DIE ZEIT

Totengräber Europas

Aus einem Grunde, der beispiellos leichtfertig genannt werden müßte – wenn er nämlich echt gewesen wäre und nicht nur vorgeschützt –, haben die französischen Sozialisten das Kabinett Bidault gestürzt.

Beamten-Pensionen

Die berechtigten Ansprüche der Personen, die am 8. Mai 1945 in öffentlichen Diensten standen, der vertriebenen Beamten also, der Berufssoldaten und jener Entnazifizierten, die zu Unrecht um ihr Amt gekommen sind, sollen – das ist im Artikel 131 des Grundgesetzes festgelegt – durch ein Gesetz geregelt werden.

Das heilige Köln

Köln hat Geburtstag gefeiert –: die Rheinmetropole ist 1900 Jahre alt. Wo hätte man den Festakt würdiger begehen können als im Gürzenich, dem mittelalterlichen Saal, den man aus Trümmern wiedererstehen ließ! Und welche ausländischen Gäste hätte man zu dieser Feier lieber gesehen als den Oberbürgermeister von Rom, Andreoli, und den von Den Haag, Skokking! Von Paris, der anderen Hauptstadt, der Köln im geistigen Sinne so nahe liegt wie jene Städte, sprach Bundespräsident Professor Heuss: Köln ist die Stadt, die wie Paris das europäische Bewußtsein prägte.

Aufstand der Elite

Einen Monat ist es her, daß die kommunistische „Freie Deutsche Jugend“ im Gleichschritt durch Ostberlin getrieben wurde. Heute aber präsentiert die Sektorenstadt ein anderes Sinnbild, diesmal das westliche, der zweigeteilten Welt: den „Kongreß für kulturelle Freiheit“.

Probekrieg in Korea

Daß der sowjetische Angriff in Korea nur erfolgen konnte, weil die Amerikaner geschlafen haben, wird vermutlich nun auch in Washington erkannt worden sein.

Jugend hat ein Recht auf Arbeit

Es ist eine merkwürdige Tatsache, daß mit der Vervollkommnung des staatlichen Fürsorgeapparates und dem sogenannten sozialen Fortschritt, beim einzelnen das Gefühl für das Ganze und die anderen mitverantwortlich zu sein, ständig abnimmt.

Die SED und die Sowjetpolitik

Die Kommunisten der ersten Stunde haben es schwer, Werden sie doch schon seit 1945 durch immer neue Wellen von „Selbstkritik“ aufgeschreckt! Aber gegenwärtig geht eine der heftigsten Wellen dieser Selbstzüchtigungen nicht nur über die alten Kader-Gruppen, sondern auch über die opportunistischen „Märzgefallenen“, ja, auch über die jungen Adepten hinweg.

Frankreichs Bauern regen sich

Hinsichtlich der Stockholmer Verhandlungen zwischen den deutschen und den französischen Bauernverbänden ist in der deutschen Presse vielfach berichtet worden, es sei die Schaffung eines Pools für Agrarzuschüsse beabsichtigt.

DIE WOCHE

Im Morgengrauen des vorigen Sonntags hat die von den Sowjets ausgerüstete Armee Nordkoreas die westlich orientierte „Republik Korea“ überfallen.

Delegationsführer Hallstein

Man hatte – denn zum Rätselraten war ja Zeit genug. – auf eine ganze Reihe von Männern getippt, die als Führer der deutschen Delegation für die Pariser Konferenz in Betracht kämen.

Die Aera der DP’s ist zu Ende

„Wenn die Vereinten Nationen sich wirklich bemühen würden, wenn jeder Staat seinen Teil beitragen würde, wäre das DP-Problem in ein paar Monaten beseitigt.

Notizen

Ein Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene wurde in Freiburg i. B. eröffnet. Das freie Institut soll der experimentellen Erforschung aller Nebengebiete der Psychologie, wie Hellsehen, Telepathie und Astrologie, dienen.

Politik heißt Verantwortung

Nordrhein-Westfalen ist das politisch und wirtschaftlich bedeutsamste Land der Deutschen Bundesrepublik. Wie nach den unlängst stattgefundenen Wahlen, in denen die CDU siegte, die neue Regierung dieses Landes gebildet werden soll, ist daher von hoher allgemeiner Wichtigkeit.

Mehrerlei Bach

Das „internationale“ Bach-Fest der Wiener Gesellschaft der Musikfreunde war in Wahrheit ein österreichisches Musikfest. Zwar stand Bachs Werk im Mittelpunkt, aber die großen Klassiker und Romantiker, die Österreichs musikalische Landkarte zur reichsten der Musikgeschichte machen, waren aufgerufen, dem „Vater aller Harmonien“ zu huldigen.

Der Kalte Krieg im Äther

Einer der zehn Unterstaatssekretäre im State Department in Washington ist „Der Unterstaatssekretär für öffentliche Angelegenheiten“.

