DIE ZEIT

Herr Gereke reitet eine Extratour

Ein Minister einer westdeutschen Landesregierung, der niedersächsische Ernährungsminister Dr. Gereke, ist nach Berlin gefahren und hat dort ohne Auftrag und ohne Wissen der Bundesregierung mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten der deutschen Sowjetzone, Walter Ulbricht, verhandelt.

Wiederaufbau des Südamerika-Handels

Endlich kommt der deutsch-südamerikanische Warenaustausch wieder in Gang. Der Handelsvertrag mit Peru ist schon vor einiger Zeit abgeschlossen worden.

Leute vom Bau

Die Internationale Union der Architekten, die ihre diesjährige Tagung in Warschau abzuhalten gedachte, erhielt kürzlich einen Brief der polnischen Architekten, in dem für das Zustandekommen des Treffens folgende Bedingungen gestellt wurden: Erstens dürften jugoslawische Architekten nicht teilnehmen; zweitens müßten die Teilnehmer sich verpflichten, das Friedens-Manifest des von den Sowjets organisierten Stockholmer Kongresses der „Partisanen des Friedens“ zu unterzeichnen; drittens müßte die Union der Architekten ihre Forderung zurückziehen, daß jeder Teilnehmer in Warschau Gelegenheit haben müsse, „frei an den Konferenzarbeiten teilzunehmen und Polen nach Beendigung der Tagung ohne Hindernisse zu verlassen“.

Habeas Corpus - nicht für uns

Das Oberste amerikanische Bundesgericht beschloß mit sechs gegen drei Stimmen, daß Ausländer, die im Ausland von amerikanischen Gerichten verurteilt worden sind, bei Zivilgerichten in den USA keine Revision einreichen dürfen.

UN-Sinn

In Lake Success wurde jenes Zehnpunkteprogramm veröffentlicht, das Trygve Lie auf seiner „Pilgerfahrt für den Frieden“ den Regierungen der vier Großmächte überreicht hat.

Die neue Volksdemokratie

Seit die Warschauer Deklaration die Oder-Neiße-Linie als endgültige Ostgrenze bestätigte, ist es ganz deutlich geworden: die SED zwingt Ostdeutschland, den Weg der Volksdemokratien zu gehen.

Gesandte unerwünscht in Prag

In die finstere Atmosphäre der bolschewisiertenTschechoslowakei warf ein Prozeß ein wenig Licht, der dieser Tage im Prager Pankraz-Gefängnisgegen 13 Tschechen, meist frühere Abgeordnete und Funktionäre der Benesch-Partei, darunter mehrere Frauen, geführt wurde.

England leicht geneigt

Man sollte sich durch Labours Widerstand nicht beirren lassen: In England ist „der Mann auf der Straße“ nicht gegen den Schuman-Plan, er ist vielmehr für jeden Versuch der Völkerverständigung, aber er weiß nicht, was der Schuman-Plan in Wirklichkeit wohl bedeutet.

Generalstabschef Ulbricht

Vor zehn Jahren war’s: da forderte der Kommunist. Walter Ulbricht in einer schwedischen Zeitung die deutschen Arbeiter auf, der nationalsozialistischen Rüstungsmaschine keinen Schaden anzutun, da es sich bei dem Kriege Hitlers um einen antiimperialistischen, also um einen gerechtfertigten Krieg handele.

DIE WOCHE

Präsident Truman beschuldigte die Führer der Sowjetunion, sie bedrohten die Welt mit einem neuen Krieg, und gleichzeitig träten sie mit leeren Worten für Demokratie, nationale Unabhängigkeit und Frieden ein.

Die Wahl schlug fehl

Die Japan-Politik der Vereinigten Staaten tritt zur Zeit in ihr entscheidendes Stadium mit dem Besuch, den augenblicklich der Verteidigungsminister, Louis A.

Notizen

„Albert Herring“, die komische Oper Benjamin Bittens, die bisher in England und Amerika aufgeführt wurde, erlebte ihre deutsche Erstaufführung unter der Leitung von Johannes Schüler in Hannover, wo ein großes, der Moderne zugeneigtes Auditorium sich an dem witzigen Stoff der Handlung nach Maupassant, an der ergötzlich schlagkräftigen Partitur und der lebendigen Inszenierung Reinhard Lehmanns begeisterte.

Für kulturelle Freiheit

In Berlin wird für die Tage vom 26. bis 30. Juni mit dem „Kongreß für kulturelle Freiheit“ unter dem Protektorat der Zeitschrift „Der Monat“ eine internationale Veranstaltung stattfinden, wie sie mit gleichem Rang und der Teilnahme so bedeutender Publizisten, Historiker, Soziologen und Philosophen aus aller Welt nach Kriegsende noch nirgendwo vor sich gegangen ist Mit einer Eröffnungssitzung, die dem Thema „Die Krise der kulturellen Freiheit“ gewidmet st, wird am 26.

