 1949 nicht weniger als 2 764 347 Fahrzeuge ab und erzielte dabei einen Nettonutzen von 656,4 Millionen Dollar, den größten Gewinn, den jemals ein Fabrikationsbetrieb in den USA gemacht hat.

Monolog zu dritt

Die Erzählung „Das Schweigen des Meeres“, die der Zeichner Jean Bruller 1942 unter dem Pseudonym Vercors in dem damals geheimen Pariser Verlag „Editions de Minuit“ herausbrachte, ist inzwischen in zwanzig Sprachen übersetzt worden.

Wie sie zum Schuman-Plan stehen

Wie stellt sich Frankreich zum Schuman-Plan? – Wir haben diese Frage führenden Persönlichkeiten der Politik, der Industrie und der Gewerkschaften vorgelegt.

Vorsicht: Kulturagenten!

Die Sowjets und ihre Brüder in der SED haben einen neuen gemeinsamen Feind „entdeckt“, den sie „Kulturagent“ nennen und den zu bekämpfen alle Genossen eifrig aufgeboten werden.

Notizen

Eine Deutsche Vereinigung für Internationales Recht wurde in der Universität Frankfurt/Main im Beisein von Vertretern der amerikanischen und britischen Hohen Kommission gegründet.

Zurück zum Urbild

Noch ist Hamburg vielleicht nicht wieder das gebührlich weit geöffnete Tor zur Welt, aber es ist das Tor zu Britannien und zu – Britten.

Im Treibhaus

Für den „Denkspieler“ Georg Kaiser ist das nachgelassene Schauspiel Der Gärtner von Toulouse ein extremes Beispiel. Das ewige Thema Kaisers, der Sexus, steht nicht mehr in einer von Leidenschaften erhitzten Welt.

Die Auserwählten

Die Imprimerie Nationale, die französische Staatsdruckerei, beabsichtigt, noch in diesem Jahr zwölf französische Romane aus der Zeit von 1900 bis 1950 in großer Exportauflage herauszubringen.

Mañana und die andere Architektur

Wir haben in Sevilla den ersten Stierkampf gesehen, und um es gleich zu sagen: es war gar nicht schön! Eigentlich hatten wir alle Mitleid mit dem armen Stier, anstatt uns um die übrigen Beteiligten zu sorgen.

Der vergessene Wettschein

Der letzte Wagen rollte gerade aus der Halle. Zug nach Spandau-West folgt in zehn Minuten, versprach die Lautsprecherstimme, und ich begann mit der Beschäftigung, zu der die Großstadt ihre Kinder so oft einlädt: Die Zeit des Wartens auf die nächste Bahn abzukürzen.

Volksdemokratisches Tempo

Nichts als ewigen Ärger, mal großen, mal kleinen, und dazu noch unwürdigste Plackerei hat die tschechoslowakische volksdemokratische Regierung während der ganzen Zeit ihres Bestehens, also seit fünf Jahren, mit ihrer Intelligenz gehabt! Sie war und blieb renitent, verfiel immer und immer wieder in bourgeoise Abweichungen – soweit sie nicht gar abgefeimterweise ins Ausland auszureißen verstand.

Der Kieler Bilderdieb

Daß er ein begabter, fleißiger Student war, daßer Kunstwerte richtig testete – auch dies wurde dem 24jährigen Kunstgeschichtler Horst Stark zum Verhängnis, der in Kiel zwei Jahre Gefängnis und 20 000 Mark Geldstrafe erhielt, nachdem die Kriminalpolizei 1570 Kunstwerke, darunter Kupferstiche Dürers, Radierungen Rembrandts, Handzeichnungen Caspar David Friedrichs und Kupferstiche Daniel Chodowieckis, sichergestellt hatte.

Acht Wege und die Einsamkeit

Sören Kierkegaard, der religiöse Revolutionär, der als Siebenunddreißigjähriger 1855 starb, ist der einflußreichste Geist des zwanzigsten Jahrhunderts geworden.

Der Umgang mit dem Wunder

Als vor einigen Jahrzehnten die Theosophie von den Meistern des Fernen Ostens zu künden und zu schwärmen begann, handelte es sich um zwar angeblich allmächtige und allwissende, aber vor allem um absolut unzugängliche und mithin auch unkontrollierbare Wesen weit draußen und droben im Himalaya.

Die Augen des Diktators

Sie sind kalt, hart und grau wie Steine und noch mächtig, als das Exekutionskommando ihnen bereits die obligate Binde aufgelegt hat.

Bedenken helfen nicht weiter

To drive or not to drive – ist es die Frage? Man ist sich einig, daß es eine deutsche, eine europäische Notwendigkeit ist, die Dollarlücke zu verkleinern – aber wie soll man vorgehen? Aus dem Kreise der ECA-Mission forderte man „einen organisierten Dollar-Drive“, den britischen, den schweizerischen Maßnahmen ähnlich.

Nur Vorteile

Berechtigte Freude und Genugtuung erfüllen die westdeutsche Zigarrenindustrie: die an die Preisreduzierung der Zigarren geknüpften Hoffnungen nach der am 20.

Reichsnährstandsgesetze, neu gefaßt

Am 30. Juni läuft das „Ermächtigungsgesetz“ ab, das bisher die rechtliche Grundlage für eine Reihe von Bewirtschaftungsmaßnahmen auf dem Gebiet der Ernährung abgegeben hat.

