In Korea haben die UNO-Truppen in den letzten Tagen zu Gegenstößen gegen die nordkoreanischen Divisionen an der Südküste im Raum von Taegu und von Pohang angesetzt. Die Verluste der kommunistischen Truppen waren außerordentlich hoch. Die kommunistische Ostarmee, die bei Pohang entscheidend geschlagen wurde, hat sich nach Norden zurückgezogen.

Der UNO-Oberkommandierende in Korea, General MacArthur, appellierte in seinem am Donnerstag den Vereinten Nationen vorgelegten 2. Bericht an die UNO-Staaten, sie sollten sobald wie möglich weitere Landtruppen nach Korea entsenden.

Zwei britische Bataillone und ein australisches Infanteriebataillon sollen als Vorauskommando des Commonwealth-Corps, das England, Australien und Neuseeland an die koreanische Front entsenden wollen, in Kürze in Marsch gesetzt werden. Außerdem sollen britische Truppen in Stärke von etwa 1500 Mann aus Hongkong an die koreanische Front abtransportiert werden.

Auf eine völlig neutrale Haltung in der Auseinandersetzung zwischen Ost und West einigte sich der Politische Ausschuß der Arabischen Liga. Wie aus Alexandria gemeldet wird, wandten sich die arabischen Staaten gegen die „unfaire Behandlung“ durch die Westmächte.

„Nord- und Südkorea werden für alle Zeit vereinigt werden“, erklärte der südkoreanische Präsident Syngman Rhee anläßlich des zweijährigen Bestehens der Koreanischen Republik. – Präsident Truman betonte in seiner Glückwunschbotschaft an die Republik, daß der Sieg in Korea gesichert sei.

Ungefähr 6 bis 8. Monate werden die USA gebrauchen, um die Nordkoreaner auf den 38. Breitengrad zurückzuwerfen, erklärte der amerikanische Verteidigungsminister Johnson. Der Krieg in Korea werde im Februar beendet sein, wenn die Pläne des Generalstabes, an der alten Nord-Südgrenze in Korea haltzumachen, in der Zwischenzeit nicht geändert werden.

*