Erst am vorletzten Wochenende gab sich der westdeutsche Textileinzelhandel anläßlich der 44. Textil-Mustermesse ein Stelldichein in Hamburg. Und nun veranstaltet der Verband der Hamburger Bekleidungsindustrie vom 16. bis 17. September innerhalb der Sparte Damen-Oberbekleidung noch eine eingehende Nachmusterung. Daran beteiligen sich rund 50 Firmen, die aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Niederneisen, Bayern, Baden, dem Rheinland und Westberlin stammen. Auch aus Schweden und Österreich sind einige führende Firmen vertreten. Man zeigt Mantel, Kostüme, Kleider, Blusen und Röcke. In der Hauptsache wird diese Nachmusterung in den Räumen des Hotels "Esplanade" abgewickelt. Verschiedene Firmen veranstalten eigene Hausschauen.

Unter den süddeutschen Firmen, die in Hamburg ihre neuesten Kollektionen der Nachmusterung stellen, befindet sich die Schwäbische Damenkleiderfabrik GmbH., Augsburg. Sie zählt zu den bedeutendsten deutschen Betrieben ihrer Art und beschäftigt über 300 Arbeitskräfte. Die Kollektionen entstehen vom einfachen bis zum eleganten Modell am Fließband. Alle Artikel zeichnen sich durch einen charmanten Stil aus, der auch auf modische Feinheiten nicht verzichtet. Zur letzten Saison gab es eine besondere Überraschung: die Fabrik brachte Original-College-Kleider "back and front" heraus. Diese Idee kam aus der Schweiz und gestattet die zweiseitige Verwendung der nach einem derartigen Schnitt hergestellten Blusen, Röcke und Kleider. we.