Der Exportanteil der Ahlmann-Carlshütte KG., Rendsburg, die zu den führenden Exportunternehmen des Landes Schleswig-Holstein zählt, konnte im ersten Halbjahr 1950, vor allem in Badewannen, erheblich gesteigert werden. Auf diesem Gebiet hat sich eine Neuentwicklung, die „Cabinet-Wanne mit Sitzrand“, im In- und Ausland allgemeine Beliebtheit erworben. Das Modell entstand auf Grund der in den USA gesammelten Erfahrungen und nach Anregung amerikanischer Kunden.

Naturgemäß war es für das Unternehmen, das früher nahezu alle Auslandsmärkte mit seinen Erzeugnissen belieferte, in den Nachkriegsjahren sehr schwer, die notwendigen Verbindungen und im Anschluß erste Exporterfolge zu erreichen. Verhältnismäßig leicht gelang es mit der Schweiz und mit Südafrika. Nun aber konnte die Carlshütte auch in Italien, Frankreich und Australien wiecer Fuß fassen. Mit Bedauern muß allerdings festgestellt werden, daß die skandinavischen Märkte – abgesehen von Dänemark – für den Export noch immer fast völlig ausfallen. Neben dem Badewannenexport hat die Ausfuhr in gußeisernen Becken und Stahlspülbecken vor allem nach Süd- und Mittelamerika und nach Kanada einen größeren Umfang angenommen. Mit ihrem heut gen Exportvolumen steht die Ahlmann-Carlshütte bereits in vorderster Linie der devisenschaffenden Unternehmen im norddeutschen Raum. ww.