Dr. Kurt Hiller, politischer Essayist und früherer Mitarbeiter der alten „Weltbühne“, begeht am 17. August seinen 65. Geburtstag. Er wurde 1918 in Berlin zum Vorsitzenden des politischen Rats geistiger Arbeiter gewählt und war von 1926 bis 1933 Präsident der Gruppe revolutionärer Pazifisten. Später emigrierte – er nach London und wurde dort 1939 Vorsitzender des Freiheitsbundes deutscher Sozialisten. Der Rowohlt-Verlag bringt zu Hillers Geburtstag sein neuestes Buch „Köpfe und Tröpfe – Profile aus einem Viertel jahrhundert“ heraus.

Jean Paul Sartre hat ein neues Schauspiel geschrieben mit dem Titel „La Passion“.

Das dramatische Werk Shaws, das fast fünfzehn Jahre nicht mehr im deutschen Buchhandel zu haben war, erscheint zum Herbst im Suhrkamp-Verlag, Berlin und Frankfurt, in einem Auswahlband unter dem Titel „Klassische Stücke“,

Der 84jährige finnische Komponist Jan Sibelius hat den Ehrenvorsitz der Internationalen Musikstudententagung übernommen, die vom 27. August bis 3. September in Bayreuth stattfindet.

Der Schauspieler Erich von Stroheim wird in demneuen Film der Badal-Produktion „Unvergängliches Licht“ zum erstenmal seit 25 Jahren wieder in einem in Deutschland gedrehten Film spielen.

Nach Stefan Zweigs Novelle „24 Stunden aus dem Leben einer Frau“ dreht der französische Regisseur Marcel Cravenne in Monte Carlo einen französisch-italienischen Gemeinschaftsfilm mit Isa Miranda in der Hauptrolle.

Ein internationaler Kongreß für Psychiatrie tagt vom 18. bis 27. September an der Pariser Sorbonne mit 1500 Teilnehmern aus 41 Na-