Man denkt immer, Sensationen "von gestern" verlieren automatisch ihren Charakter als Sensation. Man meint, "ältere Sachen" seien dafür nicht mehr geeignet. Aber so ist es bei den Menschen: Die jüngeren lächeln über die älteren, bloß, weil sie jünger sind und der Hochmut der Jugend herrscht nirgendwo so jäh wie auf dem Jahrmarkt der Sensationen.

Nehmen wir mal ein spezielles Beispiel: den Cancan, jenen Tanz, der um die Jahrhundertwende als eine Ausgeburt polizeilich zugelassener "Verworfenheit" galt. Als solider Staatsbürger dürfte man sich eigentlich gar nicht getrauen, hinzusehen. Aber sie haben sehr genau hingeguckt, die alten Herren! Als mir der Cancan zum erstenmal begegnete, dachte ich als junger Mann meiner Zeit: "Wie albern," wo ist denn da der Witz? Diese blödsinnigen Strümpfe, – was soll das schon!" Und man lächelte ganz überlegen – von oben herab – über die erotische "Anspruchslosigkeit" der ehrenwerten "Altvorderen". Man kam sich geradezu wie ein Patent-Don Juan (Standard-Volksausgabe) vor gegenüber den Albernheiten der Herren, die um die Jahrhundertwende jung waren.

Später – je mehr man wirklich wirklich lernt korrigiert man diese Meinung. Man entdeckt, daß jene belächelten Strümpfe gar nicht so "blödsinnig" sind. Und es zieht einem eine Ahnung durch das Gemüt, worin der Reiz des Cancan gelegen haben könnte. Schließlich ist man bereit, den "Altvorderen" Abbitte zu leisten und anzuerkennen, daß sie weniger grob und stumpf waren als wir im Zeitalter der Schönheitskonkurrenzen und des Reklame-Girls. Warum soll man das nicht eingestehen?

Man darf auch noch hinzufügen: die Damen heutzutage machen es sich vielfach zu einfach. Sie meinen, ausstattungsmäßig der Eva im Paradies unlautere Konkurrenz zu machen oder anzustreben, wäre schon etwas. Allein vom Technischen her gesehen waren die Cancan tanzenden Damen von 1900 viel klüger und – raffinierter. Der Fortschritt führte uns auf diesem Gebiete von der Kunst zur Konfektion. Der Atem wurde knapper. Auch rein medizinisch. Jüngst brach eine talentierte, junge Schauspielerin an Erschöpfung zusammen, die in einem Film eine Cancan tanzende Dame zu spielen hatte. Sie war dem nicht gewachsen! Ja, die Herren und Damen, die wir die "Altvorderen" nennen, hatten es in sich. K. N.