Der andere Merian

Matthäus Merian, der große deutsche Kupferstecher, der am 19. Juni 1650 starb, ist nicht nur der Autor und Verleger der vielbändigen Topographie gewesen, die seinen Namen auf unsere Tage gebracht hat.

Die großen Ansprüche

Hermann Reutter, der Komponist der heuen, in Stuttgart uraufgeführten Oper „Don Juan und Faust“ (nach Christian Dietrich Grabbe), wird diesen Monat 50 Jahre alt.

Martin Heidegger in München

Mehr als Dreihundert füllten bei hochsommerlicher Hitze den kleinen Saal des Prinz-Karl-Palais an der Stirn der Prinzregentenstraße.

Schäffers Soll und Haben

Die Meldungen der letzten Wochen haben nicht gelogen –: die Haushaltslage des Bundes ist nicht einfach. Denn der Ausgabenetat von rund 12 Milliarden DM ist so gut wie blockiert.

Jean Anouilhs „Ardèle“

können nun wirklich nur Franzosen sospielen, diesen Anouilh, der weder ganz „rosa“ ist noch ganz „schwarz“, sondern rosa und schwarz zugleich, leicht und giftig, heiter und pessimistisch, Schwank und Trauerspiel.

Zehn Jahre Sowjet-Estland

Wenn am 21. Juni auf Revals „Freiheitsplatz“ die roten Organisationen aufmarschieren werden, um den zehnten Jahrestag der Proklamation der Sowjetrepublik Estland zu feiern, wird auf der Tribüne keiner der Männer stehen, die jenen historischen Augenblick herbeiführen halfen: Sowjetestland ist das erste Land hinter dem Eisernen Vorhang, in dem nicht nur die bürgerlichen Mitläufer, sondern auch die Überläufer restlos liquidiert wurden.

Es gibt noch Mäzene

Der Schweizer Tonkünstlerverein lud in den ersten Junitagen zu seinem 50-Jahrjubiläum nach Zürich ein und gab in einer Reihe von Orchester- und Kammermusikkonzerten einen Überblick über die schweizerische Produktion der letzten beiden Dezennien.

Die amerikanischen Wunderwaffen

Vor kurzem sprach der von Präsident Truman neu ernannte 38jährige Heeresminister Frank Pace jr. in einer Rede vor den Absolventen der Heereskriegsschule in West Point über neue Mittel der Panzerabwehr, ferngelenkte Waffen und Raketen mit Zielsuchgeräten sowie über die Möglichkeit des taktischen Einsatzes von Atomwaffen.

Schwedenplatte

Von W. Benner Waerlandismus ist eine Volksbewegung in Schweden!“ Rosig und kräftig rief ihr Führer diese Antwort seinen Hamburger Zuhörern entgegen, die zumeist dem „Arbeitskreis Gesundes Leben“ angehörten.

Ausgang in die große Welt

Der Achtzehnjährige mit dem gewellten Blondhaar, der das Restaurant betritt, schaut die Anwesenden herausfordernd an. Er braucht lange, um einen Tisch auszusuchen.

Das Dichter-Kollektiv

Die Schriftsteller von Iwanowo können sich nicht über mangelnde Aufmerksamkeit von Seiten der örtlichen Organisationen beklagen.

Das Leichentuch von Turin

Die „Cappella Regia“ des Doms von Turin birgt ein uraltes Stück Leinwand, etwas mehr als vier Meter lang und etwa einen Meter breit.

Zuflucht bei der Phantasie

An die Teilnehmer wurde eine kleine Schrift verteilt mit dem Titel „Kommt das Zeitalter der synthetischen Musik?“ Darin wird klar und sachlich berichtet von der Erfindung eines „Instrumentes für automatische Musikkomposition“.

Viele Wege zur Natur

Das Phänomen des deutschen Malers Christian Rohlfs, der von 1849 bis 1938 lebte, pflegt man mit einer Formel zu fassen: Rohlfs habe bis in sein siebentes Jahrzehnt eine schulgerechte Malerei gepflegt, sei aber dann mit einem gewaltigen Ruck, wie auf eine Erweckung hin, in expressionistische Wagnisse ausgebrochen und ein Verbündeter Noldes, Kirchners, Erich Heckels geworden.

Umstrittensein hält lebendig

Portugiesisch sprechen heute in der Welt etwa siebzig Millionen Menschen. Es ist die schwierigste der lateinischen Sprachen, weniger wohlklingend als Italienisch, weniger klar als Französisch, weniger scharf konturiert als Spanisch, aber von erwiesener Ausstrahlungskraft.

Antiseptisches aus Babelsberg

Nach Robert Koch und Louis Pasteur ist nun – von der ostzonalen Defa – auch Ignaz Semmelweis für den Film entdeckt worden. Warum auch nicht? Der Mann, der die Infektion durch Leichengift als Ursache des Kindbettfiebers entdeckte und es durch antiseptische Mittel niederzwang, ein wahrer Wohltäter der Menschheit, beseelt vom Erkenntnisdrang des echten Wissenschaftlers – er ist ein höchst würdiger Gegenstand, und sein fanatisches Süden nach der Wahrheit, sein Kampf um die Durchsetzung dieser Wahrheit sind ein Thema von allgemein menschlichem Interesse.

