DIE ZEIT

Die rote Weste

Es war einmal, so berichtet der Chronist, eine Zeitung, die hieß Freies Volk und führte, von aller Welt wenig beachtet, in Düsseldorf als Zentralorgan der Kommunistischen Partei ein Schattendasein im Blätterwald der Bundesrepublik.

Das Obere Bundesgericht

In wenigen Tagen wird der Bundestag das Gesetz über die Errichtung des Oberen Bundesgerichtes, das dem früheren Reichsgericht in Leipzig entspricht, verabschieden und dabei seinen Sitz bestimmen müssen.

Aufstand der Vertriebenen und Entrechteten

Im Osten gab es ein Sprichwort, das sagte: Nichts dauert so lange wie das Provisorium. Für die westlichen Bereiche scheint dies nicht zuzutreffen, denn bei den Wahlen von Schleswig-Holstein hat sich gezeigt, daß die Flüchtlinge nicht länger gewillt sind, das Provisorium, in dem sie seit Jahren leben, zu ertragen.

Bonn und die Bäcker

Seit Jahren wurden die Getreidepreise in Deutschland mit Hilfe erheblicher Steuermittel unter dem Weltmarkt-Preisniveau gehalten.

Der SED-Pastor

Da gibt es also – offiziell in Schwerin, aber tatsächlich in der Nähe des allgegenwärtigen Politbüros der SED – den Pfarrer Kleinschmidt.

Die Polizeiaktion der UNO

Wie eigentlich der Frieden aussehen könnte, der den koreanischen Konflikt abschließen soll, damit haben sich die Mitglieder des Sicherheitsrates nicht befaßt, als sie entschlösse und unerwartet schnell dafür stimmten, militärische Sanktionen gegen den nordkoreanischen Angreifer zu verhängen.

Handel auf Schleichwegen

Gegenwärtig finden in Berlin neue Verhandlungen über den Interzonenhandel statt. Seit Anfang Juli gibt es im Verkehr zwischen West und Ost, da das alte Abkommen nicht erneuert wurde, einen illegalen Zustand.

Der 94jährige G. B. S.

Vierundneunzig ist keine runde Zahl. Aber jenseits der biblischen Altersschwelle und auf dem Wege zu Methusalem darf jedes Jahr, das in Gesundheit verbracht ist, als Markstein gelten.

DIE WOCHE

In Korea setzten die kommunistischen Streitkräfte ihren Vormarsch, wenn auch verlangsamt, nach Süden fort. Es gelang ihnen, die amerikanischen Stellungen am Kum-Fluß zu durchbrechen und den Fluß zu überschreiten.

Inseln der Unzufriedenen

Präsident Truman hat in seiner „Botschaft über Korea“, in der er die Unterstützung Südkoreas durch die Wehrmacht der Vereinigten Staaten und den amerikanischen Schutz über Formosa bekanntgab, gleichzeitig angeordnet, „daß die Streitkräfte der USA auf den Philippinen verstärkt werden und daß die Militärhilfe für die Regierung in Manila beschleunigt wird.

Nervenkrieg auf dem Balkan

Daß der Balkan nach dem Auftakt in Korea Punkt Zwei des kommunistischen Sofortprogramms sein könnte, ist seit vierzehn Tagen Gegenstand von Überlegungen und Spekulationen.

Deutschland bei der UNESCO

An der fünften Generalkonferenz der UNESCO, die kürzlich in Florenz stattfand, nahmen auf Wunsch der 59 Mitgliedstaaten zum erstenmal deutsche Berater teil, nämlich Professor Hallstein als Leiter des Deutschen Ausschusses für UNESCO-Arbeit“ Dr.

Krankes Parlament an der Seine

Nach dreieinhalb Wochen Krise hat Frankreich eine neue Regierung. Im Kabinett des Dr. René Pleven haben sich die beiden großen Parteien der Mitte (MRP und Sozialisten) sowie drei kleine parlamentarische Gruppen der gemäßigten Rechten zu einer Koalition zusammengefunden.

Notizen

Bei der kulturpolitischen Konferenz, die die Kultusministerien der einzelnen Länder in Königstein abhielten, wurde die Förderung der politischen Wissenschaften als Lehrfach und Forschungsgebiet empfohlen und ihre Anerkennung als Promotionsfach gefordert.

Bauern-Zirkus

Man konnte es nicht gerade als rhetorische Artistik bezeichnen, was die landsmannschaftlichen Bauernführer am vergangenen Wochenende im Zirkusbau von Köln vorführten.

Das Märchen vom Bessermachen

Noch einmal von vorn anzufangen und jetzt aber alles richtig zu machen, ist ein altes Traumbegehren des Menschen. Der Schotte James M.

Der Friedensfürst

In zwei programmfüllenden Teilen brachte der Sowjet-Export in Ostberliner Kinos und in die Filmtheater der Sowjetzone seinen Dokumentarfilm „Der Fall von Berlin“.

