Emil Abderhalden, dem die Medizin die Entdeckung der Abwehrfermente gegen körperfremde EiweiSstofSe verdankt, stammte aas St. Gallen. Aber über 30 Jahre war der Schweizer In Deutschland tätig, and zwar als Ordinarius für Physiologie an der Universität Halle. Schott vor seiner Lehrtätigkeit In Halle hatte er sein "Lehrbuch der physiologischen Chemie" und das zwölfbändige "Biochemische Lexikon" herausgegeben. Seine erste große Entdeckung war dia Erkenntnis, daß man die Schwangerschaft aus dem Blut durch chemische. Reaktionen — die nun nach dem Entdecker "Abderhaldensche Reaktionen genannt wurden — feststellen- konnte. Als Mitarbeiter der Kaiser Wilhelm Gesellschaft wandt er sich vor und nach dem ersten- Weltkrieg vor allem der Chemie des Ei weißes und des Stoffwechsels zu.

Ebenso bedeutend, aber vielfach durch die Forschung in dea Hintergrund gedrängt, war der Kampf, den Abderhalden zeit seines Lebens für eine bessere Säuglingspflege, für die Einrichtung von Kindergärten and für gesunde Ernährung führte. In seiner letzten Schrift, di§ er, nach cjesn weiten Weltkrieg in Zürich publizierte, stößt er aus seinem Fachgebiet ins Philosophische und. Metaphysische vor Ihr Titel lautet: "Gedanken eines Biologe zur Schaffung einer Völkergemeinschaft and eines dauernden Friedens", und ia Ihr zeige sich deutlich, wie weit Interesse und. Wirkung des Gelehrten, der seit 1945 wieder ia er Schwelg — und zwar an der Universität Zürich — lehrte, ober sela" eigendichef Popfctuttgsgebies iüiyugreichtest , Ä,a