Man sollte tauschen!

Angenommen, alle deutschen Stellen, welche Anschauung sie sonst vertreten mögen, seien sich einig darüber, daß die Senkung der Zigarettensteuer nur noch eine Frage der Form und der Zeit, nicht aber mehr des Grundsatzes ist – und es scheint, als ob eine solche Annahme ihre Berechtigkeit hat –, was dann? Man wird sich schon jetzt Gedanken machen müssen, wie groß der Tabakverbrauch nach dem „Tage X“ sein wird, welche Sorten der Markt hergibt und welche der Verbraucher wünscht, auch: wie der Tabak bezahlt werden soll.

Kuh als Selbstzweck

In seiner Glanzzeit erzählte der österreichische Hunorist Roda-Roda die Anekdote von seinem Onkel, dem Landwirt, der dem Jungen sein Gut zeigte.

Arbeit für „die Marke“

Die folgenden Ausführungen wurden uns freundlicherweise von Herrn K. A. Fuchs (Düsseldorf) zur Verfügung gestellt, dem Vorsitzenden des Markenverbandes e.

Kleiner Wunschzettel zur Außenhandels-Finanzierung

Nordrhein-Westfalen steht unter den Ländern des Bundesgebiets mit einem Außenhandelsvolumen von 60 v. H. weitaus voran. Es vereinigt also in seinen Grenzen mehr an Außenhandelsumsätzen als alle anderen Länder Westdeutschlands zusammen.

Die Vertriebenen brachten uns Gold

Die Schadenbilanzdes Krieges war für die ehemalige Provinzialhauptstadt Düsseldorf geradezu trostlos, Nächst Essen waren hier Zerstörungen und Demontagen am stärksten.

Tagungen...

Anläßlich des deutschen Spediteurtages forderte Minister Dr. Seebohm die Aufhebung der Beschränkungen für ausländische Kapitalinvestitionen, die Erhaltung der deutschen Ostseehäfen und die Berücksichtigung der deutschen Verkehrswirtschaft im Arbeitsbeschaffungsprogramm.

Zwischenlösung?

Die Wiederaufnahme der deutsch-britischen Handelsvertragsverhandlungen in dieser Woche auf britische Einladung hin ist ein gutes Zeichen dafür, daß die gemeinsamen Interessen Starter sind als die Hindernisse, die sich aus der Liberalisierung zwischen Konkurrenten einerseits aus amerikanischen Einsprüchen gegen die Aufgabe der Spitzen-Verrechnung in Gold anderseits ergeben hatten.

Notenbankpraxis auf 114 Seiten

Wäre die Bank deutscher Länder irgendein, beliebiges Unternehmen, dann stünden wir nicht an, ihren für die breite Öffentlichkeit gedachten Publikationen, was Theorie, Politik und public relations betrifft, ein summa cum laude zu erteilen.

Rasieren kostenlos

Von der Rolle, die in früheren Zeiten der Barbier – der oft gleichzeitig Arzt war – gespielt hat, können wir uns nur noch eine schwache Vorstellung machen.

Die Großstadt, die auf die Silbe „dorf“ endet

Die Vorfahren der Düsseldorfer waren – anders als die heutigen Düsseldorfer – offenbar versponnene Naturen. Sie hätten sonst doch wohl wissen müssen, als sie anno 1159 ihre Siedlung gründeten, daß die Gunst der Lage einmal eine Großstadt hier entwickeln würde.

Schreibtisch des Ruhrgebietes

Düsseldorf wird oft „der Schreibtisch der Industrie“ genannt – Köln dagegen der Schreibtisch der Kardinäle. Die Bezeichnung ist richtig, aber nicht vollständig.

Zuversicht am Rhein

Was diese Stadt auszeichnet, ist ihre Ausgeglichenheit. Es gibt kein Obergewicht einer der Komponenten, die in ihrer Gesamtheit das Gesicht einer modernen Großstadt heute bestimmen.

Beispielhaftes Theater

Siebenzig Jahre, bevor Luise Dumont und Gustav Lindemann ihr Schauspielhaus eröffneten, das beispielhaft für ganz Deutschland werden sollte, war in Düsseldorf schon einmal ein großer Versuch in dieser Richtung gewagt worden.

„Recht lebendiger Sinn für Kunst...“

Im November 1520 kam der große Albrecht Dürer vorbei und trug die Station und die Unkosten auf seiner Hollandfahrt mit wenigen Worten in sein Tagebuch ein: „Von Cöln fuhr ich auf dem Rhein nach Zons, von Zons nach Neuß, von dannen zum ‚Stein‘, da blieben wir den Tag, ich verzehrte sechs Weißpfennige, darnach fuhren wir nach Düsseldorf, einem Städtchen, verzehrte zwei Weißpfennige.

Akademie nicht akademisch

Der Staat Preußen hatte einst fünf Kunstakademien. Davon wurden in den zwanziger Jahren drei aufgelöst, nämlich die in Breslau, Kassel und Königsberg.

J. Gollnow & Sohn

Sichtbarster Beweis des neuen Lebens, das aus den gigantischen Ruinen des Rheinmetall-Geländes blüht, ist gegenwärtig jener Bereich, dessen neuerbaute Front den Namen Gollnow trägt.

+ Weitere Artikel anzeigen