Ranglisten mit Fragezeichen

Der Sport hat dem literarischen Leben ein Geschenk gemacht: die Rangliste. Tenniscracks und Romanciers werden gleichermaßen nach Punkten gewertet.

Ein Strauß Levkojen und der Mann mit der Litewka

In dem Sommer, als Herr Heitmann kam, wurde alles bei uns ganz anders. Zuerst änderte es sich zum Guten. Es fing an einem Tage an, als ich auf der Straße Kreisel spielte und meine Mutter mich nicht wie sonst um sechs Uhr rief.

Noch nicht so weit...

Weil sie denken, früher oder später sei es doch soweit, und zum Anfangen sei es nie zu früh, haben sich in Amerika Reisebüros für interplanetarische Vergnügungsfahrten auf getan; in hitzigen Reklameschlachten hauen Marsreisegesellschaft und Venusreisegesellschaft aufeinander ein, und viele Leute haben sich schon angemeldet, um nur ja oben auf der Liste zu stehen, wenn es losgeht.

Drei große Jahre in Breslau

Nicht alles, was wir verloren haben, war auch schön, wenngleich die Erinnerung es am liebsten so haben möchte. Der graue Bau jedenfalls, darin die Kunstakademie zu Breslau ihren Sitz hatte, war ganz gewiß nicht von den Grazien erachtet worden.

Der ungetaufte rechte Arm

Im Anfang war das Märchen. Es wird dort immer sein“, sagt Paul Valéry, und Novalis wußte es lange: „Die Fabellehre enthält die Geschichte der urbildlichen Welt, sie begreift Vorzeit, Gegenwart und Zukunft.

Aufbruch in den Raum des Geistes

Die soeben abgeschlossenen Ruhrfestspiele, für die bereits das etwas zweideutige Schlagwort „Salzburg des kleinen Mannes“ geprägt wurde, verdienen besondere Beachtung durch ihre Ausnahmestellung innerhalb der allgemeinen sommerlichen Festspielgeschäftigkeit.

Unverstandenes Verstehen

Als Graf Hermann Keyserling 1940 sechzig Jahre alt wurde, war eine öffentliche Ehrung nicht gestattet. Seine Freunde mußten sich darauf beschränken, ihm in einer handschriftlichen Festgabe persönliche Betrachtungen zu widmen.

Irrendes Gewissen

In der letzten Zeit hat Papst Pius XII. mehrfach zu einem der Grundprobleme unserer Zeit, nämlich zu der Frage Stellung genommen, wie sich der Richter zu der fortwährend wachsenden Differenz zwischen Gesetz und Recht zu verhalten habe.

Wal hooo!

Läßt nicht der Titel glauben, es sei ein Jungen-Buch? Der Verfasser hat auch freilich die Jungen vor allem auf seiner Seite, wenn er in seinen Vorträgen mit trockenem Humor von seinen Abenteuern auf allen sieben Meeren erzählt.

Neue Märkte – neue Technik

Nur der Wechsel ist beständig: Kamen früher die Ölimporte zuerst aus Rußland und Pennsylvanien, dann aus Niederländisch-Indien oder aus dem Mexikanischen Golf, so stillen heute die Länder des Nahen Ostens den europäischen Öldurst.

So geht’s bestimmt

In Köln ist seit mehreren Jahren eine Studiengemeinschaft für die Erweiterung der sozialen Arbeitnehmerfürsorge am Werke. Im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit steht die Frage nach der wirtschaftlichen Besserstellung der Arbeitnehmer.

Magisches Auge

Unter Beteiligung der gesamten westdeutschen Rundfunkindustrie, der westdeutschen Rundfunksender und der Bundespost wird vom 18.

England macht „Dollar-Drive“

Der britische Dollar-Drive hat vor ähnlichen kontinentalen Bemühungen einen erheblichen zeitlichen Vorsprung. Schon vor mehr als zwei Jahren hat man auf der Insel begonnen, den Dollarmarkt intensiv zu bearbeiten.

Kein zweites Baku

Das Schwergewicht der sowjetischen Erdölgewinnung liegt nach wie vor im Baku-Gebiet, obwohl während und nach dem zweiten Weltkrieg das sogenannte „zweite Baku“ mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln erschlossen wurde, um die Kriegs Verluste im Maikop-Gebiet auszugleichen.

Zwischenbilanz in London

Praktisch haben die deutsch-englischen Handelsvertragsverhandlungen – sie laufen mit Unterbrechungen seit Anfang März – erst am 7.

Schweizer Blumenkohl-Barrikade

Eine der seltsamsten Blüten treibt jetzt die gelenkte Wirtschaft in der Schweiz. Da der Außenhandel des Landes zum größten Teil bilateral gebunden ist, sein Export von seinen Importen abhängt und viele Abnehmerländer sich darauf versteifen, ihre landwirtschaftlichen Produkte in der Schweiz abzusetzen, ist hier die Bauernschaft, vor allem deren ärmster Teil im Tessin, in eine bedrängte Lage geraten.

