Als in der reizvollen Barockstadt Fulda vor 50 Jahren die Gummiwerke Fulda unter der Bezeichnung "Fabrik für technische Gummiwaren" gegründet wurden, ahnte man nicht, daß sich ihre Produktion sehr bald auf Vollgummi-Kutschwagenreifen, auf Vollgummi-Reifen für die damaligen Automobil-Droschken und schließlich auch auf Luftreifen für Kraftfahrzeuge ausdehnen würde. Aber das Geburtsjahr des Unternehmens, das heute zu den führenden Fabriken seiner Art in Deutschland zählt, fiel in den Beginn jener Epoche, die wir als das "Zeitalter des Verkehrs" bezeichnen.

Mit der zunehmenden technischen Entwicklung des Autos wandten sich die Gummiwerke Fulda neben der Herstellung von PKW- und Fahrrad-Reifen mit besonderem Interesse der Produktion von Riesenluftreifen für Schwerlastwagen und Omnibusse zu. In einer Interessengemeinschaft mit der USA-Reifenfabrik Seiberling wurde das Produktionsprogramm nach den modernsten Erfahrungen erfolgreich entwickelt. 1935 erwarben die Inhaber der Wuppertaler Firma Vorwerk u. Sohn die Aktien der Gummiwerke Fulda A.G. Nun fand das Fabrikationsprogramm der Firma Vorwerk & Sohn, die bisher in Vollgummireifen führend war, eine wertvolle Ergänzung, 1945 waren von dem modernen Werk nur noch Trümmer vorhanden. Im August des folgenden Jahres wurde aber schon in provisorischen Gebäuden wieder der erste Reifen hergestellt, bis schließlich Anfang 1949 die volle Vorkriegsleistung erreicht werden konnte. –zke.