An dem internationalen Gespräch, das während der Ruhrfestspiele vom 4. bis 7. Juli in Rellinghausen unter Leitung von Dr. Eugen Kogon stattfindet, beteiligen sich auch Ignazio Silone (Italien), James Burnham (USA), Dr. von Schenk (Schweiz) und Gunnar Hirdman (Schweden), die bereits am Berliner Friedenskongreß teilnahmen. Deutschland ist unter anderem vertreten durch Carlo Schmid, Theodor Plivier, Alfred Weber und Curt Örtel. – Zu einem großen Erfolg für Gustaf Gründgens gestaltete sich die Aufführung des Schauspiels "Der Prozeß" von André Gide und Jean Louis Barrault nach dem gleichnamigen Roman von Franz Kafka, die in der vergangenen Woche während der Ruhrfestspiele stattfand. Gründgens führte Regie und spielte die Rolle des Josef K.

Eine Ausstellung ostdeutscher Kunst der Gegenwart wurde in der Düsseldorfer Kunsthalle feierlich eröffnet. Sie umfaßt 1500 Werke von 120 Künstlern, die in Gebieten östlich der Oder-Neiße-Linie geboren sind oder dort mindestens sechs Jahre gearbeitet haben.

Geheimrat Professor Dr. Sauerbruch, Deutschlands bedeutendster Chirurg, vollendete am 3. Juli sein 75. Lebensjahr. Sauerbruch, der seit 1928 die Chirurgische Abteilung der Berliner Charite leitete, wurde im vergangenen Jahr von der sowjetischen Besatzungsmacht seines Amtes enthoben und wirkt seitdem an der Westberliner Grunewald-Klinik.

Zum zehnten Todestag des Malers Paul Klee (29. Juni) hat das Baseler Kunstmuseum eine Ausstellung von sechzig Arbeiten des Künstlers zusammengestellt, die sich in Schweizer Besitz befinden.

Fritz Kortner hat in dem Helmut-Käutner-Film "Epilog" wieder eine Filmrolle übernommen.

Der Rat der Universität Buenos Aires hat zum erstenmal in Deutschland erworbene akademische Titel anerkannt. Bisher mußten deutsche Ärzte ihr Studium einschließlich des Abiturs an argentinischen Universitäten wiederholen, wenn sie in Argentinien praktizieren wollten.