Bier im Vormarsch

Dieser Tage sind etwa 500 Bierproduzenten, Mitglieder des Deutschen Brauerbundes, einige Außenseiter, sowie Gäste aus der Schweiz und Österreich, zum Deutschen Brauertag 1950 in Hamburg versammelt.

Niveau bei der DLG

Genau siebzehn Jahre nach ihrer letzten Ausstellung und drei Jahre nach ihrer Wiedererrichtung hat die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft in Frankfurt ihre 40.

Dazu eine Antwort

Diese Darstellung bemüht sich um eine sachlich Klärung, ist jedoch nicht frei von Übertreibungen Mein Kritiker meint, daß die Banken sich an die Schuldner halten wollen, die bereits ihr eigene: investiertes Vermögen völlig verloren haben.

Westeuropäischer Aufschwung

Nach einem Bericht der Marshall-Plan-Verwaltung erreichte die westeuropäische Industrieproduktion im Frühjahr 1950 eine unvorhergesehene Höhe.

Neue Maßstäbe im Italienhandel

Mit der alarmierenden Überschrift „La Germania si sveglia!“ – Deutschland erwacht! – machte die größte italienische Wirtschaftszeitung in einem Leitartikel die Öffentlichkeit auf die wachsende deutsche Konkurrenz aufmerksam und spiegelt damit die Befürchtung weiter italienischer Wirtschaftskreise wider.

Sperrlisten unter Kontrollrecht

Alliierte Exportsperrlisten sollten im Kriege verhindern, daß kriegswichtige Güter über die Neutralen nach Deutschland gelangten.

Bleibt Indien britischer Markt?

Wie ist heute die Lage in Indien und unter welchen Verhältnissen lebt das Volk, nachdem es seine Unabhängigkeit erlangt hat? Diese Fragen haben wir einem deutschen Kaufmann vorgelegt, der jetzt im Auftrage seiner badischen Firma das Land bereist.

Schweizer Osthandel stagniert

In schweizerischen Wirtschaftskrisen wird immer lauter darüber Klage geführt, daß sich der Osthandel nicht im entferntesten so entwickle, wie es noch vor zwei Jahren erwartet worden ist.

Die Messe-Ordnung

Seit langem hatten es die Aussteller und die Einkäufer (leider auch die ausländischen Besucher) der westdeutschen Messen klar empfunden, daß aus dem Messewesen der Bundesrepublik ein „Messeunwesen“ geworden war.

Import mit Komparserie

Prof. Erhard hat kürzlich eine Änderung des Reihenfolgeverfahrens bei der Einfuhr angekündigt. Er hält eine straffere Ordnung für nötig, da, wie er sagte, einzelne Hamburger Importeure mit 200 Hintermännern als „Staffage“ aufgetreten seien und die Frühkartoffeleinfuhr tausendfach überzeichnet hätten.

Hang zur Zwitterpolitik

Noch ist nichts über die Fettsteuer, über die wir in unserer letzten Ausgabe berichteten, entschieden. Das Kabinett hat die Wiedereinführung dieser aus dem Dritten Reich stammenden Steuer auf Margarine, pflanzliche Öle und Fette abgelehnt: Die Regierung kündigt eine erhebliche Verbilligung der Margarine an, die ab 1.

Neue Produktion

Auf der am 11. Juni eröffneten DLG-Ausstellung in Frankfurt zeigt die Continental-Gummiwerke AG. einen Perlonreifen. Für diesen Reifer ist erstmalig die vollsynthetische Perlonfaser mit ihren überragenden Eigenschaften verwendet worden.

Erst sicheres Geschäft – dann Kunst

Es gibt eine Spitzenorganisation des deutschen Films. Der ihr angeschlossene Produzentenverband umfaßt auch Filmhersteller, die noch keinen Streifen gedreht haben.

Rossellini auf Giottos Spuren

Die Welterfolge, die der italienische Film während dieser Nachkriegsjahre erzielen konnte, haben zwar den jungen Stil des Neorealismus zu einem vieldiskutierten Studienobjekt in den Ateliers aller Filmmetropolen gemacht, aber dennoch in der Heimat all dieser sensationellen Filmstreifen die Frage nicht übertönen können: Was nun? Als Rossllini zu einem Zeitpunkt, da in Mittel- und Oberitalien noch Krieg war, im Süden bereits die ersten Aufnahmen zu „Paisà“ machte, schrieb er mit diesem Film das Gesetzbuch des Neorealismus.

Die Ateliers melden:

Einen deutsch-amerikanischen Gemeinschaftsfilm mit dem Thema „Deutschland 1950“ will der amerikanische Filmproduzent Samuel Goldwyn mit deutschen und! amerikanischen Schauspielern noch in diesem Jahr drehen.

+ Weitere Artikel anzeigen