Registermark für Reiseverkehr?

In unserer wirtschaftlichen Leistungsbilanz gewinnt der Reiseverkehr aus dem Ausland steigende Bedeutung. Der „unsichtbare Export“, wie dieser Posten gern genannt wird, macht monatlich bereits wieder einige Millionen Dollar aus.

Madrid enteignet

Die irreführende Nachricht, daß mit dem Verkauf des deutschen Botschaftsgebäudes in Madrid die Liquidierung des deutschen Eigentums in Spanien abgeschlossen sei, richtete die Aufmerksamkeit weiter Kreise erneut auf ein überaus trauriges Kapitel der Nachkriegsgeschichte.

Die ganze Chemie

Wenn sich während der neunten „Ausstellungstagung für chemisches Apparatewesen“ (Achema IX) 30 000 Fachleute, darunter 1000 Ausländer aus 25 Staaten aller Erdteile, ein Stellnach an gaben, dann war eben „die ganze Chemie“ in Frankfurt.

Nürnbergs Industrie feiert mit

Die Hamburger Freihafenzentrale mit „Lichtbetrieb“ hat im Jahre 1888 ein gewisser Sigmund Schlickert aus Nürnberg eingerichtet, nachdem er ein Jahr früher bereits das Lübecker Elektrizitätswerk gebaut hatte.

Aus den Verbänden

In der Gesellschafterversammlung der Gesellschaft zur Förderung des deutsch-amerikanischen Handels wurde Fritz Berg, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt.

Neuerscheinungen für die Wirtschaft

Um eine ernsthafte, logisch einwandfreie und erschöpfende Darstellung dessen zu geben, was die Bezeichnung Wirtschaftsordnung verdient, braucht Preiser 141 Seiten Kleinformat.

Athen sagt: Nein

Kürzlich sagten wir: „Man sollte tauschen!“ („Die Zeit“ vom 8. Juni 1950). Westdeutschland sollte in Handelsverträgen, dollarfrei also, Orienttabak kaufen und nach den USA weitergeben, damit einerseits die dort gewünschte leichtere Zigarette hergestellt werden könne und andererseits die verdienten Dollar zur Versorgung des westdeutschen Marktes mit Virginia-Tabaken, die nun einmal der Raucher will, dienen.

Korea – Land des Krieges

Durch die Täler Koreas rollen Panzerdivisionen und Nachschubkolonnen, über die Gebirgsketten fegen die Kampfflugzeuge und Jagdgeschwader – über Nacht hat sich die Kriegsfurie eines friedlichen Gebietes bemächtigt.

Für die Freiheit

Babelsberg (Sowjetzone) während seiner Arbeit an dem Defa-Farbfilm „Das kalte Herz“ der als „Friedensaktion“ getarnte sowjetische Appell zur Achtung der (amerikanischen) Atombombe zur Unterschrift vorgelegt – das gleiche Formular, das andere Künstler und Gelehrte in der gleichen Woche zum Jubel deutsch-sowjetischer Kulturfunktionäre unterschrieben.

Genie ist nicht sichtbar

Die Grenzen biographischer Musikfilme Viele Filme sind gedreht worden, um große Musiker zu feiern. Schubert ist wohl der begehrteste, seine drei letzten Filmbiographien waren: „Dein ist mein ganzes Herz“ mit Richard Tauber aus England, „Serenade“ und „Die Unvollendete“ von Reinhold Schüntzel aus Hollywood.

Die Frau des Bäckers

Gäste der deutsch französischen Kulturwoche in Stuttgart, der Ruhrfestspiele in Recktinghausen und M

Es wächst die Neigung zum Verweilen

Der Auftakt der zahlreichen internationalen Filmfestspiele begann in diesen Tagen in Locarno. Knokke le Zoute (Belgien), Marienbad (Tschechoslowakei), Cannes und Venedig werden folgen.

Die Ateliers melden:

Victor Tourjansky wird im September mit den Aufnahmen zum ersten Farbfilm der Neo-Film in Hamburg beginnen, in dem ein Ballett mitwirkt, das sich aus dem Ensemble der Pariser Oper und der Staatsoper Berlins zusammensetzt.

Zwischendurch:: Komponisten unter sich

Furtwängler ist als Komponist nicht ganz so berühmt wie als Dirigent. Das mag der Grund sein, der ihn auf das Urteil seiner großen Komponisten-Kollegen etwas mehr geben läßt als auf das anderer Dirigenten.

Fremdenlegionär Nr.64815

120 000 Deutsche dienen nach Angaben des Internationalen Roten Kreuzes unter fremden Fahnen. Die nachfolgenden Aufzeichnungen stammen aus der Feder eines jungen Deutschen, der, wie so viele andere, im Deutschland der Nachkriegszeit keinen festen Boden unter den Füßen gewinnen konnte.

+ Weitere Artikel anzeigen