Dem Deutschen Ärztetag in Bonn (am 26. und 27. August) wird eine neue Berufsordnung für die deutschen Ärzte vorgelegt, die vorsieht, daß jeder Arzt bei der Zulassung zu seinem Beruf ein Gelöbnis ablegen muß. „Ich werde die äußerste Achtung vor dem menschlichen Leben bewahren und selbst unter Bedrohung meine ärztlichen Kenntnisse nicht im Widerspruch zu den Gesetzen der Menschlichkeit anwenden“, heißt es in der Formel.

Ein Musikfest veranstaltet Bad Pyrmont vom 27. August bis 9. September zusammen mit der Deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für neue Musik.

Eine „Ausstellung Berliner Künstler 1950“ wurde in Bonn eröffnet. Dreißig Berliner Künstler verschiedener Generationen sind mit ungefähr hundert Arbeiten vertreten. Es ist geplant, die Ausstellung auch in anderen westdeutschen Städten und vielleicht auch im Ausland zu zeigen.

Eine achtbändige Gesamtausgabe der Werke Franz Kafkas wird der S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M., herausbringen. Als erster Band soll in diesem Herbst der Roman „Der Prozeß“ erscheinen.

Georges Duhamel (Frankreich), Aldous Huxley, Hermann Kesten (USA) und Max Meli (Österreich) gehören zu den ausländischen Mitgliedern, die in die Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur gewählt wurden. Die Akademie bereitet die Herausgabe einer Schriftenreihe „Verschollene und Vergessene“ vor, die das Werk verstorbener Dichter pflegen soll.

In Leipzig wurde durch das Eingreifen der SED der Hans-Albers-Film „Große Freiheit Nr. 7“ vom Spielplan abgesetzt, meldete der Westberliner „Telegraf“. Der Film sei geeignet, die Bevölkerung von „ihren großen nationalen Aufgaben abzulenken“.

Boleslav Barlog und Lothar Müthel werden in der kommenden Spielzeit am Staatstheater Kassel Gastinszenierungen übernehmen.