Im Theater am Besenbinderhof zu Hamburg spielt das Gründgens-Ensemble das alte Lustspiel „Nina“, das Bruno Franck einst um die heute schon fast sagenhaft gewordene Figur der gängigen Diva zu Stummfilmzeiten geschrieben hat. Motto: Wenn sie nur hübsch ist und angeben kann! Alles andere macht der Regisseur! – Paula Denk stieg als Nina aus einer Doublerolle höchstselbst zum Star empor, dessen Ersatz sie bisher gewesen. Die Doublerolle natürlich war eine Doppelrolle, und den Hamburgern ging das Herz bei ihrem Berlinern auf. Linkmann, Charakterdarsteller eigenen Formats, stellte in höchster Schnoddrigkeit den Regisseur dar, auf den allein es damals beim Film ankam, und spielte ihn als originalgetreue Kopie der damals regierenden Regisseure. Das Düsseldorfer Ensemble, dem man nachsagte, es sei beim „Hamlet“ mit Gründgens uneinheitlich gewesen, zeigte selbst bei den gröberen Schwankpartien unter Eckards Regie so viel Geschmeidigkeit und Feinsinn, daß man oft fühlte: diese wunderbaren Künstler machen aus Geräusch Musik! Marein

*

Eine Lotterie zur Überwindung der Theaterkrise in Österreich soll mit einem Spielkapital von zwei Millionen Schilling ins Leben gerufen werden. Den Reingewinn will man an in Not geratene Schauspieler und Theater verteilen. Veranstalter werden die Vereinigten österreichischen Theaterverbände sein.