In dem Zirkel, den man als Bonner politische Kreise zu bezeichnen pflegt, herrscht wieder einmal Aufregung und Verstimmung. Der Bundeskanzler hat einem Vertreter der New York Times ein Interview gegeben und gleichzeitig ein Verlangen der akkreditierten deutschen Journalisten nach seiner Rückkehr eine Pressekonferenz abzuhalten, ignoriert. Schon waren alle Korrespondenten böse. Er hat in seinem Interviewgefordert – was ganz selbstverständlich ist – daß die Bundesrepublik eine Polizeitruppe haben müsse, die der der Sowjetzone widerstehen könne. Aber er hat sein Kabinett hierüber nicht befragt, schon waren seine Minister böse. Und weiter hat er gesagt, wir freien Deutschen seien bereit, innerhalb einer Europa-Armee das unsrige zur Verteidigung Europas beizutragen. Schon war die Opposition böse, die aus dieser Frage bekanntlich gern ein politisches Geschäft machen möchte.

Und niemand unter den vielen Aufgeregten denkt offenbar daran, was er antworten soll, wenn an ihn in einem halben Jahr die Frage gerichtet wird: warum hast du gewissenloser Mensch verhindert, daß wir heute eine Polizei haben, die uns schützt? –l