Dichtunng im Film

Es gibt zwischen dem heute so erfolgreichen dokumentarischen Realismus und der Traum-Fabrik noch etwas anderes. Eine filmische Dichtung von besonderer Schönheit ist der nach der Novelle von Stefan Zweig „Brief einer Unbekannten“ entstandene, gleichnamige amerikanische Film, der jetzt in Hamburg (Esplanade) anlief.

Jägers Freud und Leid

Eines der letzten Überbleibsel aus der Zeit der Kapitulation ist nunmehr beseitigt worden: das Verbot, Jagdwaffen zu besitzen und mit ihnen auf die Jagd zu gehen.

Sartre in der Kirche

Jean Paul Sartre, Frankreichs Verfechter des Existentialismus, sprach auf der deutschen Volksbühnentagung in der Frankfurter Paulskirche.

Die Pest auf der Bühne

Der Roman „Die Pest“ ins Chorisch-Dramarische umgeschrieben, das ist „Belagerungszustand“ (L’etat de siège), nun zum erstenmal deutsch in den Münchner Kammerspielen von Hans Schweikart inszeniert.

Tausche Stephanskrone...

Die Ankündigung, daß die ungarische Regierung den amerikanischen Geschäftsmann Robert Vogeler, den sie im Februar wegen angeblicher Spionage zu 15 Jahren Gefängnis hat verurteilen lassen, jetzt gegen die Krone des Heiligen Stephan auszutauschen sucht, ist nicht so sensationell und erstaunlich, wie man zuerst denken möchte.

Angeklagter Bismarck im Kreuzverhör

Jüngst wurde durch das Preisausschreiben einer deutschen Illustrierten weithin bekannt, daß auf eine Umfrage des Instituts für Demoskopie, „Welcher große Deutsche hat am meisten für Deutschland getan?“, 41 v.

JOSEF WEINHEBER:: Werk und Künstler

Aus dem Sonettenzyklus „Von der Kunst und vom Künstler“ (nach Michelangelo), der in dem Gedichtband „Späte Krone“ als erste Veröffentlichung des Albert Langen Georg Müller Verlages, München, erscheint.

Meine riesenstarke Tante Bombylarka

In unseren Tagen, wo soviel von allgemeinen Menschenrechten die Rede ist, von gerechter Verteilung aller Güter dieser Erde, denke ich oft an meine riesenstarke Tante Isidora Bombylarka.

Ein rastloses Leben

Wenn es der Kalender nicht verbürgte, würde man lächelnd die Achseln zucken über die Nachricht, Carl Georg Heise werde sechzig Jahre alt.

Festspiele und ein Protest

In dem Pariser Avantgarde-Theater „Vieux Colombier“ wirkt seit einiger Zeit ein passionierter junger Theatermann, Raymond Hermantier, dem der verstorbene Charles Dullin seine Schauspielschule vererbt hat.

Ein Biograph der Erde

Hans Cloos („Gespräch mit der Erde“, Piper & Co., München, 379 S. mit 79 Abb., DM 18,80) erzählt vom Werktag des Geologen. Schon vor dem ersten Weltkrieg begann seine Lebensfahrt.

Das letzte Lächeln eines Streiters

Am 5. Juli 1948 starb im amerikanischen Hospital Neuilly bei Paris Georges Bernanos, der Dichter der Romane „Unter der Sonne Satans“ und „Das Tagebuch eines Landpfarrers“, der bedeutendste Vertreter der „Katholischen Erneuerung“, der geschworenste Feind des Maschinenzeitalters und der Bürokratie, „einer der letzten freien Menschen“.

Visionäre Historie

Die Parallele zwischen der Besessenheit der Wiedertäufer in Münster (1534) und dem „Massenwahn“ des Nationalsozialismus hat Friedrich Reck-Malleczewen während des Dritten Reiches in einem kühnen Buch gezogen.

Schaufenster der abendländischen Malerei

Kunst ist das Barometer des Weltgeistes. Ihre Bedeutung als Indiz für kaum noch sichtbare Wandlungen rückt sie oft gerade an Brennpunkten der Entscheidung nach vorne.

Mehr Kraftstoffe – weniger Morgenthau

Alle Untersuchungen über die deutsche Kraftstofflage führen zu dem Ergebnis, daß die Versorgung auch weiterhin ungenügend und von einem „europäischen Niveau“ noch weit entfernt bleiben wird.

Die Lehre von Rio

H ], H, Rio de Janeiro, Mitte Juni Die unerwartet lange Verzögerung des Abschlusses der deutsch bras

Was Ihr wollt

Der Wettbewerb hat auch seine Schattenseiten. Das sagt die Industrie von Tag zu Tag deutlicher. Hat sie einst die Befreiung von der Bewirtschaftung dankbar begrüßt, liegt es ihr nun nahe, die Neigung zum Selbstschutz durch Marktabreden zu betonen.

In memoriam JEIA

Price, Waterhouse & Compagnie, die bekannte britische Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, hat jetzt einen Revisionsbericht fertiggestellt, der sich mit der Geschäftspraxis der JEIA beschäftigt.

Wer soll entscheiden?

Wenn bestimmte Unternehmen des Bergbaus (die der „Liste C“) nach Gesetz Nr. 27 der Alliierten neugeordnet, um- oder eingegliedert werden oder Bilanzen aufstellen sollen, dann brauchen sie, damit es rechtlich einwandfrei geschehe, ordentliche Organe, die solche Entscheidungen zu treffen vermögen.

Sorgenkind Interzonenhandel

In einem Punkt ist man sich, was die Verhältnisse im Interzonenhandel angeht, jedenfalls einig: in der Unzufriedenheit über den bisherigen Gang der Dinge.

Erfreuliche Zwischenbilanz

Ein solch positives Urteil über Stand und Aussichten der westdeutschen Wirtschaft, wie es der jüngste (Mitte Juni abgeschlossene) Monatsbericht der Bank deutscher Länder enthält, mag selbst die Optimisten in den Reihen der Wirtschaftspolitiker und Konjunkturbeobachrer überrascht haben.

30000 Fordwagen

Auf der kürzlich abgehaltenen Jahreshauptversammlung der Fordwerke AG. gab Generaldirektor Vitger in seinem Bericht über die neueste Geschäftsentwicklung bekannt, daß das für 1950 vorgesehene Produktionsprogramm von 25 000 Einheiten auf 30 000 erhöht worden ist.

Deutsche Waren in Oruro

Unter dem Motto „Deutschland arbeitet und liefert“ war Westdeutschland mit einem wirkungsvollen Pavillon kürzlich auf der Ausstellung in Oruro (Bolivien) beteiligt.

Frankreich produziert zu teuer

Auch in Frankreich steht die Produktivitätssteigerung im Zentrum aller wirtschaftlichen Bemühungen. Wie sehr der Regierung daran gelegen ist, den Arbeitsertrag zu heben, kann man daraus ermessen, daß sie den Arbeitern der verstaatlichten Betriebe für das Ende dieses Jahres eine Produktivitätsprämie zugesagt und die privaten Industrien ermuntert hat, ein ähnliches Prämiensystem zu versuchen.

Edeka mit Rollschaufenster

Nach den Spediteuren und den Männern der westdeutschen Binnenschiffahrt hatte Lübeck vom 24. bis 29. Juni die Delegierten des 43 Edeka-Verbandstages 1950 zu Gast.

Nur Scheidemünzen

Polen hat die offiziellen Außenhandelsnotierungen von Dollar auf Rubel umgestellt, und es wird erwartet, daß die anderen Vorfeldländer dem Beispiel folgen werden.

Der Kopf bleibt klar!

Ein fragwürdiger Ruf, irgendeinmal entstanden, pflegt den Tatsachen weit vorauszueilen, und er eilt immer noch, selbst wenn die Voraussetzungen längst nicht mehr bestehen .

Das Fondue

Sage mir, was du ißt, und... Nationalspeisen verraten wirklich so manches über den Charakter eines Landes. Spaghetti künden die Genügsamkeit des Italieners, und sie zu essen, verführt zu den raschen Gesten des Südländers, indessen die verfeinerte Kultur der französischen Küche der Wesensart des Landes entspricht wie die Konservenliebe der Amerikaner ihre Achtung vor allen Errungenschaften der Zivilisation kündet.

Das Wetter bringt uns aus dem Gleichgewicht

Ein Problem von überragender Bedeutung für das tägliche Leben ist durch jüngste deutsche Forscherarbeit seiner Lösung nahegebracht worden: der Einfluß des Wetters auf den Menschen, sein Wohlbefinden und seine Krankheiten.

Weg von der Zivilisation!

Die USA demonstrieren anschaulich das künftige Bild der hochmodernen nationalen Wirtschaftskörper, die das Leben der Menschen viel leichter machen und Wohlstand und Glück begünstigen.

Ostzonales Blätterrauschen

Während die Ostberliner „Tägliche Rundschau“, das Rennpferd im Stall der kommunistischen Pressegäule, an Inhalt und Aufmachung ungefähr das Niveau erreicht, das der „Völkische Beobachter“ im März 1945 an schlechten Tagen hatte, sind die anderen sogenannten Zeitungen in der Sowjetzone von einer Art, die in Deutschland bisher gänzlich unbekannt war.

Ein Aufenthalt in Überlingen

Die Vielfalt des Bodensees ist von Dichtern, Malern und Reiseprospekt – Verfassern so häufig geschildert worden, daß es fast unmöglich scheint, ihr noch neue Seiten abzugewinnen.

Zwischendurch:: Kollegen-Neid

Paul Kemp ist von seinem Autounfall, den er zusammen mit Geza von Chiffra und Vera Molnar erlitt, wieder genesen. Die erste Post erreicht ihn noch auf dem Krankenbett.

+ Weitere Artikel anzeigen